Sport

Rebeka Masarova gewann in Gstaad überraschend ihr erstes Spiel auf der WTA-Tour.
Bild: KEYSTONE

Juniorin Masarova gelingt in Gstaad die Überraschung: Erster Sieg auf der WTA-Tour

Die 16-jährige Schweizerin Rebeka Masarova gewinnt beim WTA-Turnier in Gstaad sensationell ihr erstes Spiel auf der WTA Tour. In drei Sätzen besiegt sie die ehemalige Nummer 1 Jelena Jankovic.

14.07.16, 18:12 14.07.16, 20:35

Rebeka Masarova, Juniorensiegerin des French Open und Nummer 797 der Welt, gewann gegen Jelena Jankovic (WTA 27) 1:6, 6:4, 6:2. Nachdem sie im ersten Satz noch Lehrgeld zahlen musste, steigerte sie sich immer mehr und nutzte im zweiten und dritten Durchgang die Schwächen Jankovics, vor allem auf der Vorhandseite, resolut aus.

«Ich freue mich riesig», sagte die Tochter eines Slowaken und einer Spanierin strahlend. «Ich wusste, dass ich gewinnen kann und war sehr gut vorbereitet.» Der Anfang sei aber schwierig gewesen. «Ich war nervös und habe viele Fehler gemacht.» Dann sei sie aber immer besser ins Spiel gekommen. «Letztlich habe ich sehr gut gespielt.» Im Achtelfinal trifft die Baslerin auf die Estin Anett Kontaveit (WTA 92).

Jankovic (l.) und Masarova beim Handshake.
Bild: KEYSTONE

Golubic ebenfalls weiter

Auch Viktorija Golubic (WTA 105) steht in den Achtelfinals der Ladies Championship. Die 23-jährige Zürcherin gewann ihre am Mittwoch abgebrochene Erstrunden-Partie gegen die als Nummer 7 gesetzte Deutsche Mona Barthel (WTA 57) 2:6, 6:1, 7:5. Golubic, die bereits beim Fedcup-Halbfinal in Luzern hervorragend gespielt hatte, zeigte auf Schweizer Boden einmal mehr eine tolle Leistung.

Siegerlächeln bei Viktorija Golubic. Bild: KEYSTONE

«Es war sehr schwierig», gab Golubic, deren Spiel ursprünglich bereits am Dienstag angesetzt war, zu. Immerhin gelang ihr am Donnerstag ein wesentlich besserer Start als am Mittwoch, als sie gleich 0:4 in Rückstand geraten war. «Diesmal wusste ich besser, wie sie spielt.»

Im Achtelfinal trifft sie am Freitag auf die Russin Jewgenia Rodina (WTA 102).

Vögele in der 1. Runde ausgeschieden

Stefanie Vögele (WTA 103) ist beim Ladies Championship in Gstaad in der 1. Runde ausgeschieden. Nach langem Warten wegen der anhaltenden Regenfälle verlor die 26-jährige Aargauerin gegen die drei Positionen besser klassierte Deutsche Carina Witthöft die am Mittwoch im zweiten Satz abgebrochene Partie 4:6, 6:4, 1:6. (sda/drd/rst)

Unvergessene Tennis-Geschichten

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 14.07.2016 21:29
    Highlight Scheint der Tag der 16 Jährigen zu sein bei Watson 😉 ich denke jedoch eher das Masarova die Nummer 1 im Welttennis als das es Thill zu einem grossen Klub schaffen wird und dort ein Weltklassespieler wird.. Wir werden es sehen, ich hoffe Watson bleibt an beiden dran 😃
    1 0 Melden

Losglück für Federer in Melbourne – kommt es zum Halbfinal-Duell mit Djokovic?

Roger Federer trifft zum Auftakt des Australian Open auf den Slowenen Aljaz Bedene (ATP 51). Der Titelverteidiger ist in der gleichen Tableau-Hälfte wie Novak Djokovic und Stan Wawrinka.

Der Weg zur Titelverteidigung beim Australian Open ist für Roger Federer nicht so steinig wie befürchtet. In der 1. Runde trifft der Schweizer auf den Slowenen Aljaž Bedene (ATP 51), gegen den er noch nie gespielt hat. In der 2. Runde wird wohl der Deutsche Jan-Lennard Struff (ATP 53) warten. Danach könnte es zum Duell mit Richard Gasquet (ATP 31) kommen. 

Sam Querrey (ATP 13) und der gesundheitlich angeschlagene Milos Raonic (ATP 23) sind die wahrscheinlichsten Gegner im …

Artikel lesen