Sport

Masters-1000-Turnier in Monte Carlo, Achtelfinals

G. Dimitrov – S. Wawrinka 6:1 6:2

G. Monfils – R. Federer  6:4 7:6

R. Nadal – J. Isner 7:6 4:6 6:3

N. Djokovic – A. Haider-Maurer 6:4 6:0

M. Cilic – J.W. Tsonga 6:3 7:6

M. Raonic – T. Robredo 6:3 3:6 6:3

T. Berdych – R. Bautista-Agut 7:6 6:4

Monte Carlo ist für Federer einfach kein gutes Pflaster. Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Federer und Wawrinka verpatzen erstes Sandplatz-Turnier gründlich: «Es war eng. Aber ich hatte nie das Gefühl, dass es so läuft, wie ich wollte»

Das erhoffte Schweizer Viertelfinal-Duell am Masters-1000-Turnier in Monte Carlo ist geplatzt, und zwar richtig. Roger Federer wie auch Stan Wawrinka scheiden in den Achtelfinals ohne Satzgewinn aus.

16.04.15, 14:43 16.04.15, 17:53

» Das Spiel von Federer im Liveticker zum Nachlesen

Nachdem sie sich im letzten Jahr am prestigeträchtigen Sandplatzturnier im Fürstentum sogar im Final (Dreisatzsieg von Wawrinka) gegenübergestanden waren, haben sich die beiden Schweizer Asse diesmal unverhofft früh bezwingen lassen. Zunächst unterlag Wawrinka dem Bulgaren Grigor Dimitrov 1:6, 2:6, und gleich danach zog ebenfalls auf dem Hauptplatz Roger Federer gegen den Franzosen Gaël Monfils mit 4:6 und 6:7 (5:7) den Kürzeren.

Federer ging im ersten Satz mit einem Break – es sollte sein einziges der ganzen Partie bleiben – in Führung, er liess sich vom rund vier Jahre jüngeren Franzosen jedoch ein- und überholen. Der zweite Durchgang blieb ohne jede Breaks; Federer musste vier, Monfils zwei Breakbälle abwehren. Im Tiebreak führte Federer mit einem Minibreak Vorsprung 5:3, von dort Weg machte aber Monfils die letzten vier Punkte der Partie.

Federer setzt den letzten Punkt neben die Linie. gif: tennistv

«Das war nicht das beste Ende», so Federer nach der Partie. «Mit der Break-Führung im ersten Satz hätte es eigentlich besser laufen sollen. Es war eng, aber ich hatte nie das Gefühl, dass es so läuft, wie ich wollte.»

Federer war vor dem Match gegen Monfils trotz einer 8:3-Gesamtbilanz in den Direktbegegnungen gewarnt. Das letzte Aufeinandertreffen hatte der Franzose mit 3:0 Sätzen für sich entschieden, und war im ersten Match des Davis-Cup-Finals - wobei sich Federer in jenen Tagen jedoch gerade von einer Verletzung erholen musste.

Für Federer ist und bleibt Monte Carlo kein gutes Pflaster, Es ist nebst Rom das einzige Masters-1000-Turnier, das er - in mittlerweile zwölf Anläufen - nie gewinnen konnte. Es bleibt bis weiteres bei den drei Finalteilnahme von 2006 bis 2008 und jener im vor einem Jahr.

Miserable Leistung von Wawrinka

» Das Spiel von Wawrinka im Liveticker zum Nachlesen

Der Match zwischen der Nummer 9 (Wawrinka) und der Nummer 11 der Weltrangliste (Dimitrov) war eine unerwartet einseitige Angelegenheit. Ehe er es sich versah, lag der Australian-Open-Sieger und Davis-Cup-Held der vergangenen Saison 0:4 zurück. Am Ende des Satzes fing er sogar noch ein drittes Break ein:

Wawrinka hatte in früheren Jahren die ersten zwei Direktbegegnungen gegen Dimitrov gewonnen, danach aber hatte der Bulgare sowohl am letztjährigen Rasenturnier in London/Queen's als auch jetzt in Monte Carlo in jeweils zwei Sätzen die Oberhand.

Bei Stan klappte heute gar nichts: Er schlug lediglich vier Winner.  Bild: Erika Tanaka

Der Match passte für Stan Wawrinka zu den Leistungen der letzten Wochen. Nach dem Turniersieg Mitte Februar in Rotterdam kam er dreimal in Folge nicht über die 2. Runde hinaus. Nun ist ihm auch das erste Turnier der Sandsaison höchstens mässig gelungen.

Das klare Ergebnis täuscht darüber hinweg, dass Wawrinka gegen Dimitrov keineswegs chancenlos war. Er vermochte jedoch keine einzige seiner sechs Break-Möglichkeiten zu verwerten. Im zweiten Satz vergab er zwei davon, mit denen er hätte ausgleichen können. Der Bulgare dagegen benötigte für seine fünf Breaks nur neun Chancen. Beim ersten Einsatz gegen den Argentinier Juan Monaco (6:1, 6:4) war Wawrinka seinerseits effizient gewesen.

Insgesamt aber war Wawrinkas Vorstellung bescheiden gegen einen Gegner, der seit seinem Erreichen der Achtelfinals am Australian Open ebenfalls nicht brilliert hat. Seither ist Dimitrov an jedem Turnier spätestens in der 2. Runde ausgeschieden.

Das kann aus Schweizer Sicht ja heiter werden mit der kommenden Sandplatz-Saison! (si/cma)

Hauptsache nicht auf Sand: Wo Federer sonst schon überall Tennis gespielt hat

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lutz Pfannenstiel 16.04.2015 15:34
    Highlight "G. Dimotrov – S. Wawrinka 1:6 2:6
    G. Monfils – R. Federer 4:6 6:7"
    Da war wohl der Wunsch Vater des Gedankens...
    1 0 Melden

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen