Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Federer verliert irres Spiel gegen Donskoi in drei Sätzen

Roger Federer scheiterte am ATP-Turnier in Dubai überraschend bereits im Achtelfinal. Der Australian-Open-Champion unterlag dem russischen Qualifikanten Jewgeni Donskoi (ATP 116) in gut zwei Stunden 6:3, 6:7 (7:9), 6:7 (5:7).

01.03.17, 19:52 02.03.17, 09:00


Der Höhenflug von Roger Federer mit dem überraschenden Triumph am Australian Open wurde in Dubai jäh gebremst – und dies auf äusserst ärgerliche Art. Der 35-jährige Basler hatte die Partie gegen den neun Jahre jüngeren Moskauer, der bereits neun Challenger-Turniere gewonnen, auf der ATP Tour aber noch keine dicken Stricke zerrissen hat, lange gut im Griff. In den entscheidenden Phasen zeigte er aber ungewohnte Schwächen.

Federer brauchte bei seinem ersten Spiel gegen Donskoi (ATP 116) nicht viel Anlaufzeit und schaffte im ersten Satz das Break zum 3:1. In der Phase vom 1:1 bis zum 4:1 holte sich «King Roger» zwölf Punkte in Serie.

Federer doppelte gegen seinen 26-jährigen Kontrahenten mit einem weiteren Break zum 5:1 nach, ehe diesem mit dem 2:5 das Rebreak gelang. Schliesslich holte sich der Schweizer den Satz dennoch ohne Mühe mit 6:3 nach 29 Minuten.

Die Statistiken zum 1. Satz. Teil 1 ... screenshot: tennistv

... und Teil 2. screenshot: tennistv

Im zweiten Satz hielt Donskoi vor allem bei eigenem Aufschlag viel besser dagegen. Für das Highlight respektive das «Nolight» sorgte die Platzbeleuchtung, die inmitten des 2. Satzes den Dienst einstellte. 

Die Lichtmasten gaben den Geist auf. Der Verantwortlichen versuchten sich darum zu kümmern. Vorerst ohne Erfolg.

Reicht nicht ganz: Die Fans sorgen mit ihren Smartphones für etwas mehr Licht. 

Da das Problem nicht so leicht zu lösen schien, entschieden sich Federer und Donskoi trotz den etwas dunkleren Bedingungen weiterzuspielen.

Die linke Ecke ist etwas dunkler. Federer und Donskoi war's egal.

Wenige Minuten später funktionierte die Beleuchtung zur grossen Freude des Publikums wieder. Danach wurde es für Federer aber aus anderen Gründen heikel: Weil Donskoi immer besser wurde, musste der Schweizer beim Stand von 5:6 eine Breakchance abwehren, was Federer dank einer starken Vorhand gelang.

Jewgeni Donskoi zeigte gegen Roger Federer eine starke Partie. Bild: Kamran Jebreili/AP/KEYSTONE

Im anschliessenden Tiebreak hatte Federer drei Matchbälle, vergab aber sämtliche. Donskoi auf der anderen Seite nutze seine erste Chance zum Satzausgleich eiskalt.

Im Entscheidungssatz gelang Federer das Break zum 4:2. Doch auch dieses sollte nicht reichen. Beim Stand von 5:3 konnte der Schweizer zum Match aufschlagen, wurde vom Russen aber ein weiteres Mal düpiert.

Es kam aber noch schlimmer: Donskoi gelang ein weiteres Break zum 6:5 im dritten Satz, der Maestro reagierte mit dem umgehenden Rebreak, so dass auch der dritte Durchgang im Tiebreak entschieden werden musste. Dort vergab Federer einen 5:1-Vorsprung und Donskoi holte sich den Satz dank sechs Punkten in Serie. 

Federer verabschiedet sich aus Dubai. Bild: AHMED JADALLAH/REUTERS

Federer leistete sich zu viele Aussetzer, zum einen, weil er die entscheidenden Punkte nicht gewann, zum andern, weil ihm vor allem mit der Vorhand deutlich zu viele unerzwungene Fehler unterliefen. Er verpasste mit seiner ersten Niederlage im Jahr 2017 die Chance, das Turnier in Dubai, wo er ein Appartement besitzt, zum siebten Mal für sich zu entscheiden. Die Nummer 10 der Welt könnte von Gaël Monfils oder David Goffin auch wieder aus den Top Ten verdrängt werden. (zap/sda)

Die vielen Gesichter des «Maestros»: So hat sich Roger Federer über die Jahre verändert

Das könnte dich auch interessieren:

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Eine Szene – viele Wahrheiten 

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donald J Trump 01.03.2017 21:34
    Highlight He would have lost against me too!
    5 7 Melden
  • HGS 01.03.2017 20:57
    Highlight Mmmhhh, lieber Watson-Korrektor, 'Dünkel' gibt es ja, aber 'dünklere Bedingungen'? Das missfällt dem Duden.
    8 2 Melden
    • Donald J Trump 01.03.2017 21:33
      Highlight Alternative Grammar! Its terrific!
      10 4 Melden
  • sägsali 01.03.2017 20:36
    Highlight Von der Skyline zum Bordstein zurück.
    6 6 Melden
  • AJACIED 01.03.2017 20:09
    Highlight Jäjä Startelf hat er ja schon mal bekommen!
    3 7 Melden

Federer bodigt Chung und bleibt dank dem 16. Sieg in Serie die Weltnummer 1

Roger Federer egalisiert in Indian Wells seinen besten Saisonstart, erreicht mit einem 7:5, 6:1 über Chung Hyeon die Halbfinals und bleibt mindestens zwei weitere Wochen die Nummer eins der Welt.

Wie vor zwölf Jahren gewann Federer die ersten 16 Einzel der Saison. Damals setzte es in Spiel 17 im Final von Dubai gegen Rafael Nadal die erste Niederlage, ehe Federer mit Turniersiegen in Indian Wells und Miami die nächste Serie (17 Siege in Folge bis zum Final von Monte Carlo) startete. Diesmal bekommt es Roger Federer in den Halbfinals vom Samstag in der Mittagshitze in der Mojave-Wüste mit dem ungesetzten 21-jährigen Kroaten Borna Coric (ATP 49) zu tun.

Schon im Viertelfinal setzte sich …

Artikel lesen