Sport

Giulia Steingruber gratuliert Federer zum Sieg: «Ich hatte Gänsehaut am ganzen Körper»

Das Comeback von Roger Federer bewegt die Welt. In dieser Woche erweisen verschiedene Schweizer Sport-Stars mit einem persönlichen Schreiben in der «Nordwestschweiz» King Roger die Ehre. Heute: Kunstturnerin Giulia Steingruber.

01.02.17, 08:34 01.02.17, 09:08

Giulia Steingruber / Nordwestschweiz

Giulia Steingruber gratuliert Roger Federer zum Sieg der Australian Open. © Nordwestschweiz

Was habe ich Nerven gebraucht wegen dir! So etwas Spannendes habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Ich bin noch immer überwältigt! Jeden einzelnen Ballwechsel habe ich auf dem Sofa verfolgt. Und am Schluss, als alles vorbei war, hatte ich Gänsehaut am ganzen Körper. Ich habe mit einer Freundin Jubelschreie ausgestossen. Die Emotionen haben uns richtig übermannt. Was für ein peRFekter Sonntag. So eine Rückkehr nach einem halben Jahr Pause – gibt es überhaupt einen grösseren Sieg? Dazu gratuliere ich dir von ganzem Herzen!

Dass du deinen Triumph ausgerechnet in Australien feiern durftest, machte meine Freude noch ein bisschen grösser. Sechs Wochen lang habe ich Ende des Jahres in «Down Under» verbracht. In Melbourne war ich leider nur am Flughafen. Trotzdem: So manche schöne Erinnerung hat sich wieder in meinem Gedächtnis festgebissen, während ich deinen Weg am Turnier verfolgte. Du kannst dir vorstellen, dass ich gleich wieder ein bisschen «Heimweh» bekommen habe ...

Julia Steingruber: «Was für ein peRFekter Sonntag!» Bild: KEYSTONE

Jeder Ausländer setzt die Schweiz mittlerweile mit Federer gleich. Wenn ich erzähle, wo ich herkomme, heisst es: «Ach so, aus der Schweiz, klar, Federer & Matterhorn!» Du kommst an erster Stelle. Und wie du das verdient hast. Es könnte sich jeder Sportler der Welt etwas von deiner Bodenständigkeit und deiner Persönlichkeit abschneiden.

Ich werde nie mehr im Leben vergessen, wie du mich nach den Olympischen Spielen 2012 in London aufgebaut hast. Es waren meine ersten Spiele – und vieles lief nicht so, wie ich mir das erhofft hatte. Es waren schwierige Momente für mich als junge Athletin. Im Tennisturnier hast du die Silbermedaille geholt. Danach haben wir uns getroffen. Und du hast mir unendlich imponiert. Deine aufbauenden Worte dienen mir auch heute noch in vielen Momenten als Inspiration und Motivation.

Wenn ich daran denke, dass du mit 35 Jahren immer noch auf dem Zenit spielen kannst, kann ich nur sagen: Wow! Ich kann mir das jedenfalls überhaupt nicht vorstellen. Irgendwann hat man doch einfach mal genug, nicht? Es ist wunderbar, zu sehen, wie du noch immer und immer wieder von neuem eine unglaubliche Leidenschaft und Freude für den Tennis-Sport zeigst. Wobei ich zugeben muss, Tennis ist halt schon ziemlich cool. Seit einiger Zeit ist meine ganze Familie recht angefressen. Die Eltern spielen im Club und ich selber schlage auch ab und an ein paar Bälle. Mein Ballgefühl? Lassen wir das besser ...

Giulia Steingruber (aargauerzeitung.ch)

So wird der 18-fache Grand-Slam-Sieger in der Heimat empfangen

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Dortmund gegen Hertha nur mit unentschieden

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Aber Rafa ist die Nummer 1» – Federer-Kids sorgen für DEN Lacher bei den Sports Awards

Richtig weg war Roger Federer nie. Und doch ist das Jahr 2017 wie eine Auferstehung des Ausnahmekönners. Mit dem siebten Award als Sportler des Jahres wird sein Comeback würdig belohnt.

Er werde noch die Sports Awards verfolgen, sagte Roger Federer seinen Kindern, bevor er sie ins Bett brachte, denn er habe Chancen zu gewinnen. Das war für seine Kids nicht ganz verständlich. «Rafael Nadal sei doch die Nummer 1 der Welt. Wie ich denn gewinnen könne, haben sie mich gefragt», erzählte Federer …

Artikel lesen