Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
<H2>Please contact X17 before any use of these exclusive photos - x17@x17agency.com</H2>


Time to relax after Dubai tournement Tennis star Roger Federer takes his twin girls Mylla and Charlene to the park in Bevrly Hills  march 4, 2015 X17online.com
/X17online.com (FOTO:DUKAS/X17)

Roger Federers Mädchen sind jetzt im schulpflichtigen Alter und brauchen eine Kindergärtnerin. Bild: X17 DUKAS

Du bist weiblich, Primarlehrerin und hast Lust, mit Familie Federer um die Welt zu jetten? Dann solltest du dich jetzt sputen



Am 23. Juli sind Myla und Charlene Federer sechs Jahre alt und damit schulpflichtig geworden. In Wollerau SZ wohnen die Federers gleich neben dem Kindergarten Riedmatt. Dort oder in einer Privatschule hätten die beiden Mädchen am vergangenen Montag zum zweiten, obligatorischen Kindergarten-Jahr antraben müssen.

Ob das auch passiert ist, ist nicht bekannt. «Wir legen Wert auf Diskretion», antwortete der Schwyzer Schulinspektor Urs Giger auf eine entsprechende Anfrage der Schweiz am Sonntag. Den ersten, freiwilligen «Chindsgi» haben Myla und Charlene nicht in Wollerau absolviert, stattdessen sind sie mit Papa Roger um die Welt gejettet und wurden auf der Tennis-Tour privat unterrichtet.

Das wäre auch im zweiten Jahr möglich. Dazu bräuchten die Federers allerdings vom Amt für Volksschulen und Sport des Kantons Schwyz eine Bewilligung. Diese haben sie offenbar eingeholt, im Juni war im Basler Schulblatt jedenfalls folgendes Stellenangebot zu finden:

Image

Zwar wird im Stellenbeschrieb nicht explizit erwähnt, dass es sich bei den zu unterrichtenden Kindern um die Federer-Zwillinge handelt, die Indizlast ist jedoch erdrückend.

Der Anstellungsbeginn wird mit August 2015 angegeben. Ob's schon zu spät ist? Falls die Federers noch keine geeignete Lehrperson gefunden haben, ist das deine Chance: Du musst nur zwischen 28- und 38-jährig sein, eine Ausbildung als Primarlehrerin hinter dir haben und das Bewerbungsprozedere heil überstehen. Viel Glück! (pre)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Noach 12.08.2015 21:27
    Highlight Highlight Was wäre wenn Mama in ihrer Monsterhütte(ist sie schon gebaut)mit den Kindern sesshaft wäre und ihr Mann nach seinen div Spielen nach Hause käme,und die lieben kleinen Kinderlein in einen normalen Kindergarten und nachher in eine normale Schule gingen,sie würden dann ganz normale Erwachsene,vielleicht sogar etwas gescheiteres als Tennis Spielerinnen!!!?
    • Baba 13.08.2015 07:20
      Highlight Highlight Problems anyone?
  • Zeit_Genosse 12.08.2015 20:38
    Highlight Highlight Sie sollte noch schön sein, damit Man(n) sich ihres Bildes erfreut. So, jetzt ist es sexistisch!
  • tätsch 12.08.2015 20:26
    Highlight Highlight mann sagt!: eine frau ist flexibler und kann mehr mithelfen. kann sich ein mann leisten 1-2 jahre im ausland zu leben und so? wirtschaftlich gesehen???
    • Asha 13.08.2015 07:32
      Highlight Highlight Müssen wir deine wirren Gedankengänge nachvollziehen können, oder sind sie deinem übermässigen Substanzenkonsum zuzuordnen? Du wirkst total neben der Spur.
  • simonline 12.08.2015 17:01
    Highlight Highlight Das ist diskriminierend! würden jetzt die Feministinnen sagen, wenn explizit ein Mann gesucht würde. Ich finds aber normal. Hätte auch lieber ne Lehrerin als einen Lehrer.

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article