Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Federer verliert irres Spiel gegen Donskoi in drei Sätzen

Roger Federer scheiterte am ATP-Turnier in Dubai überraschend bereits im Achtelfinal. Der Australian-Open-Champion unterlag dem russischen Qualifikanten Jewgeni Donskoi (ATP 116) in gut zwei Stunden 6:3, 6:7 (7:9), 6:7 (5:7).

01.03.17, 19:52 02.03.17, 09:00


Der Höhenflug von Roger Federer mit dem überraschenden Triumph am Australian Open wurde in Dubai jäh gebremst – und dies auf äusserst ärgerliche Art. Der 35-jährige Basler hatte die Partie gegen den neun Jahre jüngeren Moskauer, der bereits neun Challenger-Turniere gewonnen, auf der ATP Tour aber noch keine dicken Stricke zerrissen hat, lange gut im Griff. In den entscheidenden Phasen zeigte er aber ungewohnte Schwächen.

Federer brauchte bei seinem ersten Spiel gegen Donskoi (ATP 116) nicht viel Anlaufzeit und schaffte im ersten Satz das Break zum 3:1. In der Phase vom 1:1 bis zum 4:1 holte sich «King Roger» zwölf Punkte in Serie.

Federer doppelte gegen seinen 26-jährigen Kontrahenten mit einem weiteren Break zum 5:1 nach, ehe diesem mit dem 2:5 das Rebreak gelang. Schliesslich holte sich der Schweizer den Satz dennoch ohne Mühe mit 6:3 nach 29 Minuten.

Die Statistiken zum 1. Satz. Teil 1 ... screenshot: tennistv

... und Teil 2. screenshot: tennistv

Im zweiten Satz hielt Donskoi vor allem bei eigenem Aufschlag viel besser dagegen. Für das Highlight respektive das «Nolight» sorgte die Platzbeleuchtung, die inmitten des 2. Satzes den Dienst einstellte. 

Die Lichtmasten gaben den Geist auf. Der Verantwortlichen versuchten sich darum zu kümmern. Vorerst ohne Erfolg.

Reicht nicht ganz: Die Fans sorgen mit ihren Smartphones für etwas mehr Licht. 

Da das Problem nicht so leicht zu lösen schien, entschieden sich Federer und Donskoi trotz den etwas dunkleren Bedingungen weiterzuspielen.

Die linke Ecke ist etwas dunkler. Federer und Donskoi war's egal.

Wenige Minuten später funktionierte die Beleuchtung zur grossen Freude des Publikums wieder. Danach wurde es für Federer aber aus anderen Gründen heikel: Weil Donskoi immer besser wurde, musste der Schweizer beim Stand von 5:6 eine Breakchance abwehren, was Federer dank einer starken Vorhand gelang.

Jewgeni Donskoi zeigte gegen Roger Federer eine starke Partie. Bild: Kamran Jebreili/AP/KEYSTONE

Im anschliessenden Tiebreak hatte Federer drei Matchbälle, vergab aber sämtliche. Donskoi auf der anderen Seite nutze seine erste Chance zum Satzausgleich eiskalt.

Im Entscheidungssatz gelang Federer das Break zum 4:2. Doch auch dieses sollte nicht reichen. Beim Stand von 5:3 konnte der Schweizer zum Match aufschlagen, wurde vom Russen aber ein weiteres Mal düpiert.

Es kam aber noch schlimmer: Donskoi gelang ein weiteres Break zum 6:5 im dritten Satz, der Maestro reagierte mit dem umgehenden Rebreak, so dass auch der dritte Durchgang im Tiebreak entschieden werden musste. Dort vergab Federer einen 5:1-Vorsprung und Donskoi holte sich den Satz dank sechs Punkten in Serie. 

Federer verabschiedet sich aus Dubai. Bild: AHMED JADALLAH/REUTERS

Federer leistete sich zu viele Aussetzer, zum einen, weil er die entscheidenden Punkte nicht gewann, zum andern, weil ihm vor allem mit der Vorhand deutlich zu viele unerzwungene Fehler unterliefen. Er verpasste mit seiner ersten Niederlage im Jahr 2017 die Chance, das Turnier in Dubai, wo er ein Appartement besitzt, zum siebten Mal für sich zu entscheiden. Die Nummer 10 der Welt könnte von Gaël Monfils oder David Goffin auch wieder aus den Top Ten verdrängt werden. (zap/sda)

Die vielen Gesichter des «Maestros»: So hat sich Roger Federer über die Jahre verändert

Das könnte dich auch interessieren:

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Grosse Zustimmung für Frauenrentenalter 65 

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Das sind die Tops und Flops der WM

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donald J Trump 01.03.2017 21:34
    Highlight He would have lost against me too!
    5 7 Melden
  • HGS 01.03.2017 20:57
    Highlight Mmmhhh, lieber Watson-Korrektor, 'Dünkel' gibt es ja, aber 'dünklere Bedingungen'? Das missfällt dem Duden.
    8 2 Melden
    • Donald J Trump 01.03.2017 21:33
      Highlight Alternative Grammar! Its terrific!
      10 4 Melden
  • sägsali 01.03.2017 20:36
    Highlight Von der Skyline zum Bordstein zurück.
    6 6 Melden
  • AJACIED 01.03.2017 20:09
    Highlight Jäjä Startelf hat er ja schon mal bekommen!
    3 7 Melden

Roger Federer ist wieder die Weltnummer 1 – weil Thiem Nadals Monsterlauf stoppt

Rafael Nadal verliert im Viertelfinal in Madrid gegen Dominic Thiem erstmals nach 21 Siegen wieder eine Partie auf Sand – und macht damit Roger Federer wieder zur Nummer 1.

Die Weltnummer 7 zeigte ein nahezu perfektes Spiel und setzte sich nach knapp zwei Stunden 7:5, 6:3 durch. Letztmals hatte Nadal auf Sand vor fast einem Jahr in Rom verloren – auch da im Viertelfinal gegen Dominic Thiem. Zwischen diesen beiden Niederlagen hatte Nadal auf Sand 50 Sätze in Folge gewonnen und damit einen Uralt-Rekord von John McEnroe (49 gewonnene Sätze in Folge auf Teppich) gebrochen.

Nachdem der Spanier in Madrid im vergangenen Jahr den Titel gewonnen hatte, verliert er nun so …

Artikel lesen