Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Gehen ab sofort getrennte Wege: Die Tennis-Ikone Boris Becker und der mehrmalige Grand-Slam-Gewinner Novak Djokovic.  Bild: TYRONE SIU/REUTERS

Novak Djokovic und Boris Becker gehen nach drei Jahren getrennte Wege

06.12.16, 21:32 06.12.16, 21:55

Novak Djokovic hat sich von seiner Trainer-Ikone Boris Becker getrennt. Djokovic verkündet die Trennung nach drei äusserst erfolgreichen Jahren auf seiner Facebook-Seite.

Unter Boris Becker gewann Novak Djokovic sechs Grand-Slam-Titel und insgesamt 25 Turniere. Er stieg zur dominanten Weltnummer 1 auf. «Wir haben alle gemeinsamen Ziele erreicht», stellte Novak Djokovic in seiner kurzen Erklärung fest. In der zweiten Jahreshälfte akzentuierten sich indessen Probleme zwischen Djokovic und dem Trainerstab, dem neben Becker auch Marian Vajda und der Mentaltrainer Pepe Imaz angehörte. Becker und Vajda bekundeten zunehmend Mühe damit, mit Imaz und dessen Konzepten von «Liebe und Frieden», Spiritualität und Meditation zusammenzuarbeiten.

«Nach drei sehr erfolgreichen Jahren haben Boris Becker und ich gemeinsam entschieden, unsere Zusammenarbeit zu beenden»

Novak Djokovic

Am letzten Turnier, dem Masters in London, zeichnete sich die nun vollzogene Trennung immer deutlicher ab. Djokovic vermied Aussagen zur gemeinsamen Zukunft. Und Becker, dessen Vertrag auslief, zog in diversen Interviews bereits ein Fazit der 36-monatigen Zusammenarbeit: «Ich habe die vergangenen drei Jahre sehr genossen», so Becker. «Ich war in meinem Element und werde auch zukünftig in meinem Element sein. Es war eine unglaubliche Zeit.»

Es ist damit zu rechnen, dass Becker als Betreuer eines anderen Profi früher oder später auf die Tour zurückkehren wird. Der Erfolg an Djokovics Seite verlieh dem jüngsten Wimbledonsieger aller Zeiten (1985 als 17-Jähriger) wieder Autorität. 

Nach dem Gewinn des French Open im Mai fiel Djokovic in ein Loch. Das French Open war das letzte der vier Grand-Slam-Turniere, das dem Serben in seiner Titelsammlung noch gefehlt hatte. Anfang November musste der zwölffache Grand-Slam-Sieger die Führung in der Weltrangliste nach 122 Wochen an der Spitze an Andy Murray abgeben. (sda)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Aged 06.12.2016 23:57
    Highlight Ich weiss echt nicht für was Becker, ausser grossen Kosten, gut war.
    1 2 Melden
    • lilie 07.12.2016 07:01
      Highlight @Aged: Grosse Klappe?
      1 0 Melden

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen