Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roger Federer gewinnt das Turnier in Halle zum achten Mal. Bild: Bongarts

«Es ist für mich ganz ein spezieller Moment» – King Roger gewinnt das Turnier in Halle bereits zum 8. Mal

Roger Federer gewinnt das Rasenturnier in Halle zum achten Mal. Im Final setzt sich der Baselbieter gegen den Italiener Andreas Seppi 7:6 (7:1), 6:4 durch.

21.06.15, 15:29 21.06.15, 16:02


» Hier gibt's den Live-Ticker der Partie zum Nachlesen

Federer feierte in Ostwestfalen den 86. Titel seiner Karriere, den vierten in diesem Jahr, nachdem er bereits in Brisbane, Dubai und Istanbul triumphiert hatte. Auf Rasen konnte er seine 15. Trophäe entgegennehmen, siebenmal gewann er in Wimbledon und achtmal in Halle. Kein anderes Turnier – in Dubai und Wimbledon siegte er jeweils siebenmal – hat der Weltranglisten-Zweite öfter gewonnen als jenes in der 20'000 Einwohner zählenden Stadt in der Nähe von Bielefeld. «Es ist für mich ganz ein spezieller Moment. Ein solch tolles Turnier schon zum achten Mal gewinnen zu können, geht auch an mir nicht spurlos vorbei. Ich habe extrem Freude, hierher zu kommen, es ist eines meiner Lieblingsturniere.»

Mit dem einzigen Break der Partie holt sich Federer den Sieg. gif: srf

In seinem 130. ATP-Final bekundete der Weltranglisten-Zweite in der Startphase Mühe. Er fand den Rhythmus lange Zeit nicht, konnte sich aber immer auf seinen Aufschlag verlassen. Mit Assen wehrte er zwei Satzbälle ab, bevor er wenige Minuten später im Tiebreak zur Höchstform fand und auch die sechste Kurzentscheidung, die er in diesem Jahr in Halle bestritt, für sich entschied.

Seppi muss sich nichts vorwerfen

Seppi, der auch dank zwei Forfaits im Viertelfinal (Gaël Monfils) und Halbfinal (Kei Nishikori) bis in den Final vorgestossen war, überzeugte von der Grundlinie, war solider als sein prominentes Gegenüber. Aber der in der Weltrangliste als Nummer 45 geführte Südtiroler konnte keine seiner Chancen nutzten, auch nicht im zweiten Satz, als er beim Stand von 2:2 eine Breakmöglichkeit vergab. 

Grosse Vorwürfe muss sich Seppi, der Federer beim Australian Open im Januar zum einzigen Mal in 13 Begegnungen geschlagen hatte, nicht machen, denn der Schweizer servierte in den wichtigen Momenten überragend. Der Italiener sagte im Platzinterview: «Glückwunsch an Roger und alles Gute in Wimbledon. Es ist immer eine Ehre, gegen ihn zu spielen.»

Andreas Seppi hielt lange gut mit, hatte am Ende aber zu wenig Kraft. Bild: EPA/DPA

Federers Returnspiel liess derweil zu wünschen übrig. Erst Mitte des zweiten Satzes hatte er seine ersten Chancen zum Servicedurchbruch, nachdem er im Halbfinal gegen Ivo Karlovic ganz ohne Breakmöglichkeit geblieben war. Wie so oft schlug der 17-fache Sieger von Grand-Slam-Turnieren aber im richtigen Moment zu. Er sicherte sich die letzten zwei Games der Partie und machte den Turniersieg mit einem Smash perfekt.

Weiter geht es für Federer ab dem 29. Juni in Wimbledon. Viermal hat er in seiner Karriere das Double Halle/Wimbledon geschafft. (si/rst)

Roger Federers Major-Titel

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roger Federer ist wieder die Weltnummer 1 – weil Thiem Nadals Monsterlauf stoppt

Rafael Nadal verliert im Viertelfinal in Madrid gegen Dominic Thiem erstmals nach 21 Siegen wieder eine Partie auf Sand – und macht damit Roger Federer wieder zur Nummer 1.

Die Weltnummer 7 zeigte ein nahezu perfektes Spiel und setzte sich nach knapp zwei Stunden 7:5, 6:3 durch. Letztmals hatte Nadal auf Sand vor fast einem Jahr in Rom verloren – auch da im Viertelfinal gegen Dominic Thiem. Zwischen diesen beiden Niederlagen hatte Nadal auf Sand 50 Sätze in Folge gewonnen und damit einen Uralt-Rekord von John McEnroe (49 gewonnene Sätze in Folge auf Teppich) gebrochen.

Nachdem der Spanier in Madrid im vergangenen Jahr den Titel gewonnen hatte, verliert er nun so …

Artikel lesen