Sport

Ist es heute soweit? Und wie schreibt man eigentlich «believe» mit einer 20 drin? Bild: KEYSTONE

Die Minuten vor dem Showdown: So bereitet sich Federer in den Katakomben vor

Heute um 15 Uhr beginnt das grosse Endspiel. Dann sind alle Augen auf Roger Federer und Marin Cilic gerichtet. Aber was erleben die beiden eigentlich davor in den Wimbledon-Kabinen, wenn niemand zuschaut?

16.07.17, 11:29 16.07.17, 15:56

Simon häring, wimbledon / schweiz am wochenende

Stille. Die Bildschirme sind schwarz. Das Adrenalin pumpt, die Gedanken kreisen. «Man horcht in sich hinein», sagt Roger Federer (35) über die letzten Momente vor einem Wimbledon-Final. Die Tasche ist bepackt mit Handtüchern, Flaschen und neun frisch bespannten Rackets. Geredet wird nicht mehr, der Blickkontakt zum Gegner vermieden. «Er hat seine Ecke, du deine», sagt Lleyton Hewitt, der Sieger von 2002.

So sehen die Wimbledon-Kabinen aus, wenn Andy Murray drin feiert. Video: YouTube/Murraypova

Federer sitzt am Sonntag zum elften Mal vor einem Final in den Katakomben, die einem Tennisspieler die Welt bedeuten. Sein kroatischer Gegner Marin Cilic sitzt nur zehn Meter weiter weg. «Als Athlet möchtest du immer die gleichen Routinen befolgen», sagt Mark Philippoussis, der 2003 Federers Gegner im Wimbledon-Final war. «Doch sobald du die Treppe hinunterkommst und den Pokal siehst, fällt alles in sich zusammen, weil du weisst, dass es kein normales Spiel ist.»

Hinten rechts die Treppe, welche die Spieler runter kommen. Und dann siehst du den Pokal.  screenshot: Youtube

Dieses Gefühl sei komisch, denn in den ersten Tagen des Turniers sei die Kabine ein verrückter Ort, erzählt der Australier. «Entspannt und freundschaftlich», beschreibt Federer die Stimmung in den ersten Tagen. «Manchmal wärmt man sich sogar mit dem Gegner auf, macht ein paar Spässe. Die einen spielen Minigolf, andere schauen Fernsehen, daneben wird gedehnt und geredet», erzählt Roger Federer einst in einem Tennis-Extra des «Blick».

Federer ist kaum in der Kabine

Federer selbst verbringt aber kaum noch Zeit in der Kabine. «Ich habe mit Medien, Sponsoren und Familie schlicht zu viel zu tun», sagt er. «Aber ich bin froh, dass wir bei den Männern einen lockeren Umgang pflegen.» Von seiner Frau Mirka habe er gehört, dass dies bei den Frauen in der Kabine nicht so sei und böse Blicke ausgetauscht würden.

«Dann schauen alle nur noch Roger an.»

Nick Kyrgios über das, was passiert, wenn Federer die Kabine betritt.

Wenn mit Roger Federer in Wimbledon der siebenfache Sieger die Kabine betritt, ist es aber nicht wie bei jedem anderen. «Wenn Roger kommt, schauen alle nur noch ihn an, auch ich. Ich schaue nur, sage aber nichts. Roger hat eine ganz besondere Aura, die ihn umgibt», gewährt Nick Kyrgios einen Einblick in eine Welt, die sonst im Verborgenen liegt.

Lange und enge Gänge durch das Klubhaus

Lange und enge Gänge führen durch das Klubhaus des All England Club Richtung Centre-Court. Am Tag des Finals bewegen sich hier nur noch Würdenträger oder uniformierte Aufpasser. An den Wänden hängen Bilder früherer Sieger. Überall ist die Wucht der Tradition zu spüren.

Mit Federer und Djokovic durch die Gänge auf den Court beim Final 2014. Video: YouTube/Wimbledon

Eine Treppe führt nach unten in den Eingangsbereich. Hier fangen Kameras die Minuten vor dem letzten Spiel ein, das Raunen der Zuschauer ist hörbar, die Vibrationen sind fühlbar. Nur eine Schiebetür aus Milchglas trennt Federer und Cilic jetzt noch vor dem Gang, der sie auf den berühmtesten Tennis-Platz der Welt führt. Über der Schiebetür prangt die legendäre Inschrift von Rudyard Kipling, die jedem Spieler mitgibt, was einen wirklichen Sieger ausmacht: «If you can meet with triumph and disaster and treat those two impostors just the same.» Wenn du mit Triumph und Desaster umgehen und diese beiden Betrüger gleich behandeln kannst.

