Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters-1000-Turnier in Montreal, 2. Runde

Federer – Polansky 6:2, 6:1

Ferrer – Sock 7:6, 3:6, 6:1

Nadal – Coric 6:1, 6:2

A. Zverev – Gasquet 6:3, 4:6, 7:6

Schapowalow – Del Potro 6:6, 7:6

Mannarino – Raonic 6:4, 6:4

Querrey – Tsonga 6:1, 3:6, 6:4

Roger Federer of Switzerland returns to Peter Polansky of Canada  at the Rogers Cup tennis tournament, Wednesday, Aug. 9, 2017 in Montreal. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP)

Die Trikotfarbe bei Federer? Etwas gewöhnungsbedürftig ... Bild: AP/The Canadian Press

Mehr Trainingsspiel denn Ernstkampf – Federer freut sich über «perfekten Start»

Roger Federer bekundet bei seiner Rückkehr auf die Tour keinerlei Probleme. Einen Tag nach seinem 36. Geburtstag qualifiziert sich der Wimbledon-Sieger durch ein 6:2, 6:1 gegen den Kanadier Peter Polansky für die Achtelfinals des Masters-1000-Turniers in Montreal.



Federer brauchte eine Minute länger und ein Game mehr als vor drei Jahren, als er – damals in Toronto – ebenfalls in der 2. Runde gegen Polansky gewonnen hatte. Nach seinem Freilos in der 1. Runde war der Wildcard-Empfänger Polansky, die Nummer 116 der Welt, auch diesmal kein Gradmesser für Federers Form nach dreieinhalb Wochen Pause. Im ersten Spiel nach seinem achten Wimbledon-Triumph stand der Schweizer nur gerade 53 Minuten auf dem Platz und musste beim Stand von 4:0 im zweiten Satz die einzigen beiden Breakbälle des Kanadiers abwehren.

«Es war ein perfekter Start. Er machte ein paar Doppelfehler, und ich spielte gleich aggressiv. Danach war es für einen Spieler seines Kalibers schwierig, mich zu stoppen.»

Roger Federer über den Beginn der Partie

Er habe den Rhythmus noch nicht gefunden, meinte Federer noch am Sonntag, nicht zuletzt wegen des Windes. Auch am Mittwoch waren die Bedingungen in Montreal nicht einfach, es war relativ kühl und böig. Dennoch hatte der 19-fache Grand-Slam-Champion, der seinen ersten Titel in Québec anstrebt, keinerlei Startschwierigkeiten. Nach zehn Minuten führte er 3:0 und geriet nie auch nur ansatzweise in eine heikle Situation.

«Es war ein perfekter Start», fand auch Federer, der sich am Abend zuvor noch den Besuch des Coldplay-Konzerts gegönnt hatte. «Er machte ein paar Doppelfehler und ich spielte gleich aggressiv. Danach war es für einen Spieler seines Kalibers schwierig, mich zu stoppen.» In der Folge sei es darum gegangen, die Konzentration bis zum Ende zu behalten. «Sehr gut», lautete sein zufriedenes Fazit.

Singer Chris Martin, of Coldplay, performs at the FedEx Field on Sunday, Aug. 6, 2017, in Landover, Md. (Photo by Brent N. Clarke/Invision/AP)

Chris Martin und Coldplay in Montreal: Federer war dabei. Bild: Brent N. Clarke/Invision/AP/Invision

Ab Donnerstag werden die Aufgaben allerdings kniffliger. Im Achtelfinal trifft Federer auf den spanischen Grundlinienspezialisten David Ferrer, der den Amerikaner Jack Sock in drei Sätzen eliminierte. Gegen Ferrer führt Federer im Head-to-Head mit 16:0.

