Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04560754 Juan Martin del Potro of Argentina reacts during his quarter final match against Mikhail Kukushkin of Kazakhstan at the Apia International tennis tournament in Sydney, Australia, 15 January 2015.  EPA/DEAN LEWINS AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Juan Martin Del Potro: Eben erst zurückgekehrt, jetzt schon wieder weg vom Fenster. Bild: EPA/AAP

Viele Probleme vor den Australian Open

Del Potro muss Forfait geben, Nadal stapelt tief und die Schweiz steckt im Davis-Cup-Dilemma

Am Tag vor Beginn des ersten Grand-Slam-Turnieres der Saison erklärte ein namhafter Akteur Forfait: Juan Martin Del Potro (26) unterbricht seinen Comeback-Versuch nach nur einer Wettkampfwoche bereits wieder.

Ursprünglich hätte Juan Martin Del Potro, der US-Open-Sieger von 2009, sein Comeback nach einer Handgelenkverletzung letzten Herbst starten wollen. Letzte Woche in Sydney war es endlich soweit; nach zwei Siegen scheiterte er am Kasachen Michail Kukuschkin im Viertelfinal. Die drei Einzel setzten dem Argentinier aber bereits wieder zu.

Am Sonntag muss er seine Trainingseinheit vorzeitig abbrechen und erklärt unmittelbar anschliessend das Forfait: «Ich bin für ein so grosses Turnier noch nicht bereit», so Del Potro. «Spiele über drei Gewinnsätze könnten für mein Handgelenk und für meinen Körper eine erhebliche Gefahr darstellen. Ich hoffe, der Verzicht erweist sich als schlauer Schachzug, denn primär will ich gesund bleiben und ein ganzes Jahr lang spielen können.»

Play Icon

Del Potro verkündet sein Forfait.  video: youtube/australian open tv

Die nächsten Turniere, die Del Potro nun anvisieren will, sind die Hartplatz-Events im März in Indian Wells und Key Biscayne.

Del Potro wird seit seinem US-Open-Triumph vor mehr als fünf Jahren von Handgelenkbeschwerden verfolgt. 2010 unterzog er sich einer Operation am rechten Handgelenk. 2013 schien er endlich wieder gesund; bis Januar 2014 kehrte er im Ranking auf den 4. Platz zurück. Dann bereitete ihm jedoch das linke Handgelenk Schmerzen; was zu einer neuerlichen langen Pause führte.

In der Weltrangliste belegt Del Potro nunmehr Platz 276. Den Verzicht auf Melbourne erachtet er nicht unbedingt als Rückschritt bei seinen Comeback-Bemühungen: «In Sydney habe ich gesehen, dass ich, wenn gesund und schmerzfrei, sehr schnell wieder wettkampftauglich bin. So gesehen ermutigte mich der Trip nach Australien

Nadal und Djokovic fühlen sich nicht fit

Vor Turnierbeginn stellten sich alle Protagonisten den Medien. Etwas Verspätung hatte Novak Djokoivc. Die Weltnummer 1 trainierte am Samstag nicht, weil er sich krank fühlte. Der viermalige Australian-Open-Sieger wird das Turnier am Dienstag gegen den Qualifikanten Aljaz Bedene (Sln) aber mit Sicherheit in Angriff nehmen.

Rafael Nadal erklärte in seinen Statements, dass er sich ausser Stande fühle, das Turnier gewinnen zu können und stapelte so (wie meistens) tief. Die beiden Schweizer Mitfavoriten Roger Federer und Stan Wawrinka fühlen sich für den Grossanlass bereit, wenn auch nicht so perfekt ausgeruht wie in früheren Jahren, weil für sie die letzte Saison wegen des Davis-Cup-Finals bis fast Ende November dauerte.

Nadal Wozniacki

Huch Rafa, wo hast du denn deine Hand? bild: Twitter

Davis Cup ohne Federer und Wawrinka?

Bezüglich des nächsten Davis Cups, der Anfang März mit einem Auswärtsspiel in Lüttich gegen Belgien beginnt, liessen Federer und Wawrinka alle Fragen unbeantwortet. Obwohl die Gespräche mit Captain Severin Lüthi bereits Mitte Dezember begannen und bis nach dem Australian Open abgeschlossen sein soll(t)en, gaben weder Federer noch Wawrinka bislang verbindliche Startzusagen ab.

Play Icon

Auszug aus der Pressekonferenz mit Stan Wawrinka. video: youtube/australian open tv

Eine Absage von Federer würde nicht überraschen. Wawrinka wäre zwar durch einen Vertrag mit Swiss Tennis zur Teilnahme verpflichtet, der Tennisverband wird aber nicht mit Steinen werfen, sollte der 29-jährige Romand erstmals ein Aufgebot ablehnen wollen. Sollten sowohl Federer wie Wawrinka auf die Reise nach Belgien verzichten, müssten Marco Chiudinelli (ATP 210/pausiert derzeit nach einer Ellenbogenoperation) und Yann Marti (ATP 267) die Einzel spielen. (pre/si)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roger Federer in Basel – das ist Leiden mit dem Göttlichen

Gibt es ein faszinierenderes sportliches Drama als ein Spiel von Roger Federer (37) in Basel? Nein. Weil der Göttliche irdische Schwächen zeigt. Er geniesst im Herbst seiner Karriere die höchste Form der Verehrung, die ein Sportler überhaupt bekommen kann.

Zum besseren Verständnis drehen wir die Uhr ein paar Jahre zurück. November 2014. Davis-Cup Finale in Lille. Frankreich gegen die Schweiz.

Die Franzosen sind sportliche Chauvinisten. Alles für Frankreich. Mehr als 20'000 Männer, Frauen und Kinder befeuern den Mut ihres tapferen Helden Richard Gasquet im Spiel der allerletzten Hoffnung.

Roger Federer gelingt der entscheidende Punkt. Sinkt auf die Knie und reckt das Racket triumphierend in den Himmel. Sieg! Die Schweiz hat den Davis Cup gewonnen! In …

Artikel lesen
Link to Article