Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Milos Raonic wird Roger Federer an den olympischen Spielen nicht aufhalten. Bild: Ben Curtis/AP/KEYSTONE

Aus Angst vor Zika-Virus: Raonic und Halep verzichten auf Olympia

Die nächsten Absagen für die Olympischen Spiele: Die Tennisprofis Milos Raonic und Simona Halep werden nicht in Rio dabei sein. Das Risiko sei aufgrund des Zika-Virus zu gross.

16.07.16, 10:59 16.07.16, 14:48


Ein Artikel von

Wimbledon-Finalist Milos Raonic hat seine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) aufgrund des grassierenden Zika-Virus abgesagt. Diese Entscheidung teilte er via Facebook mit. Er habe sie «schweren Herzens nach vielen langen Gesprächen mit Freunden und Trainern» getroffen, schrieb der Kanadier.

«Mehrere gesundheitliche Sorgen» hätten letztlich den Ausschlag gegeben. «Die Unsicherheit um den Zika-Virus spielte dabei auch eine Rolle», schrieb er.

Das olympische Tennisturnier der Damen muss ebenfalls auf eine namhafte Spielerin verzichten. Auch Simona Halep wird nicht nach Brasilien reisen, sie meldete sich ebenfalls bei Facebook – mit ähnlichen Aussagen: «Nach mehreren Gesprächen mit meiner Familie und meinen Ärzten habe ich diese Entscheidung getroffen», schrieb Halep: «Die Risiken sind zu hoch für meine Karriere und meine Gesundheit – gerade für mich als Frau.»

«Ich möchte es nicht riskieren, nach meiner Karriere keine eigene Familie gründen zu können.»

Simona Halep

Die Golfstars sagen reihenweise ab

Die beiden Tennisprofis sind nicht die ersten Spitzensportler, die ihre Teilnahme an den Olympischen Spielen absagten. Ebenfalls aus Angst vor Zika nicht dabei sind zahlreiche Golf-Stars wie Jason Day(Australien), Jordan Spieth, Dustin Johnson (beide USA) und Rory McIlroy (Nordirland).

Der Zika-Virus kann unter anderem Schädelfehlbildungen bei Babys auslösen. Brasiliens Regierung hatte zuletzt betont, dass die Zahl der Zika-Ansteckungen stark zurückgegangen sei. Mitte Juni hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Entwarnung gegeben. Es bestehe kein Grund, das Sportereignis wegen des Virus zu verlegen oder zu verschieben.

Rafael Nadal holte 2008 olympisches Gold im Einzel.
Bild: Elise Amendola/AP/KEYSTONE

Rafael Nadal hingegen wird nun voraussichtlich wohl doch antreten – obwohl er eigentlich die Qualifikationskriterien nicht erfüllt hatte. So absolvierte der Spanier innerhalb des olympischen Zyklus nicht die Mindestanzahl an Davis-Cup-Spielen. Der Tennis-Weltverband ITF gestattete Nadal nach einer entsprechenden Bitte des Spielers nun aber dennoch die Teilnahme. (zap/aev/spon/sid/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bluetooth 16.07.2016 14:16
    Highlight Ich kann diese Absagen wegen dem Zika-Virus nicht ernst nehmen. Denn wenn ich es richtig sehe, betrifft dieser Virus, nur bereits bzw. bald schwangere Frauen.
    Männer und Frauen, die nicht vorhaben in den ca. nächsten 3 Monaten schwanger zu werden, müssen sich kaum um etwas sorgen.
    Es ist vor allem auffallend, wie nur Profis jener Sportarten verzichten, für welche die Olympiade nicht wirklich von grosser Bedeutung ist (Tennis, Golf).
    Für mich klingt es eher nach einer Ausrede nicht an einem Turnier ohne Preisgeld teilzunehmen. Sollen sie es doch ehrlich zugeben, anstatt Panik zu machen.
    4 0 Melden

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen