Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gael Monfils of France celebrates after beating Pablo Cuevas of Uruguay during their men's singles match at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, May 29, 2015.             REUTERS/Pascal Rossignol

Stimmungsspieler Monfils heizt das Publikum an. Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Federer über Achtelfinal-Gegner Monfils: «Unverständlich, dass er sich nicht schon längst in den Top 10 etabliert hat»

Roger Federer und Stan Wawrinka spielen heute gegen 15.30 Uhr am French Open um den Einzug in die Viertelfinals. Beide treffen auf gefährliche Franzosen: Federer auf Gaël Monfils, Wawrinka auf Gilles Simon.



Roger Federer bekommt es im Achtelfinal des French Open mit Gaël Monfils (ATP 14) zu tun, und er weiss, dass die Aufgabe schwierig sein wird. Der Baselbieter spricht mit viel Respekt vom in Paris geborenen Wahlschweizer: «Für mich ist es unverständlich, dass er sich nicht schon längst in den Top 10 etabliert hat.»

Monfils zeigte in der 3. Runde, was ihn ausmacht. Er ist ein Stimmungsspieler, der an einer Aufgabe wachsen kann, vor allem wenn das Publikum, wie in Roland Garros, hinter ihm steht. Gegen den Uruguayer Pablo Cuevas stand er kurz vor dem Ausscheiden. Er lag mit 1:2-Sätzen und 1:4 zurück, als er die grosse Aufholjagd lancierte – sehr zur Freude der Zuschauer im 15'000 Plätze bietenden Philippe Chatrier.

Federer der Zeichenkünstler

Switzerland's Roger Federer throws his sweat band to cheering fans after the first round match of the French Open tennis tournament against Colombia's Alejandro Falla at the Roland Garros stadium, in Paris, France, Sunday, May 24, 2015. Federer won in three sets 6-3, 6-3. 6-4. (AP Photo/David Vincent)

Roger Federer hat in Paris bislang noch keinen Satz abgegeben. Bild: David Vincent/AP/KEYSTONE

Federer traf am French Open schon dreimal auf Monfils und blieb jedes Mal siegreich. Trotzdem ist Vorsicht geboten vor dem heutigen Duell. Denn die letzten zwei Begegnungen gingen jeweils an Monfils, im letzten November im Davis Cup und im April in Monte Carlo.

«Den Davis-Cup-Match klammere ich ein wenig aus», meinte Federer. «Denn ich hatte damals nur einen Tag Vorbereitung und spielte mit der Angst im Bauch. Doch in Monte Carlo und auch schon am US Open spielte er gegen mich sehr stark.» Am US Open 2014 gewann Federer im Viertelfinal erst nach zwei abgewehrten Matchbällen.

Nicht ins offene Messer laufen

Auch Wawrinka kennt seinen Achtelfinal-Gegner ziemlich gut. Gegen Gilles Simon (ATP 13) spielte er schon viermal. Jeder gewann je zweimal, wobei der Waadtländer das einzige Duell auf Sand für sich entschieden hat. Das war 2012 im Sechzehntelfinal von Roland Garros in fünf Sätzen. «Es ist immer schwierig, gegen Simon zu spielen. Ich muss solid und aggressiv agieren und mich gut bewegen.» Er dürfe sich nicht unüberlegt in die Offensiv stürzen, so Wawrinka.

epa04774350 Gilles Simon of France reacts after winning against Nicolas Mahut of France during their third round match for the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 29 May 2015.  EPA/ETIENNE LAURENT

Gilles Simon hat in Paris definitiv aus seinem Formtief herausgefunden. Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Dass er das Publikum gegen sich haben wird, stört ihn nicht. Er hat damit eher gute Erfahrungen gemacht. Die Bilanz gegen Franzosen in Roland Garros ist mit 4:1 Siegen deutlich positiv. Einfach war es aber fast nie. Von den bisherigen fünf Begegnungen gingen deren vier über fünf Sätze. (pre/si)

Roger Federers Major-Titel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article