Sport

Wimbledon, 1. Runde

A. Murray – M. Kukushkin 6:4, 7:6, 6:4

R. Nadal – T. Bellucci 6:4, 6:2, 6:4

J. Tsonga – G. Muller 7:6, 6:7, 6:4, 3:6, 6:2

R. Bautista Agut – R. Bemelmans 6:1, 6:3, 7:6

I. Karlovic – E. Ymer 6:7, 6:2, 6:4, 7:6

A. Seppi – B. Klein 6:2, 6:2, 6:2

F. Fognini – T. Smyczek 6:4, 6:3, 6:2

S. Groth – J. Sock 6:3, 3:6, 6:3, 6:3

F. Lopez – S. Darcis 6:2, 7:6, 6:4

Frauen:

J. Cepelova – S. Halep 5:7, 6:4, 6:4

P. Kvitova – K. Bertens 6:1, 6:0

A. Kerber – C. Witthöft 6:0, 6:0

J. Switolina – M. Doi 3:6, 6:3, 6:2

A. Radwanska – L. Hradecka 6:3, 6:2

Roger Federer lässt Damir Dzumhur keine Chance. Bild: HENRY BROWNE/REUTERS

Roger Federer nach Auftaktsieg gegen Dzumhur: «Ich versuchte, so locker wie möglich aufzuspielen»

Nach Stan Wawrinka qualifiziert sich auch Roger Federer ohne Satzverlust für die 2. Runde am Grand-Slam-Turnier in Wimbledon. Gegen Damir Dzumhur gewinnt der Schweizer 6:1, 6:3 und 6:3 und braucht nur 68 Minuten zum Sieg.

30.06.15, 16:30 30.06.15, 19:31

» » Hier gibt's die Highlights der Partie im Liveticker zum Nachlesen.

Bereits vor dem Auftakt zu seinem 17. Wimbledonturnier geriet Roger Federer kurz ins Schwitzen. Titelverteidigerin Petra Kvitova fegte ihre Gegnerin Kiki Bertens im ersten Spiel des Nachmittags auf dem Centre Court in nur 36 Minuten vom Platz. «Das ging so schnell, da kam ich ein bisschen in Stress», verriet Federer nach seinem Spiel. «Ich hätte mir ein bisschen mehr Zeit gewünscht.»

Seinem Spiel sah man dies nicht an. Er war dem zehn Zentimeter kleineren Damir Dzumhur (ATP 88) in jeder Beziehung überlegen. Vor gut einem Monat in Paris hatte er dem Bosnier neun Games überlassen, diesmal waren es noch zwei weniger. Der Wimbledon-Debütant trat sehr nervös auf, hatte schlicht zu wenig Power in seinen Schlägen, um auf Rasen bestehen zu können, und produzierte zudem acht Doppelfehler. Bei sommerlichen Temperaturen von fast 30 Grad machte der 33-jährige Basler kurzen Prozess. «Ich versuchte locker zu spielen und Dzumhur nicht ins Match kommen zu lassen. Ich spielte aggressiv und bin glücklich, die Partie gewonnen zu haben» sagte Federer nach der Partie gegenüber dem englischen Fernsehen.

Für den ersten Satz braucht Federer gerade einmal 18 Minuten. gif: srf

Federer, der an der Church Road seinen achten Triumph anstrebt, musste keinen einzigen Breakball abwehren und verbuchte fast doppelt so viele Punkte wie Dzumhur. Insgesamt gelangen dem Baselbieter fünf Breaks, das erste zum 3:1 im ersten Satz. Der 17-fache Grand-Slam-Sieger bestreitet in Wimbledon sein 63. Grand-Slam-Turnier in Folge, was Rekord bedeutet. Im Interview betont der Schweizer: «Ich bin stolz auf diese Statistik und auch darauf, dass ich noch nie eine Partie aufgeben musste.»

Das einseitige Spiel liess wenig Aufschlüsse für das weitere Turnier zu. «Es ist gelaufen, wie ich mir das erhofft hatte», zog Federer zufrieden Fazit. In der 2. Runde wartet allerdings mit dem 1,98 m grossen Sam Querrey (ATP 36) ein anderes Kaliber auf ihn. Der Amerikaner aus Las Vegas schlug gestern gegen den Holländer Igor Sijsling in nur 1:18 Stunden 30 Asse. «Er hat einen super Aufschlag», weiss auch Federer, der die beiden einzigen Begegnungen gegen den 27-Jährigen vor sieben respektive acht Jahren klar gewann. «Damals erwartete ich, dass er noch weiter nach vorne kommen würde», erklärte der Schweizer. «Ich muss gegen ihn sicher noch fokussierter sein, um die wenigen Chancen nützen zu können.»

Tennis statt Eishockey: Rüthemann, Niederreiter, Josi und Streit.  bild: twitter/thelnino22

Ansonsten interessierten unter anderem die Schlittschuh-Künste Federers, denn auch gestern verfolgten die Schweizer NHL-Stars Roman Josi, Mark Streit und Nino Niederreiter sowie SCB-Legende Ivo Rüthemann die Spiele auf dem Centre Court. «Ich kann weder bremsen noch rückwärts fahren», erzählte Federer lachend. «Zum Glück gibt es die Banden, die mich bremsen.» Er möchte aber nach seiner Karriere mal noch richtig Schlittschuh laufen lernen, versprach der siebenfache Wimbledon-Champion. (rst/si)

Roger Federers Major-Titel

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • emo 30.06.2015 16:37
    Highlight wie schaffen es die watson Leute nur immer wieder, bei Berichten über wichtige Sportereignissen das Resultat konsequent zu ignorieren ... eine wahre Meisterleistung !
    8 0 Melden

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen