Sport

Ein Dream-Team, wenn es um Skandale geht: Die Australier Nick Kyrgios (links) und Thanasi Kokkinakis. Bild: EPA/AAP

«Wawrinka hätte Kyrgios vermöbeln sollen» – der nächste Akt in der Seifenoper um Tennis-Sternchen Donna Vekic

In der Haut vom australischen Tennis-Spieler Thanasi Kokkinakis möchte man nicht stecken. Zuerst erzählt Kollege Nick Kyrgios der ganzen Welt, dass er mit Wawrinkas Freundin geschlafen hat, dann wird er beinahe von einem Amerikaner vermöbelt. Oder: Tennis als Seifenoper.

17.08.15, 17:28 18.08.15, 08:10

Für alle, die nur das eine interessiert: Ja, Kokkinakis hatte ziemlich sicher etwas mit Stan Wawrinkas Freundin Donna Vekic.

Doch das ist noch längst nicht alles, was das australische Tennis momentan zu bieten hat. Natürlich beziehe ich mich dabei auf das, was neben dem Platz vor sich geht. Obwohl, eigentlich spielte sich schon alles auf dem Platz ab, aber mit Tennis (zur Erinnerung: Zwei Spieler schlagen eine gelbe Filzkugel über das Netz, bis jemand einen Fehler macht) hatte das nicht mehr viel zu tun.

Und noch was: Der Satire-Button ist absichtlich nicht gesetzt. Bei diesem Theater handelt es sich um eine wahre Geschichte!

Um diese Dame dreht sich das ganze Theater

Was bisher geschah

Seifenopern beginnen meines Erinnerns immer mit einer kurzen Rückblende. Ich will es ihnen gleich tun:

Beim Masters-1000-Turnier in Montreal letzte Woche lag Nick Kyrgios gegen Wawrinka mit einem Satz in Rückstand, als er ihm nach einem Ballwechsel sagte: «Kokkinakis banged your girlfriend». Thanasi Kokkinakis ist ein 19-jähriger australischer Tennisprofi und damit gleich alt wie Wawrinkas Freundin Donna Vekic aus Kroatien.

Mit so einer Frisur würde ich ja eher das Maul halten. Aber jetzt werde ich persönlich, sorry. Bild: AP/CP

Darauf angesprochen, was Kyrgios bei seinem Trash-Talk durch den Kopf gegangen sei, antwortete die Skandal-Nudel im Platzinterview: «Weisst du, er war etwas frech zu mir, es ging mir einfach durch den Kopf. Ich weiss überhaupt nichts, ich habe es einfach gesagt.» Ach so, alles klar. Wawrinka war etwas frech. Selber schuld, was hat er sich auch nur dabei gedacht?

Kokkinakis nimmt Stellung

Nun folgt der Teil, bei dem ein Protagonist seine Gedanken preisgibt. In der Hauptrolle: Wawrinkas Loch-Schwager Thanasi Kokkinakis:

Kokkinakis hat in diesem Jahr 15 von 16 Qualifikationen für die Masters-Turniere überstanden. Doch die eine Niederlage ereignete sich just am Tag, an dem sein Davis-Cup-Kollege Nick Kyrgios den Tiefpunkt seiner Rüpel-Karriere erreichte. Kokkinakis erinnert sich: «Ich hatte soeben meine Partie in Montreal verloren und war deshalb ziemlich am Boden. Danach schaute ich die Partie zwischen Kyrgios und Wawrinka, als plötzlich mein Handy durchdrehte. Ich dachte nur: ‹Oh jeez.›»

Kein Wunder hat Vekic zu Stan gewechselt, schaut euch diesen Halbschuh ah. Ach, schon wieder meine fiese Ader, pardon. Bild: keystone

Wie die meisten Zuschauer hatte Kokkinakis im Fernsehen nicht genau verstanden, was Kyrgios zu Wawrinka sagte, doch Twitter half ein wenig nach: «Jemand von Fox Sports sendete mir den Tweet. Es war verrückt, was da abging. Kyrgios hätte es Wawrinka nicht unter diesen Umständen sagen dürfen. (Anm.d.R: Unter welchen dann?) Aber ja, es ist, wie es ist, wir müssen das jetzt hinter uns lassen.»

Kokkinakis und Vekic spielten im Winter 2014 zusammen im Mixed-Doppel der Australian Open.

Kokkinakis entschuldigte sich bei Wawrinka und Vekic und brachte Licht ins Dunkle. Denn es ist wahr: Bevor Vekic mit Wawrinka zusammen kam, war es der junge Australier, der Vekic datete. Was am Ende des Dates passierte, können wir uns ja vorstellen (Händchenhalten, lachen und so).

Umfrage

Wer ist das eigentliche Opfer der Geschichte?

  • Abstimmen

1,246 Votes zu: Wer ist das eigentliche Opfer der Geschichte?

  • 18%Stan Wawrinka
  • 23%Donna Vekic
  • 5%Thanasi Kokkinakis
  • 4%Nick Kyrgios
  • 50%Der Balljunge

Eine Woche zum Vergessen

Eine Seifenoper wäre keine Seifenoper, wenn neben dem grössten Skandal nicht noch ein weiterer Skandal lauert, der ein bisschen was mit dem grösseren Skandal zu tun hat. Doch keine Angst, auch dafür hat Kokkinakis gesorgt:

Du hattest eine harte Woche? Dann frag mal Thanasi Kokkinakis. «Es war ein Zirkus. In den letzten Tagen konnte ich kaum schlafen, ja, auch gestern brachte ich kaum ein Auge zu. Zum Glück reichte die Kraft. Und immerhin spiele ich momentan ein Turnier, so versuche ich mich darauf zu konzentrieren. Ich bin froh, reichte es zum Sieg.»

Kokkinakis bezieht sich dabei auf die Qualifikationspartie in Cincinnati gegen Marsel Ilhan. In einem Dreisätzer qualifizierte sich Kokkinakis für das Hauptfeld des Masters-1000-Turniers. Doch genug vom sportlichen Drama, zurück zum Spektakel abseits des Sports. Und zurück zum Grund, weshalb der Aussie kurze Nächte hatte und sich ohne Hilfe von Kyrgios in die Schlagzeilen katapultierte.

Harrison will die Hand von Kokkinakis nicht mehr loslassen. Wahrscheinlich redeten sie über das Wetter und die schwierigen Bedingungen mit dem Scheinwerfer-Licht. Wahrscheinlich. YouTube/The Daily Forehand

Dafür müssen wir jedoch nochmals einen Tag retour, zur Partie gegen den Amerikaner Ryan Harrison und meinem Lieblings-Zitat dieser ganzen Geschichte. Die kommt von Nebendarsteller Harrison: «Wawrinka hätte Kyrgios vermöbeln sollen, und ich sollte diesen Jungen vermöbeln.» Dieser Junge ist Kokkinakis, mit dem es beinahe zu Handgreiflichkeiten gekommen ist.

Die Geschichte, wie es so weit kommen konnte, erinnert mich an meine Zeit im Kindergarten. So soll Harrison angeblich Kokkinakis als «prick» (Scheisskerl) bezeichnet haben, dieser Fiesling. Dabei habe der Amerikaner doch nur «kid» gesagt. Sei's drum, Kokkinakis fand das überhaupt nicht lustig und meldete es beim Kindergarten-Lehrer, ääh Schiedsrichter.

«Er hät mer Scheisskerl gseit!» YouTube/The Daily Forehand

Nach der Partie meinte Harrison zum Schiedsrichter: «Du musst diese Jungs kontrollieren, sonst werden sie verletzt.» Doch Kokkinakis weiss, wer die Schuld für den Vorfall trägt: «Ich habe nichts gemacht, und er kommt dann mit so was. (Übersetzt: Er hat angefangen.)» Zum Schluss resümierte Harrison passend: «Deine gesamte Crew ist so cool.» Die Crew? Kyrgios und Kokkinakis. Eigentlich zwei Spieler, welche eine gelbe Filzkugel über das Netz schlagen, bis jemand einen Fehler macht. Eigentlich.

Erfahren Sie in der nächsten Folge, was Donna Vekic zum Vorfall meint. War sie gar nie in der Kiste mit Kokkinakis? Und was hat der Balljunge damit zu tun? Das alles nächste Woche. Oder auch nicht.

Quotes von tennisnet.com und «Fox Sports»

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TobiWanKenobi 17.08.2015 22:47
    Highlight Haha richtig assi geschrieben, I like!
    12 0 Melden
  • Max Pauer 17.08.2015 20:57
    Highlight Eine ganze Woche warten? Menno. Das ist doch eine Daily Soap? Ist es, oder? Jolanda Spiess-Hegglin buhlt sicher noch um eine Nebenrolle. Und Mimi Jaeger.
    12 2 Melden
  • Seebär 17.08.2015 20:56
    Highlight Es kommt eine neue Generation und somit ist auch der Trash Talk im Tennis angekommen. Im Eishockey, Fußball und vielen Sportarten ist der Trash Talk ein oft angewendetes Mittel um den Gegner zu destabilisieren. Ob es gut oder schlecht ist entscheidet die eigene Toleranzgrenze.
    Wobei, Mcenroe und Connor, da hat es auch immer geknallt.
    6 3 Melden
  • maxi 17.08.2015 19:36
    Highlight Das interesse an dieser Story, zeigt das Abstimmungsergebniss, armer Balljunge 😂😂
    28 0 Melden
    • Quentin Aeberli 17.08.2015 19:57
      Highlight Ich hoffe nur, er liest den Artikel nicht. Armer Balljunge :(. Nur weil er nicht zum Schiri täderle ging.
      15 0 Melden
  • smoenybfan 17.08.2015 19:30
    Highlight Ich mag Watson ja wirklich, aber beim Tennis müsst ihr euch verbessern. Entweder ist der Artikel Tennisnet abgeschrieben/nachempfunden oder vergleichsweise schwach.
    2 22 Melden
    • Schreiberling 18.08.2015 06:17
      Highlight Da muss ich meinem Vorredner beipflichten. Nichts gegen witzige Artikel oder Satire, ich mag das sehr. Aber in letzter Zeit gab es fast nur noch solche zu lesen. Oder die üblichen Meldungen der Sportinformation die man überall kriegt. Dabei beziehe ich mich nicht nur auf Tennis. Wo bleibt zum Beispiel eine Analyse, die zeigt wieso Basel so erfolgreich ist schon früh in der Saison? (evtl. Mit Spielverlagerung). Oder wie wärs mit einer ernsthaften Analyse über Sinn und Unsinn der in dieser Woche beginnenden Champions Hockey League? Ich würde gerne mal wieder einen richtig guten, ernsthaften Text von Watson Sport lesen.
      3 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.08.2015 18:40
    Highlight sorry, will wirklich niemandem auf den ... treten, aber so wie die beiden auf dem artikel-titelfoto aussehen, könnte man meinen die kommen aus dem "barbie land"...
    wie die nur schon die freie hand halten, ...
    so richtig überspitzt tussihaft...

    und, ich weiss woher das wort stammt:
    von Thusnelda (Tochter des Cheruskerfürsten Segestes), später Tusnelda, jetzt gekürzt zu Tussi.
    Zur heutigen Bedeutung hat wohl die Schullektüre von Heinrich von Kleists „Die Hermannsschlacht“ beigetragen.
    5 2 Melden
  • Openyourmind 17.08.2015 18:31
    Highlight ... und natürlich hast Du Recht... Kyrgios hätte es Wawrinka nicht unter diesen Umständen sagen dürfen...

    Ich meine... so leise, am Netz, bei 40:0 Führung im zweitem, Stan hat es angeblich nicht mal verstanden....das geht einfacht nicht. No Go!

    Wenn schon dann wie Harrison, am Ende vom Match, Auge in Auge 😂
    26 0 Melden
  • censored 17.08.2015 18:27
    Highlight Haha. Danke für diese spannende Zusammenfassung der Ereignisse :-)
    21 0 Melden
  • Openyourmind 17.08.2015 18:25
    Highlight Hey Quentin, irre ich mich, oder sieht es danach aus, dass Harrison auf Kokki wegen Donna eifersuchtig ist?

    Und welchen Balljungen meinst du? Den, der beretis im 1. Satz der Partie Stan vs. Nick vom Nick gaaanz leise gehört hat "he' s banging an 19 year old...." oder den anderen der komplett unschuldig ist und nur dran kommt weil er ins Kanti geht?

    Und was meinst Du.... werden Kokki und Donna wieder Doppel-Mix spielen?
    8 0 Melden
    • Quentin Aeberli 17.08.2015 19:55
      Highlight Erfährst du alles nächste Woche. Vielleicht.
      9 0 Melden

«Das wichtigste Turnier meiner Karriere» – Nadal holt sich «La Décima» beim French Open

Rafael Nadal bleibt König von Paris. Der Spanier gewinnt beim French Open im zehnten Final seinen zehnten Titel, indem er Stan Wawrinka mit 6:2, 6:3, 6:1 vom (Sand-)Platz fegt.

>>> Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Es gab am Sonntagnachmittag in Paris während der 2:05 Stunden nur ganz wenige Momente, in welchen der 32-jährige Waadtländer mit dem «Monster Nadal» (Originalton Wawrinka) mithalten konnte. Vielmehr war es der ein Jahr jüngere Mallorquiner, der mit seinen Schlägen stetigen und gewaltigen Druck erzeugte.

Wawrinka, der French-Open-Sieger 2015, fand sich dergestalt bei den Ballwechseln jeweils früh in der Defensive wieder. Während …

Artikel lesen