Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grand-Slam-Turnier Wimbledon, 1./2. Runde

R. Federer – M. Willis 6:0, 6:3, 6:4
N. Djokovic – A. Mannarino 6:4, 6:3, 7:6
T. Berdych – I. Dodig 7:6, 5:7, 6:1, 7:6

B. Bencic – T. Pironkova 6:2, 6:3
T. Bacsinszky – L. Kumkhum verschoben

Bencic souverän in Runde 2 – Bacsinszkys Partie auf Donnerstag verschoben – Djokovic stellt Rekord auf

29.06.16, 20:40 30.06.16, 09:59

Belinda Bencic hat sich in Wimbledon souverän für die zweite Runde qualifiziert. Die Schweizerin schlug Tsvetana Pironkova aus Bulgarien mit 6:2 und 6:3. Nach langer Wartezeit zeigte die 19-jährige Ostschweizerin auf dem Centre Court unter geschlossenem Dach eine sehr überzeugende Leistung.

Im ersten Satz gab Bencic zuerst beinahe den Aufschlag selbst ab, bevor sie anfing, aus einem Guss zu spielen und ihrer Gegnerin keine Chance mehr zu lassen. Im zweiten Satz breakte die Nummer 7 des Turniers Pironkova gleich dreimal. Erst zum Schluss liess Bencic kurz etwas nach und musste nach drei vergebenen Matchbällen noch ihr einziges Break hinnehmen. Doch der vierte Matchball brachte dann doch noch den gewünschten Erfolg.

In der nächsten Runde trifft sie nun auf die Qualifikantin Julia Boserup (WTA 225) aus den USA.

Britain Tennis - Wimbledon - All England Lawn Tennis & Croquet Club, Wimbledon, England - 29/6/16 Switzerland's Belinda Bencic celebrates winning the first set of her match against Bulgaria's Tsvetana Pironkova REUTERS/Tony O'Brien

Souveräner Sieg: Bencic steht in Runde 2.
Bild: TONY O'BRIEN/REUTERS

Eine der grossen Leidtragenden des englischen «Sommer»-Wetters ist hingegen Timea Bacsinszky. Als einzige Spielerin der Top 15 hat sie ihre 1. Runde noch nicht beendet und steht nun in den nächsten Tagen vor einem Mammutprogramm. Sie ist sogar eine von nur acht Akteurinnen, die noch nicht einen Ball gespielt haben. Insgesamt stehen nach dem dritten Wettkampftag noch sechs Männer- und acht Frauen-Matches der 1. Runde aus.

Djokovic ohne grosse Mühe

Novak Djokovic steht in Wimbledon bereits in der dritten Runde. Die serbische Weltnummer 1 setzte sich gegen Adrian Mannarino ohne Probleme in drei Sätzen mit 6:4, 6:3 und 7:6 durch. Lediglich im dritten Satz zeigte Djokovic kurz Schwächen, gewann das Tiebreak aber letztlich souverän.

Die Highlights der Partie.
YouTube/Tennis Highlight II

Nun trifft der 29-jährige Serbe auf Sam Querrey oder Thomaz Bellucci. Ebenfalls in der 3. Runde steht Tomas Berdych. Der Tscheche schlug Ivan Dodig in vier Sätzen. (sda/qae/zap)



Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

So nah (oder eben fern) ist Djokovic an Federers Grand-Slam-Rekorden dran

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer und Zverev sichern Team Europe den Laver-Cup-Sieg – danach geht's so richtig ab

Obwohl sie das gemeinsame Doppel verloren hatten, sicherten Roger Federer und der Deutsche Alexander Zverev dem Team Europe den Sieg am Laver Cup. Beide Spieler gewannen ihre Einzel, sodass Novak Djokovic gar nicht mehr zur letzten Partie gegen Nick Kyrgios antreten musste.

Zunächst kam's am Sonntagabend (Schweizer Zeit) zu einer packenden Doppel-Partie zwischen Roger Federer/Alex Zverev und John Isner/Jack Sock. Der Schweizer und der Deutsche gewannen den ersten Durchgang, verloren im Tiebreak den zweiten, so dass es zu einem entscheidenden Tiebreak kam. In diesem hatten die Europäer zwei Matchbälle, welche das US-Duo aber abwehrte. Dieses sicherte sich den Sieg letztlich mit einem 11:9 in der Entscheidung.

Federer und Isner standen anschliessend gleich noch einmal …

Artikel lesen