Sport

Unfaires Publikum in New York: «Djokovic besiegte Federer und 23'000 seiner lautesten Fans»

14.09.15, 08:06

Die Sympathien des New Yorker Publikums im «Billie Jean King»-Stadion sind klar verteilt: «Roger for the Win». 
Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Wie hoch Roger Federer in der Gunst des amerikanischen Publikums steht, ist bekannt. Der fünffache US-Open-Sieger ist im Big Apple Liebling der Massen. Was sich beim gestrigen US-Open-Finale auf den Zuschauerrängen abspielte, dürfte aber selbst den abgebrühtesten Federer-Anhänger überrascht haben: Nicht nur wurde Federer von einem Gutteil der Zuschauer bei jedem Punktgewinn gefeiert, Fehler seines Kontrahenten Novak Djokovic Serben wurden mitunter frenetisch bejubelt – ein Unding in der gesitteten Welt des Profitennis.

Grand-Slam-Sieger Pat Cash. 

Djokovic war ob der unfairen Behandlung sichtlich empört: Mehr als einmal führte die Parteinahme des Publikums zu einem Wutausbruch beim Serben. Das Verhalten des New Yorker Publikums sorgte auch in den sozialen Medien für rote Köpfe: Der australische Ex-Tennisspieler Pat Cash erinnerte daran, dass der Djoker nicht nur Federer besiegte, sondern auch 17'000 Fans. 

New-York-Times-Reporter Ben Rothenberg.

Alle Unterstützung der treuen Anhänger nützte jedoch nichts: Federers Spiel war zu fehleranfällig, seine Offensiv-Strategie ging gegen den Defensivkünstler Djokovic zu selten auf und in den entscheidenden Ballwechseln zeigte der Maestro ungewohnt oft Nerven. (wst)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AJACIED 14.09.2015 20:37
    Highlight Dadurch verdient Nole noch mehr Respekt. ( vor allem von diesen die immer gegen ihn meckern )
    4/5 des Stadions gegen ihn und er Siegt. Das ist sehr beachtlich.
    So wie der mental stark drauf ist das gibt's fast nicht.
    Maximum Respekt würde Ali G sagen.
    8 1 Melden
    • Openyourmind 14.09.2015 22:01
      Highlight yeap... aber auch für die Schiedsrichterin die mehrmals und immer mit Recht die Pro-Fedi-Linienrichterentscheide sofort "overrult" hat... einige männliche Kollegen hätten es einfach laufen gelassen und sicht hinter dem Challenge "versteckt"...
      3 0 Melden
    • Dä Brändon 15.09.2015 09:11
      Highlight Ja das stimmt, die Schiedsrichterin hat einen unglaublich guten Job gemacht.
      3 0 Melden
    • DonSaiya 15.09.2015 09:58
      Highlight Als Nole Fan würd ich nicht mal soweit gehen und sagen, dass Linienrichter bewusst pro Federer waren :-), aber die Schiedsrichterin war eine Klasse für sich. Selten sowas gesehen 👍🏻. Auch einer der Höhepunkte des Spiels.
      3 0 Melden

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen