Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Giulia Steingruber gratuliert Federer zum Sieg: «Ich hatte Gänsehaut am ganzen Körper»

Das Comeback von Roger Federer bewegt die Welt. In dieser Woche erweisen verschiedene Schweizer Sport-Stars mit einem persönlichen Schreiben in der «Nordwestschweiz» King Roger die Ehre. Heute: Kunstturnerin Giulia Steingruber.

Giulia Steingruber / Nordwestschweiz



steingruber gratuliert federer (nordwestschweiz)

Giulia Steingruber gratuliert Roger Federer zum Sieg der Australian Open. © Nordwestschweiz

Was habe ich Nerven gebraucht wegen dir! So etwas Spannendes habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Ich bin noch immer überwältigt! Jeden einzelnen Ballwechsel habe ich auf dem Sofa verfolgt. Und am Schluss, als alles vorbei war, hatte ich Gänsehaut am ganzen Körper. Ich habe mit einer Freundin Jubelschreie ausgestossen. Die Emotionen haben uns richtig übermannt. Was für ein peRFekter Sonntag. So eine Rückkehr nach einem halben Jahr Pause – gibt es überhaupt einen grösseren Sieg? Dazu gratuliere ich dir von ganzem Herzen!

Dass du deinen Triumph ausgerechnet in Australien feiern durftest, machte meine Freude noch ein bisschen grösser. Sechs Wochen lang habe ich Ende des Jahres in «Down Under» verbracht. In Melbourne war ich leider nur am Flughafen. Trotzdem: So manche schöne Erinnerung hat sich wieder in meinem Gedächtnis festgebissen, während ich deinen Weg am Turnier verfolgte. Du kannst dir vorstellen, dass ich gleich wieder ein bisschen «Heimweh» bekommen habe ...

Die Turnerin Julia Steingruber auf dem roten Teppich bei den Credit Suisse Sports Awards in Zuerich am Sonntag, 14. Dezember 2014.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Julia Steingruber: «Was für ein peRFekter Sonntag!» Bild: KEYSTONE

Jeder Ausländer setzt die Schweiz mittlerweile mit Federer gleich. Wenn ich erzähle, wo ich herkomme, heisst es: «Ach so, aus der Schweiz, klar, Federer & Matterhorn!» Du kommst an erster Stelle. Und wie du das verdient hast. Es könnte sich jeder Sportler der Welt etwas von deiner Bodenständigkeit und deiner Persönlichkeit abschneiden.

Ich werde nie mehr im Leben vergessen, wie du mich nach den Olympischen Spielen 2012 in London aufgebaut hast. Es waren meine ersten Spiele – und vieles lief nicht so, wie ich mir das erhofft hatte. Es waren schwierige Momente für mich als junge Athletin. Im Tennisturnier hast du die Silbermedaille geholt. Danach haben wir uns getroffen. Und du hast mir unendlich imponiert. Deine aufbauenden Worte dienen mir auch heute noch in vielen Momenten als Inspiration und Motivation.

Wenn ich daran denke, dass du mit 35 Jahren immer noch auf dem Zenit spielen kannst, kann ich nur sagen: Wow! Ich kann mir das jedenfalls überhaupt nicht vorstellen. Irgendwann hat man doch einfach mal genug, nicht? Es ist wunderbar, zu sehen, wie du noch immer und immer wieder von neuem eine unglaubliche Leidenschaft und Freude für den Tennis-Sport zeigst. Wobei ich zugeben muss, Tennis ist halt schon ziemlich cool. Seit einiger Zeit ist meine ganze Familie recht angefressen. Die Eltern spielen im Club und ich selber schlage auch ab und an ein paar Bälle. Mein Ballgefühl? Lassen wir das besser ...

Giulia Steingruber (aargauerzeitung.ch)

So wird der 18-fache Grand-Slam-Sieger in der Heimat empfangen

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link zum Artikel