Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stan Wawrinka: «Ich war zu zögerlich.» Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

Wawrinka nach Viertelfinal-Out

«Ich ärgere mich weniger über das Resultat als über mich und mein Spiel.»

Stan Wawrinka scheitert im Viertelfinal der US Open. Die Niederlage gegen Kei Nishikori war zu vermeiden, der Romand ärgert sich über das Out. Schon bald geht es mit dem Davis Cup weiter – aber daran möchte Wawrinka noch gar nicht denken.

04.09.14, 07:03 04.09.14, 16:52

«Ich hatte einen guten Start», konnte Stan Wawrinka nach dem 6:3, 5:7, 6:7, 7:6, 4:6 gegen Kei Nishikori immerhin sagen. Tatäschlich war er im Startsatz überlegen. «Aber dann fing er an besser zu spielen und wurde aggressiver», musste die Weltnummer 4 eingestehen. 

«Ich ärgere mich weniger über das Resultat als über mich und mein Spiel», sagte Wawrinka nach der Partie. «Ich hatte viele Chancen. Wir waren beide müde im fünften Satz. Ich war wohl etwas frischer, aber er ging besser damit um», fasste der Romand an der Pressekonferenz zusammen.

Wawrinka vergibt eine grosse Chance. Bild: Mike Groll/AP/KEYSTONE

«Es gab zu viele Aufs und Abs», konstatierte Wawrinka enttäuscht. Zudem sei er zu zögerlich gewesen. Die erste Niederlage gegen den Japaner nach zwei Siegen vor zwei Jahren war vermeidbar. Wawrinka haderte sichtlich mit sich selbst: «Vielleicht hätte ich mehr machen müssen, vielleicht etwas anderes probieren. Aber es funktionierte nicht. That's life!»

Jetzt steht der Davis Cup im Fokus

Der erste Schweizer Grand-Slam-Final der Geschichte wird somit weiter auf sich warten müssen. Aber wenn wir doch einen Vorteil aus dem Ausscheiden ziehen wollen, dann den: Wawrinka hat jetzt einige Tage mehr Zeit, um ab Freitag in einer Woche für den Davis-Cup-Halbfinal gegen Italien in Genf bereit zu sein. 

Wann gedenkt er, mit der Vorbereitung dafür zu beginnen? «Das weiss ich nicht. Wir werden sehen.» Wawrinka lächelte verschmitzt und fügte an: «Ich bin nur schon müde, wenn ich an den Davis Cup denke.» Da schwang dann aber auch noch viel Enttäuschung über sein Ausscheiden mit.

Erstmals in einem Major-Halbfinal: Kei Nishikori. Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen