Sport

Masters-1000-Turnier in Schanghai, 2. Runde  

R. Federer – A. Ramos-Vinolas 6:7 6:2 3:6

Roger Federer muss in Schanghai bereits wieder seine Sachen packen.
Bild: ALY SONG/REUTERS

Mission Titelverteidigung gescheitert – Federer verliert beim Auftakt in Shanghai gegen Ramos-Vinolas 

13.10.15, 14:15 13.10.15, 15:16

Titelverteidiger Roger Federer bekundete heute viel Mühe in der 2. Runde beim Master-1000-Turnier in Shanghai und scheitert völlig unerwartet gegen den spanischen Qualifikanten Albert Ramos Vinolas (ATP 70). Der Maestro verliert in drei Sätzen mit 6:7, 6:2, 3:6.

Ramos-Vinolas startet gut in die Partie und kann sein Aufschlag im ersten Satz halten. So auch Federer, der bis zum Tiebreak seinen Service zwar ebenfalls durchbringen kann, dort aber ein Minibreak kassiert und darauf den Satz verliert. 

Der strahlende Sieger: Der spanische Linkshänder Albert Ramos-Vinolas besiegt zum ersten Mal in seiner Karriere einen Top-10-Spieler.
Bild: ALY SONG/REUTERS

Im zweiten Satz zieht der Schweizer dann aber das Tempo an und kann beim Stand von 2:2 dem Spanier ein Break abknüpfen und schafft kurz darauf auch gleich noch das Doppelbreak. Es ist die Entscheidung im zweiten Satz. Bemerkenswert im zweiten Satz: Federer verwandelt 100 Prozent der Punkt bei erstem Aufschlag. 

Im dritten Satz fängt sich der Spanier und serviert wieder stark. Federer dagegen muss oft über den zweiten Aufschlag und wird beim Stand von 3:4 für den Spanier gebreakt. Ramos-Vinolas nutzt diese Chance aus und verwandelt kurz darauf nach 2 Stunden und 5 Minuten den ersten Matchball.

Die Statistiken zum Spiel.
bild: screenshot tennistv

Bitter für Federer, der im zweiten Satz endlich ins Spiel gefunden hat, im dritten Durchgang jedoch wieder aus dem Rhythmus gefallen ist. Es war heute wohl einfach nicht sein Tag. (ndö)  

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen