Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stan Wawrinka, of Switzerland, reacts after defeating Thomaz Bellucci, of Brazil, 6-3, 6-4, 3-6, 7-6 (1) during the second round of the U.S. Open tennis tournament early Thursday, Aug. 28, 2014, in New York. (AP Photo/Jason DeCrow)

Der Siegesschrei. Bild: afp

US Open

Wawrinka schlägt Robredo und trifft im Viertelfinal jetzt auf Nishikori

02.09.14, 01:57 02.09.14, 08:49

Der als Nummer 3 gesetzte Stan Wawrinka erreicht mit einem 7:5, 4:6, 7:6 (9:7), 6:2 gegen die Weltnummer 18 Tommy Robredo die US-Open-Viertelfinals. 

Tommy Robredo of Spain serves to Stan Wawrinka of Switzerland during their 2014 US Open men's singles match at the USTA Billie Jean King National Tennis Center September 1, 2014 in New York. AFP PHOTO/Stan HONDA

Zäher Gegner: der Spanier Tommy Robredo. Bild: AFP

Der 29-jährige Romand brauchte 3:01 Stunden für den hart erkämpften Sieg. Vor allem zwischen dem Ende des ersten und des dritten Satzes bekundete er grosse Mühe und kam gegen den nicht eben als Aufschlaggiganten bekannten Robredo zu keiner Breakchance. Die Vorentscheidung fiel im Tiebreak des dritten Durchgangs, als Wawrinka zwei Satzbälle abwehrte und 9:7 gewann. 

«Wenn man gewinnt, fühlt man sich immer gut. Ich bin müde, aber glücklich.»

Stanislas Wawrinka

Eine Schrecksekunde bescherte er den rund 10'000 Zuschauern im zweitgrössten Stadion des US Open – und wohl auch Davis-Cup-Captain Severin Lüthi – mit einem Sturz in die Bande, als er Mitte des dritten Satzes vergeblich einen Smash des Spaniers zu erreichen versuchte. «Es ist ok», gab er danach Entwarnung. «Wenn man gewinnt, fühlt man sich immer gut. Ich bin müde, aber glücklich.»

epa04380227 Stan Wawrinka of Switzerland reacts as he received medical treatment as he played Tommy Robredo of Spain during the eighth day of the 2014 US Open Tennis Championship at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 01 September 2014. The US Open runs through 08 September, a 15-day schedule.  EPA/BRIAN HIRSCHFELD

Schrecksekunde: Wawrinka musste nach einem Sturz gepflegt werden. Bild: BRIAN HIRSCHFELD/EPA/KEYSTONE

Gegen Robredo sei es immer ein Auf und Ab. Der Lausanner hatte bereits auf dem Weg zum Triumph am Australian Open gegen den Iberer gewonnen, im Lauf seiner Karriere aber auch schon sechs Mal verloren. «Es war wichtig, fokussiert und positiv zu bleiben.» 

Im Viertelfinal trifft er auf den Japaner Kei Nishikori (ATP 11), der sich gegen den Kanadier Milos Raonic (ATP 6) in fünf Sätzen 4:6, 7:6, 6:7, 7:5, 6:4 durchsetzte. Die Partie dauerte bis 2.30 Uhr Lokalzeit. Wawrinka hat beide Duelle gegen Nishikori gewonnen, zuletzt 2012 in Cincinnati wie am US Open auf Hartplatz. (si)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federers Achtelfinal-Aus – ein Scheitern mit Ansage

Das 6:3, 5:7, 6:7, 6:7 von Roger Federer gegen den Australier John Millman in den Achtelfinals der US Open ist eine Überraschung, die bei näherer Betrachtung durchaus ihre Logik hat. Seinem Spiel fehlt schon seit Monaten das Spezielle. Nun wurde er dafür bestraft, dass er sich auf die Basis verliess.

Gänzlich ungeteilte Liebe wird auch ihm nicht zuteil. Unbestritten ist aber, dass Roger Federer selbst auf jene, die im Tennis anderen die Daumen drücken,eine ungemeine Faszination ausübt. Und er nimmt auch Menschen ausserhalb des Sports ein. Ihn spielen zu sehen, schrieb der südafrikanische Literatur-Nobelpreisträger John Paul Coetzee, entspreche einem menschlichen Ideal. Und als er darüber sinnierte, wieso das so sei, kam er zur Erkenntnis: «Weil ich etwas gesehen habe, das …

Artikel lesen