Sport

«Was soll ich denn machen?» Nadal bleibt gegen Djokovic chancenlos 

21.11.15, 16:42 21.11.15, 16:55

Novak Djokovic erreichte zum vierten Mal hintereinander den Masters-Final. In der Londoner O2 Arena liess die Weltnummer 1 dem Spanier Rafael Nadal im Halbfinal mit 6:3, 6:3 in nur 79 Minuten keine Chance.

Der Mallorquiner konnte sich dabei keinen Breakball erarbeiten und verlor im vierten Spiel in diesem Jahr gegen Djokovic zum vierten Mal ohne einen Satzgewinn. Der 28-jährige Serbe hat die ATP-Finals bereits 2008 (noch in Schanghai) sowie in den letzten drei Jahren gewonnen.

Prominenter Zuschauer: David Beckham mit seinen Söhnen Cruz (Links) und Romeo.
Bild: Getty Images Europe

Im Final trifft er am Sonntag um 19.00 Uhr auf Roger Federer oder Stan Wawrinka. Die beiden Schweizer spielen heute Abend (21.00 Uhr) in der Neuauflage des letztjährigen Halbfinals. Damals siegte Federer nach Abwehr von vier Matchbällen, konnte aber am folgenden Tag wegen Rückenproblemen nicht zum Final gegen Djokovic antreten. (si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 21.11.2015 18:37
    Highlight Ich finde es suboptimal, dass der erste Finalist eine bedeutende Anzahl Stunden mehr zur Regeneration bekommt als der zweite, welcher noch auf knapp 20 Stunden kommt. (Ein riesiger Vorteil für Djokovic)
    Und dies nach einer langen Saison.
    Warum finden die Halbfinals nicht wenigstens unmittelbar nacheinander statt?

    4 1 Melden
    • meliert 21.11.2015 19:05
      Highlight das denke ich auch. Djoker wird sicher (leider) morgen wieder als Sieger vom Platz gehen. Ich hätte es Nadal gegönnt im Final zu stehen.
      2 0 Melden

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen