Sport

Us Open, Runde 3

B. Bencic – J. Konta 2:6, 1:6

C. Wozniacki – M Niculescu 6:3, 6:1

N. Djokovic – M. Juschni 4:1 w.o.

J.-W. Tsonga – K. Anderson 6:3, 6:4, 7:6

M. Cilic – J. Sock 4:6, 3:6, 3:6

Neidischer Blick auf die Gegenseite: Belinda Bencic konnte mit der Britin Johanna Konta nicht mithalten. Bild: Frank Franklin II/AP/KEYSTONE

Auch die vierte Schweizerin nimmt's: Belinda Bencic scheidet in Runde 3 sang- und klanglos aus

Nach Golubic, Vögele und Bacsinszky hat es auch die vierte Schweizerin am US Open erwischt. Belinda Bencic scheidet in der dritten Runde nach der 2:6,1:6-Klatsche gegen die Britin Johanna Konta aus. 

02.09.16, 21:12 03.09.16, 10:05

Es war nicht der Tag von Belinda Bencic. Gegen eine fast fehlerlose Johanna Konta musste sich die Schweizerin in nur 52 Minuten mit 2:6, 1:6 geschlagen geben. Damit ist nach Stefanie Vögele, Viktorija Golubic und Timea Bacsinszky auch die vierte Schweizerin am US Open ausgeschieden.

Mit 15 Winnern alleine im ersten Satz meldete die Britin ihr Gegenüber ab. Gleich mit 6:2 entschied Konta Satz Nummer eins für sich und liess dabei Bencic kaum eine Chance.

Konta in ihrem Element. Bild: RAY STUBBLEBINE/EPA/KEYSTONE

Auch der zweite Durchgang brachte keine Besserung aus Schweizer Sicht. Schon das erste Aufschlagspiel musste Bencic abgeben und zusehen, wie die Aufschlag-starke Britin ihre Games locker durchbrachte.

Wenige Minuten später folgte dann die Vorentscheidung: Beim Stand von 3:1 für Konta gelang der Nummer 14 der Welt sogar noch das Doppelbreak.

Bencic wird mit gemischten Gefühlen nach Hause reisen. Auf die starke Leistung gegen Andrea Petkovic folgte gegen Konta wieder ein frustrierender Tag. Immerhin gewann sie erstmals seit dem Rasenturnier in 's-Hertogenbosch Anfang Juni wieder einmal zwei Matches bei einem Turnier – erst zum zweiten Mal bei den zwölf Einsätzen seit der Finalqualifikation im Februar in St.Petersburg. Darauf lässt sich in den kommenden Wochen aufbauen, nachdem sie ihre Verletzungsprobleme hinter sich zu haben scheint.

Geheimfavorit Cilic ausgeschieden

Der ehemalige US-Open-Sieger Marin Cilic ist zwei Jahre nach seinem Titelgewinn bereits in der dritten Runde gescheitert. Gegen den Amerikaner Jack Sock verlor Cilic deutlich in drei Sätzen 4:6, 3:6, 3:6. Die Weltnummer 27 Sock steht erst zum zweiten Mal nach dem French Open 2015 im Achtelfinal eines Grand-Slam-Turniers. Dort trifft er auf den als Nummer 9 gesetzten Franzosen Jo-Wilfried Tsonga.

So schön feiert Sock seinen Sieg gegen Cilic.

Cilic war als Nummer 7 gesetzt und hatte zuletzt am Masters-1000-Turnier in Cincinnati im Final gegen Olympiasieger Andy Murray gewonnen. (sda/qae)

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Fussball-England spottet über diese krakelige Abseitslinie – jetzt reagiert die Firma

Wie der KIKA ins Visier prüder Rechtskonservativer geriet

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Federer über Ziele, Rekorde und die Nr. 1: «Es wäre grossartig, auf 100 Titel zu kommen»

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 03.09.2016 06:49
    Highlight Bencic hat soviel Talent, aber Mental muss sie noch einiges zulegen.. Djokovic hat jetzt 2mal gewonnen ohne richtig zu spielen.. Mal schauen ob das eher ein Vor- oder Nachteil..
    1 2 Melden
  • Schreiberling 02.09.2016 22:43
    Highlight Golubic, Bacsinszky, Bencic und Vögele: auf vier zählen ist eine Kunst 😉
    1 1 Melden
    • Quentin Aeberli 02.09.2016 22:50
      Highlight Dabei hatte ich ein sechs in der Mathe-Matura ...
      6 0 Melden

«Ein Traum wird wahr, ich kann es nicht glauben» – Federer ist die älteste Nummer 1

Roger Federer ist ab Montag wieder die Nummer 1 der Welt! Der Baselbieter qualifiziert sich in Rotterdam für die Halbfinals und sammelt damit genügend Punkte, um Nadal an der Ranking-Spitze abzulösen.

Nach dem Belgier Ruben Bemelmans und dem Deutschen Philipp Kohlschreiber schlug Federer auch den Niederländer Robin Haase (ATP 42). In der ausverkauften Ahoy Arena bewältigte er die letzte Aufgabe auf dem Weg zurück an die Weltranglistenspitze nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem 4:6, 6:1 6:1. Er musste zum ersten Mal in dieser Woche seinen Service und einen Satz abgeben. «Das ist einer der grössten Siege meiner Karriere», wird er später trotzdem sagen.

» Hier gibt's den Ticker der …

Artikel lesen