Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andy Murray, of Great Britain, questions a call by the umpire during the match against  Novak Djokovic, of Serbia, at the Sony Open Tennis tournament in Key Biscayne, Fla., Wednesday, March 26, 2014. Djokovic won 7-5, 6-3. (AP Photo/Alan Diaz)

Bild: AP/AP

Nach Trennung von Lendl

Murray sucht via Twitter nach neuem Trainer, Wawrinka hilft

Vor zehn Tagen gab Andy Murray die Trennung von seinem Coach Ivan Lendl bekannt - nun ist der Schotte auf der Suche nach einem Nachfolger. Dabei erhofft er sich Inspiration durch seine Twitter-Follower.

29.03.14, 14:01

Ein Artikel von

Man sollte meinen, dass ein Wimbledon-Champion sich vor Angeboten von Trainern kaum retten kann. Doch nach seiner Trennung von Altmeister Ivan Lendl sucht Tennisprofi Andy Murray nun offenbar via Twitter einen neuen Trainer. Dort fragte der schottische Olympiasieger: «Wenn du irgendwen auswählen könntest, wer dein Tennis-Coach werden sollte, wer sollte das sein?»

FILE - MARCH 19: Andy Murray Parts Company With Coach Ivan Lendl MELBOURNE, AUSTRALIA - JANUARY 12:  Andy Murray of Great Britain speaks to his coach Ivan Lendl during practice ahead of the 2014 Australian Open at Melbourne Park on January 12, 2014 in Melbourne, Australia.  (Photo by Quinn Rooney/Getty Images)

Ivan Lendl und Andy Murray gehen seit Mitte März getrennte Wege. Bild: Getty Images AsiaPac

Zu den ersten ernst gemeinten Vorschlägen der Murray-Fans gehörten unter anderem Roger Federer und Heinz Günthardt. Sogar Stanislas Wawrinka meldete sich zu Wort und empfahl seinen eigenen Coach Magnus Norman. Ob er das wirklich ernst gemeint hat?

Murray hatte am 19. März die Trennung von Lendl verkündet, der frühere Weltklassespieler wollte sich demnach «eigenen Projekten» widmen. Murray hatte Lendl am 31. Dezember 2011 verpflichtet und danach seine größten Erfolge gefeiert. Unter dem früheren Weltranglisten-Ersten gewann Murray Wimbledon (2013) sowie die US Open und Olympia-Gold (beides 2012). (psk/pre/sid)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer vor dem Saison-Schlussspurt: «Bin da, wo ich sein möchte»

Morgen Mittwoch startet Roger Federer als Titelverteidiger ins Masters-1000-Turnier in Schanghai – und ist gegen Daniil Medwedew gleich gefordert. Die Form sei aber gut, versichert der 37-jährige Basler.

Bereits sind wieder fünf Wochen vergangen seit Roger Federers letztem Ernstkampf. Er endete mit der überraschenden Achtelfinalniederlage im US Open gegen John Millman, die damalige Nummer 55 der Weltrangliste, enttäuschend. In Schanghai muss der Weltranglistenzweite nun gleich aus dem Stand heraus bereit sein, denn nach einem Freilos trifft er am Mittwoch (ca. 13.30 Uhr Schweizer Zeit) erstmals auf den aufstrebenden Russen Daniil Medwedew. Die aktuelle Nummer 22 der Welt verblüffte letzte …

Artikel lesen