Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flavia Pennetta bezwingt Roberta Vinci in zwei Sätzen.
Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

«Ein Traum ist wahr geworden» – Flavia Pennetta gewinnt mit dem US Open ihren ersten Grand Slam und tritt dann zurück

Flavia Pennetta hat am US Open in New York ihren grössten Erfolg der Karriere gefeiert. Im ersten rein italienischen Grand-Slam-Final entschied die 33-Jährige das Duell der beiden Final-Debütantinnen gegen Roberta Vinci mit 7:6 (7:4), 6:2 für sich.

12.09.15, 23:19 13.09.15, 10:37


Nach 93 Minuten beendete Flavia Pennetta (WTA 36) mit einem Vorhandwinner das Duell der beiden ehemaligen Nummern 1 in der Doppel-Weltrangliste und feierte damit den mit Abstand grössten Erfolg ihrer Karriere. Mit Tränen in den Augen umarmten sich die beiden Kolleginnen am Netz lange und herzlich. Zusammen hatten sie an diesem Samstagnachmittag Ortszeit im Arthur-Ashe-Stadion ein Stück italienische Sportgeschichte geschrieben.

Pennetta strahlt wie ein Maienkäfer.
Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

Timea Bacsinszky freut sich mit.

Eine Siegerehrung mit Tränen

«Ein Traum ist wahr geworden», sagte Pennetta an der Siegerehrung. «Ich habe nie gedacht, dass ich einmal einen solchen Titel gewinnen könnte.» Und dies mit einer Freundin zu erleben, sei speziell. Nun werde sie ihre Karriere beenden, diese Entscheidung habe sie vor dem Turnier getroffen. «Dies war meine letzte Partie am US Open. Und sie hätte nicht besser sein können», so Pennetta unter Tränen.

Im ersten Satz hatten sich die beiden Freundinnen einen Abnützungskampf auf Biegen und Brechen geliefert, den Pennetta nach exakt einer Stunde Spielzeit mit einem Aufschlagwinner im Tiebreak zu ihren Gunsten entschied und damit die Basis zu ihrem Sieg legte. Im zweiten Durchgang zog Pennetta gleich auf 4:0 davon. Vinci wehrte sich zwar noch einmal gegen die drohende Niederlage, verkürzte auf 2:4, konnte aber den Triumph ihrer ein Jahr älteren Landsfrau nicht mehr abwenden.

Roberta Vinci voller Elan, doch Flavia Pennetta war zu stark.
Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Auch Simona Halep ist happy.

1,6 Millionen Dollar Preisgeld tröstete die Weltnummer 43, die mit ihrem Sieg am Freitag im Halbfinal gegen Serena Williams für die Sensation des Turniers gesorgt hatte, über die Niederlage im ersten Grand-Slam-Final weg. Siegerin Pennetta erhielt neben der Trophäe einen Check von 3,3 Millionen Dollar, was einem Drittel ihres Karriere-Preisgeldes entsprach.

Der 1. Titel im 49. Grand Slam

Pennetta avancierte damit zur drittältesten Grand-Slam-Siegerin in der Profiära nach Serena Williams (Paris und Wimbledon 2015) sowie Martina Navratilova (Wimbledon 1990). Bei ihrer 49. Grand-Slam-Teilnahme schaffte sie endlich den grossen Wurf. So viele Anläufe hatte vor der 33-Jährigen aus Brindisi keine andere Major-Siegerin gebraucht.

Die Italienerin ist erst die zweite Spielerin ausserhalb der Top Ten nach Kim Clijsters 2009 die das US Open seit der Einführung des Rankings 1975 gewann. Das US Open ist das einzige Grand-Slam-Turnier, an dem Pennetta weiter als in die Achtelfinals vorgestossen ist. Dank dem Triumph in Flushing Meadows wird sie am Montag in der Weltrangliste auf Position 8 erscheinen, womit sie so gut klassiert sein wird wie noch nie. Vinci verbessert sich von Position 43 auf Rang 19. (si)

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Hoffe, dass mir das einen Schub verleiht» – Federer feiert seinen 98. Titel 

Roger Federer krönte in Stuttgart seine Rückkehr auf den Tennis-Thron auch noch mit dem Turniersieg. Der Schweizer bezwang im Final des Rasenturniers den starken Aufschläger Milos Raonic aus Kanada 6:4, 7:6 (7:3).

Der 36-jährige Basler packte sein bestes Tennis aus. Da hatte selbst der äusserst starke Aufschläger Raonic, der nach Verletzungsproblemen auf Platz 35 zurückgefallenen ist, trotz einer tollen Leistung das Nachsehen.

Federer stellte die Weichen gleich zu Beginn der Partie auf Sieg. Er nutzte seine erste Breakmöglichkeit, in dem er einen ersten Aufschlag von Raonic trotz 227 km/h retournierte. Die 2:1-Führung geriet umgehend ins Wanken, weil sich Federer 15:40 ins Hintertreffen manövrierte. Der …

Artikel lesen