Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tennis - Barclays ATP World Tour Finals - O2 Arena, London - 22/11/15
Men's Singles Final -  Serbia's Novak Djokovic celebrates with the trophy after winning the Barclays ATP World Tour Finals against Switzerland's Roger Federer
Reuters / Suzanne Plunkett
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Erneut heisst der Sieger am Ende Novak Djokovic.
Bild: Suzanne Plunkett/REUTERS

Federer hat gegen Djokovic keine Chance und meint danach: «Novak hatte ein lächerlich gutes Jahr, er hat es verdient, zu gewinnen»

Novak Djokovic ist zum vierten Mal in Folge ATP-Weltmeister. In einem enttäuschend einseitigen Final in London besiegt er Roger Federer mit 6:3 und 6:4.

>>> Hier geht es zum Liveticker der Partie

Federer fand keinen Weg zum Erfolg, an der Wand Djokovic prallten alle Angriffsversuche praktisch wirkungslos ab. Allerdings erwischte der 34-Jährige im Final auch keinen besonders guten Tag. Bereits im zweiten Aufschlagspiel gab er mit einem Vorhand-Fehler ein erstes Mal seinen Service ab. Federer kam durchaus auch zu Möglichkeiten, denn Djokovic spielte keineswegs überragend. Eine erste Breakchance hatte er bereits im zweiten Game, eine zweite beim Stand von 2:3, doch er vergab beide mit Fehlern. Mit einem zweiten Break sicherte sich Djokovic nach 39 Minuten den ersten Satz.

Federer gewinnt zwar diesen epischen Punkt, verliert aber das Spiel. 

Im zweiten Durchgang funktionierte insbesondere Federers Service deutlich besser. Dafür konnte er Djokovic bei dessen Aufschlag überhaupt nicht mehr gefährden. Das Niveau des Spiels stieg, und als der Schweizer beim Stand von 3:4 und 0:40 drei Breakbälle mit starkem Offensivtennis abwehrte, kam in der Halle noch einmal Stimmung auf.

Federer spielte im zweiten Satz deutlich besser. 

Das Ende war jedoch nur aufgeschoben. Auch in seinem nächsten Aufschlagspiel geriet Federer in Rücklage – und diesmal unterlief ihm beim zweiten Matchball nach 1:20 Stunde ein Doppelfehler – der zweite der Partie.

Mit diesem ärgerlichen Doppelfehler beendet Federer die Partie. 

Im vergangenen Jahr hatten die Fans wegen der Rückenprobleme Federers überhaupt keinen Final gesehen, diesmal kamen sie etwas mehr auf ihre Kosten. Es war jedoch kein grosses Spiel. Als sich der Basler im zweiten Satz steigerte, konnte Djokovic problemlos ebenfalls zulegen. Er beging da nur noch vier unerzwungene Fehler, im ersten Satz waren es noch zehn. Bei Federer war die Zahl mit 31 deutlich höher, dem standen nur 19 direkte Gewinnschläge gegenüber. Das konnte gegen einen wie immer grundsoliden Djokovic nicht reichen.



«Es ist natürlich nie lustig, auf der Nicht-Gewinner-Seite zu stehen, aber es ist besser als gar nicht zu spielen so wie letztes Jahr.»

Federer nach dem Spiel.

Nach der Partie meinte Federer: «Es ist natürlich nie lustig, auf der Nicht-Gewinner-Seite zu stehen, aber es ist besser als gar nicht zu spielen so wie letztes Jahr. Das war ein harter Moment im vergangenen Jahr, diese Woche war aber hervorragend, generell das ganze Jahr war fantastisch.» Auch heute hätten sie super Tennis gespielt und ein paar verrückte Punkte gezeigt. «Novak hat es verdient zu gewinnen, sein Jahr war fast schon lächerlich gut», so der Maestro. 

«Es ist das perfekte Ende einer perfekten Saison, ich bin sehr stolz zusammen mit meinem Team.»

Djokovic nach seinem Sieg an den ATP-Finals.

Djokovic auf der anderen Seite gab sich ebenfalls wie gewohnt als guter Sportsmann. «Es ist das perfekte Ende einer perfekten Saison, ich bin sehr stolz zusammen mit meinem Team. Es hätte kein besseres Ende einer langen Saison werden können. Ohne Roger wäre ich nicht der, der ich heute bin», so Djokovic. «Gratulation an Federer, wir haben so viele epische Spiele gegeneinander ausgefochten. Ich wünsche dir und deiner Familie alles Gute und hoffe, dass wir noch viele Partien spielen werden.»

Djokovic blödelt nach dem Spiel in der Kabine

Neue Massstäbe

Djokovic setzte in diesem Jahr Massstäbe. Er gewann in London seinen elften Titel des Jahres. Zwar verlor er immerhin drei von acht Partien gegen Federer (bei insgesamt nur sechs Niederlagen), aber in den wichtigen Finals in Wimbledon, am US Open und an den ATP-Finals behielt er die Oberhand. Mit nun fünf Master-Titeln liegt er auch in dieser Domäne nur noch einen hinter Rekordhalter Federer zurück.

Die Jahresbilanz von Djokovic lässt sich sehen. 

Federer hingegen muss über seine Leistung im Final enttäuscht sein. Er konnte nicht an die zumeist starken Leistungen bei seinen vier Siegen in der Vorrunde und im Halbfinal gegen Stan Wawrinka anknüpfen. Mit der Niederlage verpasste er zudem die Chance, Andy Murray wieder von Platz 2 der Weltrangliste zu verdrängen.

Federer sah seine Partie allerdings nicht so schlecht. «Es wäre schön gewesen, wenn ich am Anfang etwas besser aufgeschlagen hätte», analysierte Federer auf der Pressekonferenz. Es sei ein enges Spiel von guter Qualität gewesen. «Vielleicht habe ich manchmal etwas zu viel riskiert.» Er hätte den Titel gerne für seine zahlreichen Fans in der Halle gewonnen. Ziele fürs nächste Jahr habe er sich noch keine gesteckt. «Erst kommt das Australian Open, dann schauen wir weiter.» (si/ndö)

Roger Federers verlorene Grand-Slam-Finals

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charlie Brown 23.11.2015 06:03
    Highlight Highlight Naja, keine Chance sieht anders aus. Es gab doch Breakchancen, welche RF leider nicht verwerten konnte. Nole spielte besser, keine Frage. Aber das wichtigste ist, dass wir einen spannenden Match auf höchstem Niveua sehen durften.
  • Jol Bear 22.11.2015 23:43
    Highlight Highlight "ridiculous" bedeutet im Zusammenhang, wie von Federer zum Tennis-Jahr von Djokovic geäussert, nicht "lächerlich" sondern eher "wahnsinnig" oder "irre" gut. Er bringt damit die Ohnmacht oder Hoffnungslosigkeit der andern Spieler zum Ausdruck, gegen Djokovic in der Form von 2015 etwas ausrichten zu können.

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article