Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06434844 A handout photo made available by Tennis Australia shows Roger Federer (not pictured) of Switzerland's family; Mirka Federer (L) and two sets of twin children, Myla Rose Federer, Charlene Riva Federer, Lenny Federer and Leo Federer, watching Federer participating in the Rod Laver Arena Spectacular as part of Kids Tennis Day at Melbourne Park in Melbourne, Australia, 13 January 2018. The Australian Open starts on 15 January.  EPA/FIONA HAMILTON / TENNIS AUSTRALIA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Mirka mit den vier Kindern Mila Rose, Lenny, Charlene Riva und Leo an einem Kids Tennis Day in Melbourne. Bild: EPA/TENNIS AUSTRALIA

Was die Federer-Zwillinge den Papa nach dem 20. Grand-Slam-Titel Wichtiges fragen mussten

29.01.18, 06:38 29.01.18, 10:56

simon häring, melbourne



Erst gegen 3 Uhr stösst Roger Federer mit Freunden in einer Bar auf seinen Sieg an, im Gepäck den Norman Brooks Challenge Cup, zuvor musste er auch noch zum Dopingtest.

«Es ist unglaublich, wie lange alles dauert und wie viele Dinge es zu erledigen gibt», sagt der Baselbieter vor dem Government House in Melbourne. Nur drei Stunden hat er geschlafen. «Ich bin einfach nur müde und habe wenig geschlafen. Aber es war ein schöner Abend, weg vom Rampenlicht. Nur mit Freunden und Familie

Es sei ein entspannter Abend gewesen. Erst im Morgengrauen kehrt Federer ins Hotel zurück. Die Kinder schliefen noch. «Ich war bei den Mädchen, um zu schauen, ob sie zugedeckt sind. Dann sind sie aufgewacht und aufgesprungen und haben mich gefragt: Hast du gewonnen? Sie haben sich mega für mich gefreut. Wir haben dann noch ein Foto gemacht. Zum Glück gingen sie danach wieder schlafen», erzählt Federer. Zum Fototermin erscheint er nach nur drei Stunden Schlaf wieder alleine – mit belegter Stimme zwar, aber doch erstaunlich frisch.

«20. Diese Zahl war nicht vorstellbar.»

Roger Federer

Der Anruf von Bundesrat Berset

Schon am Abend des Sieges hatte er gesagt, er werde wohl mehr Zeit benötigen, um zu realisieren, was er erreicht habe. «20. Diese Zahl war nicht vorstellbar. Es ist surreal und mit wahnsinnig vielen Emotionen verbunden.» Noch in den langen Gängen der Rod Laver Arena griff Federer zum Telefon, am anderen Ende der Leitung: Bundespräsident Alain Berset, einer der ersten Gratulanten. Aber nur einer von vielen.

«Schon in der Vergangenheit habe ich oft viele Nachrichten erhalten. Aber diesmal hatte ich das Gefühl, dass es doppelt so viele sind. Das macht mich einfach nur sprachlos.» Meine Freunde und Bekannten freuen sich unheimlich mit mir, sagte Federer. Es seien so viele Menschen, die ihn in all diesen Jahren begleitet hätten. «Sie wissen, dass es nicht einfacher wird, zu gewinnen. Denn es hat sich so viel verändert in meinem Leben. Aber eines ist gleich geblieben: Meine Siege sind das Resultat von harter Arbeit, Hingabe und Leidenschaft.» Oft gehe das vergessen.

«Ich weiss, dass ich es vergessen habe, aber natürlich hoffe ich, zurückzukommen.»

Ergriffenheit, Angst, Erlösung

Einen Moment lang vermischt sich Rührung und Ergriffenheit mit Angst. Tränen sind immer wieder geflossen, aber nicht im letzten Jahr, das von der Dramaturgie her doch so viel emotionaler gewesen war. Selten hatte Roger Federer so sehr mit seinen Gefühlen zu kämpfen. «Ich liebe euch», brachte er noch über die Lippen, dann versagte ihm die Stimme und es flossen die Tränen. Minutenlang.

Die Worte, auf die Millionen Anhänger warteten, verzichtete er. Jene, mit denen er versprach, auch im nächsten Jahr wieder bei den Australian Open zu spielen. Doch Federer denkt nicht an Rücktritt: er hatte schlichtweg vergessen, die unausgesprochene Frage, die wie ein Damoklesschwert über ihm schwebt, zu beantworten. Stunden später holt der 36-Jährige das nach. «Mir ist so viel durch den Kopf gegangen. Für mich war es eine grosse Erlösung. Ich wollte einfach Danke sagen. Ich weiss, dass ich es vergessen habe, aber natürlich hoffe ich, zurückzukommen.» Doch eine Garantie gibt es nicht.

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Video: watson

Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars

Tennis-Quiz

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thurgauo 29.01.2018 09:39
    Highlight Ach, was wäre das Tennis ohne Roger Federer.
    47 2 Melden

Lieber Roger Federer – Was wir dir zum 37. Geburtstag wünschen

Zahlreiche unvergessene Augenblicke hat Roger Federer uns beschert. Heute feiert er Geburtstag. Zeit, den Spiess umzudrehen und den Baselbieter mit Wünschen zu überhäufen.

Als Teenager hattest du ein Bäuchlein, «weil ich zu viel Schokolade ass», wie du mal erzählt hast. Wir finden: sympathisch. Den Genuss hast du dir verdient.

Der «Basler Zeitung» hast du mal verraten, dass du noch nie im Rhein schwimmen warst. Das solltest du nachholen: Kauf dir einen Wickelfisch und lass dich einfach mal treiben.

Nach Siegen, nach Niederlagen, aber einmal auch im Musical «Finding Neverland», das du mit deinen Kids besucht hast: Für deine Emotionen hast du dich nie geschämt. …

Artikel lesen