Sport

Roger Federer bedankt sich bei den Fans für die grossartige Unterstützung. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Federer nach dem Sieg gegen Raonic

«Ich würde gerne wieder ganz oben stehen, aber leider diktiert Novak das Geschehen»

Roger Federer startet erfolgreich in das Saisonfinale in London und schlägt Milos Raonic in zwei Sätzen. Der Traum vom Tennisthron rückt damit wieder ein kleines bisschen näher. 

10.11.14, 08:12 10.11.14, 08:38

Beim Saisonfinale in London braucht Roger Federer gerade mal 88 Minuten für den 6:1, 7:6-Sieg gegen den Kanadier Milos Raonic – den Mann, welcher ihn in Paris noch aus dem Turnier geworfen hatte. 

«Ich glaube, ich habe eineinhalb Sätze lang ziemlich gut gespielt», sagte Federer nach der Partie. «Es war wichtig, dass ich wie schon in Cincinnati und Wimbledon einen guten Start erwischt habe. Ich breakte ihn im ersten Game und dann habe ich irgendwie nie mehr zurückgeschaut.»

Die Statistiken zum Spiel. bild: screenshot Srf

Federer war froh, dass Raonic nicht so gut spielte wie noch in Paris. «Er gab mir ein paar Chancen mehr, vor allem zu Beginn des Tiebreaks. Ich glaube, das brachte die Entscheidung. Zum Glück brachte ich das Match nach Hause, denn am Schluss war es ganz schön eng.» 

Den Liveticker zum Nachlesen gibt es hier. 

Auch wenn es sehr unwahrscheinlich ist, dass er in London die Weltnummer 1 wird, rückt das Thema mit jedem Sieg Federers wieder ein Stückchen näher. Der «Maestro» meint darauf angesprochen: «Es wäre sehr speziell, nochmals die Weltnummer 1 zu sein.»

Roger Federer ist mit 302 Wochen bereits Rekordhalter als Weltnummer 1. screenshot: wikipedia

«Ich war bereits da und weiss, was es dazu braucht.»

Roger Federer über die Weltnummer 1

Federer erklärt weiter, dass es nicht einfach sei, auf den Tennisthron zurückzukehren: «Ich war bereits da und weiss, was es dazu braucht. Denn ein Turnier zu gewinnen ist ein Ein- vielleicht Zweiwochen-Ding, aber die Weltnummer 1 zurückzuholen ist eine komplett andere Sache.»

Der Matchball: Roger Federer holt sich den Sieg gegen Raonic. gif: SRF

Wäre nur dieser Novak nicht

Die grösste und einzige Hürde die Roger von der Rückkehr zur Weltnummer 1 abhält, heisst derzeit Novak Djokovic. Der Serbe, welcher die Weltrangliste mit 10'010 Punkten (gegenüber 8700 von Federer) anführt, hat zuletzt das 1000-er Turnier von Paris-Bercy gewonnen und will seinen Titel in London zum zweiten Mal verteidigen.

Für Djokovic geht es in den diesjährigen World Tour Finals heute Abend gegen US-Open-Sieger Marin Cilic los. Der Serbe will sich dabei weitere 200 Weltranglisten-Punkte, die es für jeden Vorrundensieg gibt, sichern.

Novak Djokovic nach seinem Sieg in Paris. Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Roger Federer ist davon überzeugt, dass Djokovic auch in London nicht locker lässt: «Ich würde gerne wieder ganz oben stehen, aber leider diktiert Novak das Geschehen und sagt, wo es lang geht», so der Schweizer.

Für Gegner und Fans ist Roger weiterhin die Nummer 1

Auf Platz 1 aller Tennisspieler steht Roger bereits – zumindest was die Beliebtheit bei den Fans (zum 12. Mal in Folge) und die Fairness gegenüber den Konkurrenten (zum 10. Mal in Folge) angeht. 

Nach der Erstrunden-Partie hat Roger Federer nun die Pokale, oder genauer ausgedrückt Vasen, für den «Stefan Edberg Sportsmanship Award» und den «ATP World Tour Fans' Favorite Award» erhalten. 

Die Tatsache, dass Roger Federer mit seinem Pullover nicht sehr viel Mode-Geschmack beweist, sei grosszügig ausgeklammert – wer der beliebteste und fairste Spieler auf der Tour ist, muss sich schliesslich nicht über seine Kleidung profilieren. 

Roger Federer strahlt – Mirka darf sich auf zwei neue Vasen freuen. Bild: AFP

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Quentin Aeberli 10.11.2014 08:57
    Highlight Sin puli isch doch supper?!
    7 0 Melden

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen