Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gibt es den Traumfinal? Stan Wawrinka und Roger Federer können in Wimbledon erst im Endspiel aufeinandertreffen.  Bild: AP

Wimbledon-Losfee mag Schweizer Männer lieber als Frauen: Federer und Wawrinka können erst im Final die Klingen kreuzen

Roger Federer beginnt seine Jagd nach der achten Wimbledon-Krone gegen den Bosnier Dzumhur, Stan Wawrinka startet am Montag gegen den Portugiesen Sousa. Die drei Schweizer Frauen erhielten schwierige Auftaktgegnerinnen.

26.06.15, 14:23 26.06.15, 14:58


Roger Federer und Stan Wawrinka dürfen mit der Auslosung für das am Montag beginnende prestigeträchtigste Grand-Slam-Turnier zufrieden sein. Vor allem der French-Open-Sieger, der in Wimbledon erstmals als Nummer 4 gesetzt ist und seinen ersten Halbfinal anstrebt, sind grössere Stolpersteine erspart geblieben. Er startet wie im Vorjahr gegen den Portugiesen Joao Sousa (ATP 45). In der zweiten Runde würde Victor Estrella Burgos aus der Dominikanischen Republik oder der Deutsche Benjamin Becker warten.

Die ersten Gesetzten wären gemäss Papierform der österreichische Jungstar Dominic Thiem und der Belgier David Goffin - alles andere als Rasenspezialisten. Ab dem Viertelfinal – wohl einer der beiden Vorjahres-Halbfinalisten Grigor Dimitrov oder Milos Raonic – würden die Gegner naturgemäss stärker. Im Halbfinal könnte es gegen Novak Djokovic zur Revanche für den Final in Paris kommen.

Novak Djokovic und Stan Wawrinka könnten sich im Wimbledon-Halbfinal wieder gegenüberstehen. Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Auch Roger Federer kann am Dienstag ruhig ins Turnier starten. Den Bosnier Damir Dzumhur (ATP 87) hatte er vor einem Monat in der 3. Runde des French Open völlig im Griff. Dann könnte es allerdings für den 33-jährigen Basler tückischer werden. Mit den Amerikanern Sam Querrey und Jack Sock sowie dem spanischen Linkshänder Feliciano Lopez könnten hintereinander drei ausgesprochen aufschlagstarke Spieler warten. Der siebenfache Wimbledon-Champion hat jedoch in den letzten Jahren zur Genüge beweisen, dass er die Waffen dieser Service-Giganten zu entschärfen weiss. Im Viertelfinal könnte es zum Duell mit Tomas Berdych, im Halbfinal mit Rafael Nadal oder Andy Murray kommen. Auf Djokovic oder Wawrinka kann Federer erst im Final treffen.

Starke Erstrunden-Gegnerinnen für die Schweizerinnen

Die Schweizer Frauen müssen auf den Rasenplätzen im Südwesten Londons gleich von der ersten Minute an bereit sein. Die zuletzt überzeugende Belinda Bencic bekommt es am Montag mit Tsvetana Pironkova (WTA 44) zu tun. Die Bulgarin fühlt sich – ähnlich wie die als Nummer 31 erstmals gesetzte Ostschweizerin – auf Rasen ausgesprochen wohl. Pironkova erreichte in Wimbledon 2010 die Halb- und ein Jahr später die Viertelfinals. Das sind mit Abstand ihre besten Grand-Slam-Resultate. In der 2. Runde würde es für Bencic etwas einfacher, danach würde ein reizvolles Duell mit der in Basel domizilierten Ex-Nummer 1 Ana Ivanovic locken.

Belinda Bencic erwartet eine Knacknuss zum Auftakt, dann wartet wohl Ana Ivanovic. Bild: Henry Browne/REUTERS

Timea Bacsinszky trifft auf die unberechenbare Deutsche Julia Görges (WTA 56). Die Waadtländer Halbfinalistin des French Open ist keine ausgesprochene Rasenspezialistin. In einer möglichen Drittrundenpartie gegen die deutsche Ass-Rekordhalterin Sabine Lisicki (27 Asse in Birmingham gegen Bencic) wäre die Weltnummer 15 sogar klare Aussenseiterin. Stefanie Vögele schliesslich müsste gegen Madison Keys (WTA 21) wieder einmal ein Exploit gelingen. Die 83 Positionen höher eingestufte Amerikanerin entwickelt sich zu einer eigentlichen Spezialistin für Schweizer Gegnerinnen. In Paris hat sie erst Bencic geschlagen und ist dann Bacsinszky unterlegen, in Eastbourne hat sie Anfang Woche gegen Bencic verloren.

Hammerlos für Djokovic

Nicht gerade gut meinte es das Los mit Titelverteidiger Novak Djokovic. Die Weltnummer 1, die in der Vorbereitung kein Rasenturnier bestritten hat, eröffnet das Turnier am Montag gegen Philipp Kohlschreiber. Als Nummer 33 ist der Deutsche der beste ungesetzte Spieler und auf Gras äusserst unangenehm. Vor zehn Tagen in Halle hat Roger Federer viel Glück gebraucht, um im Tiebreak des dritten Satzes siegreich zu bleiben. Etwas ruhiger kann es Lokalmatador Andy Murray gegen den Kasachen Michail Kukuschkin angehen lassen.

Bei den Frauen droht im Achtelfinal ein Duell zwischen den Schwestern Serena und Venus Williams. Beide haben an der Church Road schon fünfmal den Titel geholt. (dux/si)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roger Federer ist wieder die Weltnummer 1 – weil Thiem Nadals Monsterlauf stoppt

Rafael Nadal verliert im Viertelfinal in Madrid gegen Dominic Thiem erstmals nach 21 Siegen wieder eine Partie auf Sand – und macht damit Roger Federer wieder zur Nummer 1.

Die Weltnummer 7 zeigte ein nahezu perfektes Spiel und setzte sich nach knapp zwei Stunden 7:5, 6:3 durch. Letztmals hatte Nadal auf Sand vor fast einem Jahr in Rom verloren – auch da im Viertelfinal gegen Dominic Thiem. Zwischen diesen beiden Niederlagen hatte Nadal auf Sand 50 Sätze in Folge gewonnen und damit einen Uralt-Rekord von John McEnroe (49 gewonnene Sätze in Folge auf Teppich) gebrochen.

Nachdem der Spanier in Madrid im vergangenen Jahr den Titel gewonnen hatte, verliert er nun so …

Artikel lesen