Roger Federer vor der Inschrift und der Schiebetür auf den Centre Court.

Zwei Meter daneben, links in einer Glasvitrine, steht der Pokal, der die Silhouette einer Ananas hat. 44 Zentimeter hoch, an den Enden der beiden Henkel mit Köpfen verziert, die als Siegersymbol geflügelte Helme tragen. «The All England Lawn Tennis Club Single Handed Champion of the World», ist eingraviert, der Name des Siegers wird jeweils nach Spielende verewigt.

So kamen Federer und Nadal beim epischen Finale 2008 auf den Court. Man sieht's: Im Endspiel müssen die Spieler die Taschen nicht selbst tragen. Video: YouTube/Darito120

Der Gefühlscocktail aus Nervosität, Anspannung und Vorfreude sorgt bei Federer noch immer für Gänsehaut. «Manchmal stehst du im Gang und spürst die Nerven. Die Tasche fühlt sich immer schwerer an», sagt er nach der zweiten Runde. Eine Eigenheit des Finals besteht darin, dass die Taschen auf den Platz getragen werden. Nun führt der Weg aufwärts, vorbei an der grünen Ehrentafel, wo Federers Name schon sieben Mal verewigt ist. Und dann geht es los.

Unmittelbar nach dem Spiel sehen sich die Finalisten noch einmal kurz in der Kabine. Der Sieger wartet, bis der Verlierer zum Duschen in den oberen Stock geht. Dann holt der Sieger Familie und Freunde hinein. Erst danach nimmt er die Pflichttermine wahr: Presse, Fernsehen, Radio. Viel später am Abend wird der Sieger in einen edlen Frack eingekleidet. Gegen Mitternacht trifft er zum Champions Dinner ein.

So erschien Roger Federer 2005 mit seinen Eltern zum Champions Dinner. Bild: AP PA

Diese Gäste hier willst du bei keinem Champions-Dinner sehen:

3m 9s

10 Typen, die jedes gemütliche Znacht crashen (und deshalb gar nicht kommen sollten)

Video: watson

Die besten Bilder von Wimbledon 2017

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • qumquatsch 16.07.2017 13:05
    Highlight Super Artikel! Mehr davon bitte, erinnert mich ein bisschen an The Players Tribune - nutbaus mehreren Blickwinkeln erzählt.

    0 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.07.2017 13:01
    Highlight Das Adrenalin pumpt, die Gedanken kreisen, man horcht in sich hinein und es schreit: «Roger, du schaffst das!»

    Lasst das Spiel beginnen. C'mon Roger! Hol dir das Ding und gut ist.
    4 1 Melden
  • Buff Rogene 16.07.2017 11:51
    Highlight FEDXX
    1 2 Melden
  • Marshawn 16.07.2017 11:45
    Highlight Ich freu mich auf die Roger Federer Autobiografie!
    15 1 Melden
    • Pat the Rat (der Echte) 16.07.2017 12:10
      Highlight Ich auch, aber warte gerne noch ein paar Jahre darauf ;-)
      9 1 Melden

Kein Break in 4:24 Stunden – die unglaublichen Zahlen zum Aufschlagsfestival

Ivo Karlovic (ATP 23) und Aljaz Bedene (ATP 58) lieferten sich in der ersten Runde von Wimbledon ein episches Duell, das der Brite nach 4:24 Stunden mit 6:7 (5:7), 7:6 (8:6), 6:7 (7:9), 7:6 (9:7), 8:6 gewann. Mit dem ersten Break des Spiels. Das sind die unglaublichen Statistiken.

Roger Federer sagte 2014 über Matches gegen Ivo Karlovic: «Du wählst eine Seite und hoffst, dass du auf der richtigen stehst. Es ist wie im Penaltyschiessen.» Ein solches erlebten die Fans in Wimbledon zwischen Karlovic und dem Briten Aljaz Bedene gestern auch.

Den Ass-Rekord von John Isner (112) und Nicolas Mahut (103) im Marathonmatch 2010 verpassten die beiden deutlich. Auch Karlovics Ass-Rekord von 78 schaffte der Kroate nicht. Und selbst seine eigene Bestmarke in einem Dreisatz-Match …

Artikel lesen