Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06481409 Roger Federer of Switzerland attends a press conference alongside his trophy after winning the men's singles final against Marin Cilic of Croatia at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 29 January 2018.  EPA/LUKAS COCH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Roger Federer gönnt sich an der Pressekonferenz ein Gläschen Champagner. Bild: EPA/AAP

Federers Geständnis: «Ohne Mirkas Unterstützung würde ich längst nicht mehr spielen»

Nach der tränenreichen Pokal-Übergabe am Australian Open in Melbourne findet Roger Federer an der Pressekonferenz seine gewohnte Souveränität zurück.



Federer gab zu, dass ihm gegen den Kroaten Marin Cilic auch einiges an Glück zu seinem 20. Grand-Slam-Titel verholfen hat. «Es war eng, sehr eng. Zu Beginn des fünften Satzes wollte ich nur eines: ein Game gewinnen, um sein Momentum zu brechen. Da hatte ich wirklich Glück.»

Für Federer ist ein Grand-Slam-Final auf der emotionalen Ebene nicht immer einfach zu verkraften. «Manchmal nimmt die Nervosität so stark zu, dass du denkst, du würdest das Spiel verlieren. Ich muss lernen, diese Emotionen besser im Griff zu haben. Den zweiten Satz habe ich nur wegen Nervenflattern verloren.»

abspielen

Federer nach dem Match im Interview (englisch) ... Video: YouTube/Australian Open TV

abspielen

... und an der Pressekonferenz (englisch). Video: YouTube/Australian Open TV

Der 36-jährige Schweizer würdigte vor der Presse auch seine Frau Mirka. «Ohne ihre Unterstützung würde ich seit Jahren nicht mehr Tennis spielen», sagte Federer. Auf die Frage, was denn das Geheimnis seines Erfolges sei, sagte der sechsfache Australian-Open-Sieger: «Wenn es ein Geheimnis gibt, dann ist es nicht zu viel Tennis spielen, die Trainings und die Reisen schätzen, eine grosse Entourage um sich haben und natürlich meine Familie und meine Frau.»

Bild

Trotz des Erfolges in Melbourne bleibt Federer auch künftig vorsichtig, was seine Saisonplanung betrifft. «Ich muss meine nächsten Ziele mit Vorsicht definieren», so der Baselbieter, «es liegen noch sehr schöne Dinge vor mir.» Weil der Rückstand auf Rafael Nadal in der Weltrangliste nur noch 155 beträgt, erwägt Federer aber einen zusätzlichen Start. «Mein Kalender ist offen bis Indian Wells, daher habe ich die Möglichkeit, ein Turnier wie Dubai noch einzustreuen.»

abspielen

Federers Ehrenrunde mit dem Pokal. Video: YouTube/Australian Open TV

Lüthi musste auch «beissen»

Coach Severin Lüthi erlebte den Final wie gewohnt in Federers Box. «Es war ein wahnsinniger Match, der komisch gelaufen ist. In den Momenten, in denen Roger besser war, verlor er den Satz. Zu Beginn des dritten Satzes stand die Partie auf der Kippe, und zu Beginn des fünften empfand ich Cilic als stärker. Er war an jedem Return dran und setzte Roger unter Druck. Aber Roger hat die Qualität, da rauszukommen, das hat er schon genug bewiesen.»

epa06480635 Roger Federer of Switzerland's coach Ivan Ljubicic (R), and Federer's wife Mirka Federer (C) watch Federer in action during his men's final match against Marin Cilic of Croatia at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 28 January 2018.  EPA/MARK CRISTINO

Coach Lüthi und Ehefrau Federer gehen voll mit. Bild: EPA/EPA

Das sei aber nicht selbstverständlich. «Ich bin extrem froh, dass er gewonnen hat, auch wenn Cilic den Sieg auch verdient hätte. Aber Roger hat mehr Phasen der Partie dominiert. Bei der Siegerehrung musste ich auch etwas ‹beissen›. Die Zahl 20 ist eine unglaubliche Zahl, aber es war nie sein Ziel oder unser Ziel, einmal 20 Grand-Slam-Titel zu gewinnen. Es geht immer darum, das Beste aus dem Moment zu machen. Und wenn man vor Ort ist, will man ein Turnier gewinnen.»(pre/sda)

Die Pressekonferenz mit Marin Cilic:

abspielen

Video: YouTube/Australian Open TV

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link zum Artikel