Sport

So jubelt man, wenn man gegen Federer ein Game gewinnt – beim Stand von 0:6, 0:1! Bild: Tim Ireland/AP/KEYSTONE

Pfeif auf Island! 11 Gründe, warum Marcus Willis, die Weltnummer 772, unser Herz eroberte

Eigentlich hat Marcus Willis heute ohne Wenn und Aber in einer Stunde und 25 Minuten gegen Roger Federer verloren. Eigentlich. Doch in Wahrheit hat sich die Weltnummer 772 heute zum Underdog des Jahres gekürt. Was ist schon wieder dieses Island?

29.06.16, 20:04 30.06.16, 06:21

Marcus Willis, die Nummer 772 der Welt, hat sich sensationell für die 2. Runde in Wimbledon qualifiziert, wo er am Mittwoch auf Roger Federer treffen durfte. Und dies, nachdem Willis beinahe mit Tennis aufgehört hatte.

Der Dame ganz links haben wir es zu verdanken, dass wir Marcus Willis kennen. Bild: Tim Ireland/AP/KEYSTONE

Zum Glück hat ihn seine Freundin überredet, mit dem Tennisspielen fortzufahren – ansonsten hätten wir nie den glücklichsten Verlierer aller Zeiten kennengelernt. Es gibt wohl niemanden auf dieser Welt, der Marcus Willis heute den Sieg gegen Federer nicht gegönnt hätte (ausser vielleicht mein Bruder Laurent). Denn seit heute ist nicht mehr Island, sondern «Mr. Willbomb» der Star in der Sportwelt. Weil ...

Weil sich noch nie ein anderer Spieler so auf ein Duell gegen Federer gefreut hat

Weil Willis sich schon beim Münzwurf über einen Sieg freuen konnte

Weil nicht mehr Will Grigg, sondern Willbomb on fire ist!

Weil Willis' Grand-Slam-Statistik einmalig ist (und er trotzdem weiter grinst)

Man könnte Happiness auch mit Willis austauschen.
Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Weil sein Preisgeld erst bei genauerem Hinsehen etwas kleiner ist als jedes des Maestros

Weil er verdammt nochmal ein komplettes Outfit der Marke Roger Federer trug!

(Man sieht das RF-Logo auf seinem Ärmel.)

Weil er bei einem gewonnenen Game jubelt, als hätte er gerade Wimbledon gewonnen

Weil er so dreinschaut, wenn er den Maestro challenged

Weil er eben auch gar nicht so schlecht mitgespielt hat

Weil sich auch Federer über den Auftritt von Willis gefreut hat

Das ganze Interview von Federer nach der Partie gegen Willis. YouTube/Radoslav

Weil Marcus Willis fast so gut tschuttet wie Island.

Nie mehr werden wir sein Grinsen vergessen!
Bild: TONY O'BRIEN/REUTERS

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Zwar keine Willisse, aber auch Island darf sich zurecht feiern lassen.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 30.06.2016 02:20
    Highlight 10. Weil Marcus Willis fast so gerne Schoggi isst wie Roger. Zu sehen ab Minute 3.50:
    Marcus "Cartman" Willis – Soda & Candy Bar During Match
    5 0 Melden
  • CHfish 29.06.2016 23:46
    Highlight Bin ich der einzige, der 11 Gründe zählt?
    1 1 Melden
  • tschoo 29.06.2016 21:19
    Highlight Wie Wildcard in die 2. Runde? Er hat souverän die Qualifikation für Wimbledon geschafft (6 aufeinanderfolgende Siege) und in der 1. Runde den 700 Plätze besser positionierten Berankis geschlagen. So traf er in der 2. Runde auf Federer. Nix da Wildcard, erarbeitet hat er sichs!
    95 2 Melden
  • CyanLama 29.06.2016 20:43
    Highlight Das ist einfach wahre und ehrliche Freude! Toller Typ :)
    Die beiden Lobs waren auch echt überragend! Jeder der mal Tennis gespielt hat weiss wie schwer es ist solche Bälle zu spielen. Entweder sind sie zu tief, zu kurz oder zu lange unterwegs. Den zweiten hätte kein Chuck Norris der Welt erreicht.
    49 2 Melden
    • tinu32 29.06.2016 20:59
      Highlight Chuck Norris hätte den Ball so böse angeschaut, dass dieser freiwillig ins Out geflogen wäre...
      75 3 Melden
  • Tom Garret 29.06.2016 20:41
    Highlight Einfach mit dem Unterschied das Island als riesiger Underdog gewonnen hat ;-)
    Aber ist wirklich symphatisch...
    43 3 Melden
  • Sloping 29.06.2016 20:13
    Highlight Dieser Willis ist ein echter "Typ". Solche Charakteren tun der ansonsten sehr glatt gebügelten Tenniswelt extrem gut. Er gewinnt jedoch nicht nur charakterlich Sympathiepunkte. Auch sein Spiel ist einzigartig und erfrischend und hebt sich sehr erfreulich vom ansonsten fast ausschliesslich praktizierten Grundlinienpowertennis ab. Ich hoffe, dass dies nicht sein letzter Auftritt an einem grossen Turnier war.
    40 2 Melden
  • FancyFish 29.06.2016 20:07
    Highlight Wieso habt ihr Aeberlis alle was gegen Island?
    34 7 Melden
    • Quentin Aeberli 29.06.2016 20:17
      Highlight Ich hab nichts gegen Island, ich liebe Marcus Willis.
      36 6 Melden
    • AL:BM 29.06.2016 21:48
      Highlight @Aeberli:
      Vielleicht solltet ihr heiraten...😉
      9 5 Melden
    • Quentin Aeberli 29.06.2016 22:01
      Highlight Wieso nicht? Dem ist ab heute sowieso alles egal, immerhin hat er den Maestro überlobt.
      23 1 Melden
    • Laurent 29.06.2016 22:22
      Highlight Ich mag doch Island auch!
      15 8 Melden
    • Pingupongo 30.06.2016 07:32
      Highlight Loro das glaubt dir jetzt keiner mehr sorry. Schau, der Papageitaucher ist auch schon ganz traurig.
      11 0 Melden
    • The oder ich 30.06.2016 08:25
      Highlight Aeberlis spekulieren wohl auf eine Einladung von Islands Botschaft, die ihnen die Schönheit der Insel zeigt
      2 0 Melden

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen