Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP-Turnier in Halle, Achtelfinals

R. Federer s. M. Jaziri 6:3 7:5

D. Goffin s. S. Takhovsky 4:6 7:5 2:0

Federer nach Achtelfinal-Sieg: «Ich habe sein Spiel schlecht lesen können»



Das Comeback von Roger Federer läuft weiterhin nach Plan. In Haller erreicht der Schweizer dank dem 6:3, 7:5-Erfolg gegen Malek Jaziri (ATP 64) die Viertelfinals, wo er auf David Goffin trifft. Seit seinem Debüt im Jahr 2000 erreichte der achtfache Turniersieger damit immer mindestens die Runde der letzten Acht.

epa05369904 Roger Federer of Switzerland in action against Malek Jaziri of Tunisia during their second round match at the ATP tennis tournament in Halle, Westfalen, Germany, 16 June 2016.  EPA/FRISO GENTSCH

Bild: EPA/DPA

Federer sicherte sich den ersten Satz mit 6:3, nachdem ihm der Servicedurchbruch zum 5:3 gelang. Im zweiten Durchgang lag die Weltnummer 3 mit Break 2:4 zurück, ehe er drei Games in Serie zum Ausgleich holte. Der entscheidende Servicedurchbruch gelang dem Baselbieter zum 6:5. Im letzten Aufschlagspiel drehte Federer einen 0:30-Rückstand zum Sieg. Am Ende war so der zweite Erfolg im zweiten Duell mit dem 32-jährigen Jaziri nicht gefährdet. 

Nach dem Sieg erklärte Roger Federer seine relativen Schwierigkeiten mit dem Tunesier: «Ich habe sein Spiel schlecht lesen können. Deshalb hatte ich auch Probleme. Es war für mich wichtig, immer dranzubleiben und auf meine Chancen zu warten.»

epa05369576 David Goffin of Belgium in action against  Sergiy Stakhovsky of Ukraine during their match at the ATP tennis tournament in Halle, Westfalen, Germany, 16 June 2016.  EPA/FRISO GENTSCH

David Goffin: Findet er ein Rezept gegen Federer?
Bild: EPA/DPA

Auf Goffin traf Federer bisher viermal. Immer behielt er gegen die Weltnummer 11 aus Belgien das bessere Ende für sich. Auf Rasen spielten die beiden bisher noch nie. (fox/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link zum Artikel