Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Auftritt im Zürcher Hauptbahnhof

Wawrinka liegt mit Fieber flach – in Wimbledon wieder fit?

Switzerland's Stanislas Wawrinka reacts during his men's singles semi-final tennis match against Bulgaria's Grigor Dimitrov at the Queen's Club Championships in west London June 14, 2014. REUTERS/Stefan Wermuth (BRITAIN - Tags: SPORT TENNIS)

Stanislas Wawrinka leidet an Fieber. Bild: REUTERS

Stan Wawrinka musste am Dienstag eine Sponsorenveranstaltung im Hauptbahnhof Zürich krankheitshalber absagen. Am Montag hatte er plötzlich Fieber, worauf der Arzt Bettruhe verordnete. Die Weltnummer 3 verzichtete deshalb auf die Reise in die Schweiz und hütete in London das Bett.

Dort hatte er beim Turnier im Queen's Club am Wochenende den Halbfinal erreicht. Wawrinka wird auch am Mittwoch nicht trainieren, hofft aber, bis zum Start des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon wieder fit zu sein. (pre/si)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Es war eine Kopfsache»: Federer schlägt Thiem souverän und bleibt im Halbfinal-Rennen

Mit einem überzeugenden 6:2-6:3-Sieg gegen den Österreicher Dominic Thiem wahrte Roger Federer an den ATP Finals in London seine Chancen auf die Halbfinalqualifikation.

Es war ein Unterschied wie Tag und Nacht. Trat Federer am Sonntag gegen den Japaner Kei Nishikori noch unsicher und äusserst fehlerhaft auf, ergriff er gegen Thiem sofort die Initiative, fand schnell seinen Rhythmus, schaffte früh ein Break und liess den Österreicher in der Folge nie mehr ins Spiel kommen.

Je zwei Breaks pro Satz waren klarer Ausdruck der deutlichen Überlegenheit des 37-jährigen Schweizers. Nach nur 66 Minuten nutzte er seinen zweiten Matchball und wahrte so seine Chancen auf …

Artikel lesen
Link to Article