Thiem und Nishikori gescheitert

Ein möglicher Gegner ist allerdings bereits weg. Der als Nummer 3 gesetzte Dominic Thiem verlor in einem fast dreistündigen Krimi 4:6, 7:6 (9:7), 5:7 gegen Diego Schwartzman (ATP 36). Der Österreicher führte im dritten Satz 5:2 und vergab vier Matchbälle. Insgesamt nutzte er gegen den nur 1,70 m grossen Argentinier gerade mal 4 von 16 Breakchancen. Thiem wäre gemäss Papierform der Halbfinalgegner Federers gewesen. Völlig unerwartet kommt die Niederlage der Weltnummer 7 aber nicht. Seit seiner starken Sandsaison mit der Halbfinalqualifikation am French Open kam er nicht mehr auf Touren. Er verpasste nun beim fünften Turnier in Folge die Viertelfinals.

Dominic Thiem of Austria returns to Diego Schwartzman of Argentina during the first round of the Rogers Cup tennis tournament, Tuesday Aug. 8, 2017 in Montreal. (Graham Hughes/The Canadian Press via AP)

Thiem ist überraschend bereits ausgeschieden. Bild: AP/The Canadian Press

Auch Federers möglicher Viertelfinal-Kontrahent Kei Nishikori musste bereits die Segel streichen. Der Japaner vergab gegen Gaël Monfils wie Thiem vier Matchbälle und verlor das Tiebreak des dritten Satzes. Der hinter Federer höchstklassierte verbleibende Spieler in der unteren Tableauhälfte ist nun der Spanier Roberto Bautista Agut, die Nummer 16 der Welt.

Nadal macht den Federer

Der topgesetzte Nadal machte den ersten von drei nötigen Schritten auf dem Weg zur Nummer 1 sehr überzeugend. Wie Federer ein paar Stunden zuvor gab er nur gerade drei Games ab, allerdings ist sein Gegner deutlich höher einzustufen. Die Weltnummer 55 Coric hatte Nadal in zwei der drei vorangegangenen Begegnungen geschlagen, blieb diesmal aber von allem Anfang an chancenlos. Nach 71 Minuten nutzte der Mallorquiner seinen zweiten Matchball.

Er braucht nun noch zwei Siege zur Halbfinalqualifikation und der damit verbundenen Rückkehr nach gut drei Jahren an die Spitze der Weltrangliste. Auch sonst war es für Nadal ein guter Tag. Im Achtelfinal trifft er in der Nacht auf Freitag nicht auf Juan Martin Del Potro, der ihn zuletzt im Olympia-Halbfinal bezwungen hatte, sondern auf den jungen Kanadier Denis Shapovalov (ATP 143). Der 18-Jährige, in Israel geborene Linkshänder gewann im vergangenen Jahr das Juniorenturnier in Wimbledon, steht aber erstmals auf dieser Stufe in einem Achtelfinal.

Eine Achterbahn der Gefühle erlebte Alexander Zverev. Der als Nummer 4 gesetzte Deutsche verspielte gegen Richard Gasquet beim Stand von 5:4 im dritten Satz drei Matchbälle und wehrte später bei 5:6 selber drei Matchbälle des Franzosen ab, ehe er im Tiebreak doch noch die Oberhand behielt. (sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

Ticker: 09.08.17: Federer – Polansky

Wo Federer schon überall Tennis gespielt hat

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • α Virginis 09.08.2017 22:37
    Highlight Highlight Irgendwie schon beeindruckend, mit welcher Leichtigkeit und Nonchalance Federer spielt. Wobei ich mir durchaus bewusst bin, dass Tennis ein wirklich harter Sport sein kann.
  • Dario98 09.08.2017 18:55
    Highlight Highlight kann man das Match irgenwo live schauen?
    • α Virginis 09.08.2017 22:39
      Highlight Highlight @Dario: Ich weiss nicht, wie man auf so eine einfache Frage blitzen kann, ausser, dass der Match vorbei ist und somit nur noch als Aufzeichnung zu sehen wäre....
    • Züzi31 10.08.2017 07:41
      Highlight Highlight
      Play Icon


      Hier die Highlights - in leider sehr bescheidener Qualität. Roger hatte ein paar sehr saubere Punkte inkl. schönen Volleys.

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link zum Artikel