Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cincinnati, ATP-Masters-Turnier, Achtelfinal

Stan Wawrinka – Ivo Karlovic 6:7 (2:7), 7:6 (7:5), 7:6 (7:5)

epa04890330 Stan Wawrinka of Switzerland hits a return shot to Ivo Karlovic of Croatia during their third round match in the Western & Southern Open at the Linder Family Tennis Center in Mason, Ohio, USA, 20 August 2015.  EPA/TANNEN MAURY

Wawrinka ringt Aufschlagmonster Karlovic nieder.   Bild: TANNEN MAURY/EPA/KEYSTONE

Wawrinka gewinnt Tiebreak-Festival gegen Karlovic und steht im Viertelfinal

Stan Wawrinka steht beim Masters-1000-Turnier in Cincinnati im Viertelfinal. Der 30-jährige Waadtländer gewinnt das Duell gegen den Aufschlagriesen Ivo Karlovic (ATP 21) mit 6:7 (2:7), 7:6 (7:5), 7:6 (7:5). 

20.08.15, 19:54 20.08.15, 20:29


Stan hatte heute kein leichtes Spiel gegen das Aufschlag-Monster Ivo Karlovic. In keinem der Durchgänge konnte der Roland-Garros-Sieger ein Break realisieren. Alle drei Sätze mussten im Tiebreak entschieden werden. 

Das Ende war fast schon ironisch: Ivo Karlovic, der das Duell gegen Wawrinka mit 35 Assen geprägt hatte, leistete sich nach 2:37 Stunden seinen siebten Doppelfehler. Es war einer zu viel, der einzige Punkt, der im Tiebreak des entscheidenden dritten Satzes von einem Rückschläger gewonnen wurde.

Zuvor hatte sich der 30-jährige Schweizer zweieinhalb Sätze lang ungemein schwer getan mit dem Aufschlag des 2,11 Meter grossen Riesen, der im Lauf der nächsten Wochen den Karrierenrekord an Assen seines Landsmanns Goran Ivanisevic (10'183) verbessern dürfte. Erst beim Stand von 2:2 im dritten Satz kam Wawrinka zu seiner ersten Breakchance.

Am Ende hatten beide Spieler drei Möglichkeiten, um dem Gegner den Aufschlag abzunehmen - genutzt wurde keine davon. So kam es zum dreifachen Tiebreak-Krimi. Das erste wurde mit 7:2 eine klare Beute des Kroaten. Im zweiten reichte Wawrinka einer seiner knallharten Rückhand-Passierbälle zur 2:0-Führung, die er nicht mehr hergab. Und im dritten bewiesen beide Nervenstärke, ehe der 36-jährige Routinier aus Zagreb die Hand zitterte. 

In der Runde der letzten acht trifft Stan am Freitag entweder auf den Weltranglistenersten Novak Djokovic oder den Belgier David Goffin (ATP 14). (si/ndö) 

Wawrinka krönt sich zum French-Open-Sieger 2015!

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tataaa 20.08.2015 22:13
    Highlight Top!
    3 0 Melden

Schäm Dich, Serena Williams! Der Sexismus-Vorwurf ist völlig absurd

Naomi Osaka gewinnt als erste Japanerin und mit nur 20 Jahren ein Grand-Slam-Turnier. Doch ihr ganz grosser Durchbruch wird immer auch die Geschichte einer Entgleisung sein. Jener von Serena Williams, einer der Besten der Geschichte. Was Sie sich leistete, ist beschämend.

Sie werde weiter kämpfen für die Rechte der Frauen, für die Gleichberechtigung, sagte Serena Williams nach ihrer Niederlage im Final der US Open und erntete dafür Applaus. Dass Schiedsrichter Carlos Ramos gleich drei Regelübertretungen bestraft hatte, bewertete sie als «sexistisches Statement», weil der Portugiese das bei einem Mann nie getan hätte. Diese Aussage war nicht nur hypothetisch, sondern auch in jeglicher Hinsicht falsch.

Williams' Coach gab unumwunden zu, dass er gecoacht hatte. …

Artikel lesen