Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters-1000-Turnier in Miami, Viertelfinals

Nishikori – Federer 3:6, 7:5, 6:4

Djokovic – Murray 7:5, 6:3

Bild: Getty Images North America

6:3, 5:7, 4:6

Federer scheitert im Miami-Viertelfinal überraschend an Nishikori 

27.03.14, 05:06 27.03.14, 10:06

Rückschlag für Roger Federer beim Masters-1000-Turnier in Miami: Der Baselbieter unterliegt im Viertelfinal dem Japaner Kei Nishikori (ATP 21) in 128 Minuten mit 6:3, 5:7, 4:6. 

Die ersten beiden Matchbälle konnte Federer dank zwei guten Aufschlägen noch abwehren, den dritten verwertete dann Nishikori mit einem herrlichen Rückhandwinner. Bereits zuvor hatte der Schweizer im attraktiven dritten Satz mehr Mühe bekundet, seinen Service durchzubringen. Beim Stand von 1:2 geriet er 15:40 in Rückstand, ehe er das Game dank drei Winnern mit dem Aufschlag doch noch für sich entschied. 

Nishikori bedeutet für Federer Endstation. Bild: Reuters

Zunächst hatte alles nach dem 23. Saisonsieg für Federer ausgesehen. Der Weltranglistenfünfte ging im ersten Satz rasch 4:1 in Führung und reagierte auf seinen ersten Serviceverlust an diesem Turnier (zum 4:3) mit einem weiteren Break. Auch im zweiten Durchgang nahm er Nishikori zum 2:1 früh den Aufschlag ab. Danach musste er dem Japaner aber das Re-Break zugestehen, wie auch beim Stand von 4:3. Bei 5:6 verlor Federer gar zum dritten Mal im zweiten Satz seinen Service. 

In den ersten drei Partien in Miami hatte Federer bei eigenem Aufschlag noch brilliert und insgesamt bloss 18 Punkte abgegeben. Gegen Nishikori bekundete er aber insbesondere nach dem zweiten Service Mühe - in den Durchgängen 2 und 3 gewann er mit diesem bloss 11 von 26 Punkten. Dies ist selbstredend zu wenig. 

So verlor Federer eine Partie, in der er mehr Winner (29:25) schlug und weniger unerzwungene Fehler (39:42) beging. Es war für den 17-fachen Grand-Slam-Sieger die zweite Niederlage in Folge gegen Nishikori, nachdem er im vergangenen Jahr im Achtelfinal von Madrid unterlegen gewesen war. Insgesamt liegt er im Head-to-Head mit 1:2 zurück. 

50. Halbfinalteilnahme verpasst

Federer verpasste es, zum 50. Mal an einem Masters-1000-Turnier in den Halbfinal einzuziehen. Gleichzeitig scheiterte er im fünften Turnier in diesem Jahr erstmals vor der Runde der letzten vier. In Dubai hatte er triumphiert, in Brisbane sowie Indian Wells bedeutetet erst der Final Endstation, und am Australien Open verlor er im Halbfinal gegen Rafael Nadal. Trotz der Niederlage kann der Schweizer aber voller Zuversicht der Sandplatzsaison entgegenblicken. Zuvor spielt er aber in der nächsten Woche noch in Genf im Davis Cup gegen Kasachstan. 

Nishikori, der im Achtelfinal gegen David Ferrer (ATP 4) im Tie-Break des dritten Satzes vier Matchbälle abgewehrt hatte, trifft nun auf Novak Djokovic. Der serbische Weltranglistenzweite setzte sich im Viertelfinal gegen den Briten Andy Murray (ATP 6) 7:5, 6:3 durch.

Der Vogelkot hat offensichtlich kein Glück gebracht. Wenige Stunden vor dem Match hatte Federer auf Twitter ein Bild von seinem besudelten T-Shirt gepostet, mit dem Kommentar «ich Glückspilz». (rey/si)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Smith 27.03.2014 05:18
    Highlight Die unerzwungenen Fehler ist man sich von Federer ja mittlerweile gewohnt. Aber diese mieserable Anzahl erster Aufschläge im Feld macht ein Weiterkommen gegen ein Spieler wie Nishikori unmöglich.
    0 0 Melden

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen