Sport

Unvergessen: Federer (links) schlägt del Potro im Olympia-Halbfinal 2012 mit 19:17 im Entscheidungssatz. Bild: KEYSTONE

Mit del Potro hat Federer in Basel noch eine Rechnung offen

An den Swiss Indoors in Basel kommt es zum Traumfinal zwischen Roger Federer und Juan Martin Del Potro. Es ist die Neuauflage der Finals von 2012 und 2013, als der Argentinier jeweils in drei Sätzen den Titel holte.

29.10.17, 04:43

Auch für Roger Federer ist es nicht alltäglich, dass er sich im Flow befindet. Einmal pro Turnier geschehe dies vielleicht, sagte der Baselbieter nach seinem überragenden Auftritt beim 6:1, 6:2 in gut einer Stunde gegen David Goffin. Hatte der siebenfache Turniersieger vorgestern in den Viertelfinals gegen den Franzosen Adrian Mannarino noch Probleme bekundet und seinen ersten Satzverlust in dieser Woche kassiert, spielte der Lokalmatador gegen die Nummer 10 der Welt aus Belgien wieder wie aus einem Guss.

Begeisterte Fans: Wie oft wird Federer noch in der Schweiz zu sehen sein? Bild: KEYSTONE

Die gut 9000 Zuschauer in der St.Jakobshalle dankten es ihrem Liebling wiederholt: mit tosendem Applaus, einer La-Ola-Welle oder einer Standing Ovation nach dem verwandelten Matchball. Federer sprach von einem perfekten Tag. «Für mich, die Stadt, das Publikum und meine Mannschaft ist dies eine wunderbare Geschichte», sagte er nach seinem 13. Finaleinzug am Heimturnier.

Del Potros Wunsch ging in Erfüllung

Vor Federers Gala hatte auch Juan Martin del Potro (ATP 19) einen überzeugenden Auftritt hingelegt. Beim 6:4, 6:4 gegen den Titelverteidiger Marin Cilic zeigte sich der 29-Jährige gut erholt von der Partie gegen Roberto Bautista Agut, in der er körperliche Probleme bekundet hatte. Für den US-Open-Sieger von 2009, der die vierte Woche in Folge im Einsatz steht, war es der achte Sieg in Serie, nachdem er vergangene Woche in Stockholm seinen Titel verteidigt hatte.

Stehaufmännchen: Del Potro zählt ebenfalls zu den Publikumslieblingen. Bild: AP/Keystone

Bereits zu Beginn der Woche hatte del Potro auf ein Wiedertreffen mit Federer gehofft. «Ich spiele immer sehr gerne gegen ihn, besonders in seiner Heimat.» Der Argentinier schätzt die Schweizer Fans, und diese den 1,98 m grossen «Turm aus Tandil», der neben Federer der zweite Publikumsliebling in der St.Jakobshalle ist. Gegen Federer könne er in jeder Partie etwas lernen, so del Potro, der um die verbleibenden Plätze an den ATP-Finals in London kämpft. Sein Rezept, um gegen den 19-fachen Grand-Slam-Champion zu bestehen, ist klar: aggressiv spielen und attackieren. «Aber auch wenn man sehr gut spielt, reicht es gegen ihn manchmal nicht.»

Spektakuläre Duelle in der Vergangenheit

Die Neuauflage der Basler Finals von 2012 und 2013, als del Potro Federer die Party vermieste und diesen jeweils in drei Sätzen schlug, ist bereits das 24. Duell der beiden, das dritte in den letzten knapp zwei Monaten. Am US Open siegte del Potro im Viertelfinal in vier Sätzen, im Halbfinal von Schanghai revanchierte sich Federer, der im direkten Vergleich mit 17:6 Siegen führt.

Umfrage

Wer gewinnt die Swiss Indoors 2017?

  • Abstimmen

411 Votes zu: Wer gewinnt die Swiss Indoors 2017?

  • 91%Roger Federer
  • 9%Juan Martin del Potro

Der Schweizer kann sich mit Ausnahme an das Tiebreak des dritten Satzes 2012 kaum mehr an die beiden Duelle in Basel erinnern. Andere Partien gegen del Potro wie der Halbfinal auf dem Weg zu seinem einzigen French-Open-Sieg 2009, die Niederlage im Final am US Open 2009 oder der Erfolg dank einem 19:17 im dritten Satz des Halbfinals an den Olympischen Spielen 2012 in Wimbledon sind ihm viel eher präsent. «Wir hatten viele enge und einige unglaubliche Partien gegeneinander, die wegweisend waren und in denen wir beide unsere Träume verwirklichen konnten.» (ram/sda)

1m 18s

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

Video: srf

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen