Sport

Beim Laver Cup spielten sie noch zusammen, jetzt sind Federer und Nadal wieder Konkurrenten. Bild: EPA/EPA

«Die Nummer 1 ist unwahrscheinlich» – Federer kehrt in Schanghai auf die Tour zurück

Einen Monat nach seinem letzten Ernstkampf am US Open kehrt Roger Federer in Schanghai auf die ATP Tour zurück. Die Nummer 1 ist kaum noch in Reichweite; ein goldener Herbst könnte es dennoch werden.

09.10.17, 16:57 09.10.17, 20:07

Für ein Selfie mit Roger Federer stehen selbst Superstars wie Kevin Durant oder Stephen Curry Schlange. Von Goofy und Micky Maus ganz zu schweigen. Um Punkte spielt der Schweizer in Schanghai zwar erst am Mittwoch, er kennt noch nicht einmal seinen ersten Gegner. Dennoch war Federer seit seiner Ankunft in der chinesischen Metropole am letzten Donnerstag sehr geschäftig.

Fast gleich gross: Roger Federer und Kevin Durant.

Der 36-jährige Basler besuchte am Sonntagabend den NBA-Champion Golden State Warriors vor dessen Vorbereitungsspiel in Schanghai gegen Minnesota, er spielte Tennis mit den Figuren aus dem örtlichen Disneyland und liess sich in der U-Bahn beim Plausch mit der Lokalbevölkerung ablichten. Verpflichtungen und Ansporn zugleich. Vor allem der Besuch in der Garderobe der Basketball-Superstars begeisterte Federer. «Es ist sehr ungewöhnlich, dass ich die Garderobe anderer Sportler besuchen kann, noch dazu vor einem Spiel», schwärmte der Schweizer, für den Michael Jordan eines seiner ersten Idole war. «Es ist echt cool. Ich liebe es, andere Sportler zu treffen.» Auf Federers Shirt prangte der Schriftzug «PeRFfect».

Perfekt muss er in den nächsten Wochen auch sein, wenn er nochmals die Nummer 1 werden will. So oder so kann Federer ein sensationelles Jahr noch besser machen. Nachdem er am US Open (Viertelfinalniederlage gegen Juan Martin Del Potro) von den Nachwehen einer Rückenverletzung gebremst wurde, machte er am neu lancierten Laver Cup vor zweieinhalb Wochen einen fitten und spielfreudigen Eindruck.

Die besten Punkte von Roger Federer am Laver Cup. Video: YouTube/Raz Ols

Nadal fast uneinholbar enteilt

Im Rennen um die Nummer 1 ist Rafael Nadal in den letzten Wochen allerdings ziemlich enteilt. Dank der Siege am US Open und am Sonntag in Peking weist der fünf Jahre jüngere Spanier in der Weltrangliste stattliche 2360 Punkte Vorsprung auf. Gewinnen kann Federer bis Ende Jahr im Maximum noch 4000 Zähler (je 1000 in Schanghai und Paris-Bercy, 500 in Basel und 1500 an den ATP-Finals). Er müsste also eben fast perfekt spielen, und Nadal müsste oft und früh verlieren. Ein Sieg in Schanghai scheint für Federer praktisch Pflicht, wenn er sich die Chance wahren möchte.

Sein Ziel sei es, noch ein paar Turniere zu gewinnen in diesem Jahr, sagte er an der Pressekonferenz am Montag. Die Nummer 1 sei nach Nadals Siegen kein Thema mehr. «Es wird immer unwahrscheinlicher, Ende Jahr nochmals die Nummer 1 zu sein», ist sich der Basler bewusst.

Los gehts für Federer am Mittwoch gegen Diego Schwartzman (ATP 29) oder Jordan Thompson (ATP 71). Auch wenn es für die Nummer 1 nicht reichen sollte, ein goldener Herbst kann es für den Schweizer dennoch werden. In Schanghai strebt er seinen vierten Titel an (nach 2006 und 2007 beim damaligen Masters, 2014 beim neuen Masters-1000-Turnier), an den Swiss Indoors (bisher 7 Titel) und an den ATP-Finals (6 Titel) könnte er seine Rekorde ausbauen. (abu/sda)

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

5m 50s

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

Video: watson

Federer und Nadal entzücken bei ihrem ersten Doppel

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen