Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Us Open, Runde 3

B. Bencic – J. Konta 2:6, 1:6

C. Wozniacki – M Niculescu 6:3, 6:1

N. Djokovic – M. Juschni 4:1 w.o.

J.-W. Tsonga – K. Anderson 6:3, 6:4, 7:6

M. Cilic – J. Sock 4:6, 3:6, 3:6

Neidischer Blick auf die Gegenseite: Belinda Bencic konnte mit der Britin Johanna Konta nicht mithalten. Bild: Frank Franklin II/AP/KEYSTONE

Auch die vierte Schweizerin nimmt's: Belinda Bencic scheidet in Runde 3 sang- und klanglos aus

Nach Golubic, Vögele und Bacsinszky hat es auch die vierte Schweizerin am US Open erwischt. Belinda Bencic scheidet in der dritten Runde nach der 2:6,1:6-Klatsche gegen die Britin Johanna Konta aus. 

02.09.16, 21:12 03.09.16, 10:05


Es war nicht der Tag von Belinda Bencic. Gegen eine fast fehlerlose Johanna Konta musste sich die Schweizerin in nur 52 Minuten mit 2:6, 1:6 geschlagen geben. Damit ist nach Stefanie Vögele, Viktorija Golubic und Timea Bacsinszky auch die vierte Schweizerin am US Open ausgeschieden.

Mit 15 Winnern alleine im ersten Satz meldete die Britin ihr Gegenüber ab. Gleich mit 6:2 entschied Konta Satz Nummer eins für sich und liess dabei Bencic kaum eine Chance.

Konta in ihrem Element. Bild: RAY STUBBLEBINE/EPA/KEYSTONE

Auch der zweite Durchgang brachte keine Besserung aus Schweizer Sicht. Schon das erste Aufschlagspiel musste Bencic abgeben und zusehen, wie die Aufschlag-starke Britin ihre Games locker durchbrachte.

Wenige Minuten später folgte dann die Vorentscheidung: Beim Stand von 3:1 für Konta gelang der Nummer 14 der Welt sogar noch das Doppelbreak.

Bencic wird mit gemischten Gefühlen nach Hause reisen. Auf die starke Leistung gegen Andrea Petkovic folgte gegen Konta wieder ein frustrierender Tag. Immerhin gewann sie erstmals seit dem Rasenturnier in 's-Hertogenbosch Anfang Juni wieder einmal zwei Matches bei einem Turnier – erst zum zweiten Mal bei den zwölf Einsätzen seit der Finalqualifikation im Februar in St.Petersburg. Darauf lässt sich in den kommenden Wochen aufbauen, nachdem sie ihre Verletzungsprobleme hinter sich zu haben scheint.

Geheimfavorit Cilic ausgeschieden

Der ehemalige US-Open-Sieger Marin Cilic ist zwei Jahre nach seinem Titelgewinn bereits in der dritten Runde gescheitert. Gegen den Amerikaner Jack Sock verlor Cilic deutlich in drei Sätzen 4:6, 3:6, 3:6. Die Weltnummer 27 Sock steht erst zum zweiten Mal nach dem French Open 2015 im Achtelfinal eines Grand-Slam-Turniers. Dort trifft er auf den als Nummer 9 gesetzten Franzosen Jo-Wilfried Tsonga.

So schön feiert Sock seinen Sieg gegen Cilic.

Cilic war als Nummer 7 gesetzt und hatte zuletzt am Masters-1000-Turnier in Cincinnati im Final gegen Olympiasieger Andy Murray gewonnen. (sda/qae)

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 03.09.2016 06:49
    Highlight Bencic hat soviel Talent, aber Mental muss sie noch einiges zulegen.. Djokovic hat jetzt 2mal gewonnen ohne richtig zu spielen.. Mal schauen ob das eher ein Vor- oder Nachteil..
    1 2 Melden
  • Schreiberling 02.09.2016 22:43
    Highlight Golubic, Bacsinszky, Bencic und Vögele: auf vier zählen ist eine Kunst 😉
    1 1 Melden
    • Quentin Aeberli 02.09.2016 22:50
      Highlight Dabei hatte ich ein sechs in der Mathe-Matura ...
      6 0 Melden

Bonjour Schweizer Tennis-Tristesse – warum Federer Fluch und Segen zugleich ist

In Roland Garros sind alle Schweizer Tennisprofis spätestens in der 2. Runde gescheitert – zum ersten Mal seit Wimbledon 2013. Einen bitteren Vorgeschmack auf das, was der Tennis-Schweiz nach der Ära Federer blühen könnte.

Vom Pavillon Ledoyen nahe den Champs-Elysées auf die Anlage des French Open wäre es ja nur ein Katzensprung gewesen. Wie beim zweiten Grand-Slam-Turnier feierte man dort den Tennissport.

Wie in Roland Garros in feinem Zwirn, mit Häppchen, in nobler Gesellschaft und mit edlem Champagner. Doch im Gourmet-Tempel ging es nur um einen: Roger Federer (36). Sponsor «Moët & Chandon» hatte aus Anlass seines 20-jährigen Profi-Jubiläums geladen. Der Baselbieter kam in Begleitung von Frau Mirka und …

Artikel lesen