Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andy Murray, of Great Britain, celebrates after winning the fifth game of the third set in his match against Novak Djokovic, of Serbia, during the men's final at the Rogers Cup tennis tournament in Montreal on Sunday, Aug. 16, 2015. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Erlösung nach drei Stunden: Andy Murray gewinnt die Partie gegen Novak Djokovic. Bild: AP/The Canadian Press

Zum ersten Mal seit zwei Jahren: Murray besiegt Angstgegner Djokovic

17.08.15, 06:50 17.08.15, 09:51


Andy Murray gewinnt erstmals seit dem Wimbledonfinal 2013 wieder gegen Novak Djokovic. Der Schotte entscheidet den Final des Turniers in Montreal in genau drei Stunden 6:4, 4:6, 6:3 für sich.

Murray, der heute Montag Roger Federer als Nummer 2 der Welt verdrängt, und Djokovic lieferten sich wie fast immer einen Abnützungskampf auf höchstem Niveau. Unterschied zu den letzten acht Duellen: Mit seinem fünften Matchball behielt diesmal Andy Murray die Oberhand und triumphierte beim kanadischen Masters-1000-Turnier zum dritten Mal nach 2009 und 2010. Für den Dominatoren der letzten Jahre war es erst die vierte Niederlage in diesem Jahr.

Murray war von Anfang an der offensivere und bessere Spieler auf dem Platz und führte schnell 4:1. Zwar kam der Serbe noch einmal auf 4:4 heran, ein weiteres Break sicherte Murray jedoch den ersten Satz. Ein schwaches Aufschlagspiel gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs kostete den Schotten dann den Satz.

Die Highlights

YouTube/Live Sports

Im entscheidenden Set schlug Murray aber wieder zu. Nach dem Break zum 3:1 brauchte er fast 20 Minuten, um seinen Service zum 4:1 zu halten. Djokovic vergab dabei sieben Breakchancen – und bei 3:5 zwei weitere. Doch auch Murray brauchte fünf Matchbälle, ehe er den Sieg auf sicher hatte.

Er widmete den Erfolg seiner Trainerin Amélie Mauresmo. Die Französin hatte am Sonntagmorgen in Frankreich einen Buben geboren – am Nachmittag krönte ihr Schützling den Tag mit dem Titel im fernen Kanada. (si)

Amelie Mauresmo, coach of Andy Murray of Britain hits a ball during a practice session at the Wimbledon Tennis Championships in London, July 9, 2015.                               REUTERS/Suzanne Plunkett

Amélie Mauresmo – hochschwanger im Training mit Andy Murray. Bild: SUZANNE PLUNKETT/REUTERS

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer unter Zugzwang – warum er beim Heimturnier in Basel wieder glänzen muss

An den Swiss Indoors in Basel winkt dem topgesetzten Roger Federer ab Montag in der neuen St.Jakobshalle der neunte Titel. In der Weltrangliste sind Federers Aussichten weniger rosig. Um seinen Status zu halten, muss der Weltranglisten-Dritte bis März ordentlich punkten.

Die Vorgabe, um sich in der Weltrangliste mittelfristig unter den besten Vier zu halten, ist relativ simpel: Federer muss seine Resultate aus dem Vorjahr bestmöglich bestätigen, 4200 seiner 6250 Punkte stehen bis Mitte März auf dem Spiel. Einleitend sollte der Baselbieter nächste Woche das Heimturnier als Einstieg in einen erfolgreichen Herbst nutzen.

Gewänne er seinen 99. ATP-Titel, würde er schon mal 500 Punkte konservieren. Strauchelt er hingegen auch in den nächsten Monaten öfters, droht …

Artikel lesen