Sport

Murray setzt sich gegen Raonic souverän durch und gewinnt Wimbledon zum zweiten Mal!

10.07.16, 14:30 10.07.16, 18:12

Ticker: 10.7.16: Murray – Raonic

SRF 2 - HD - Live

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meliert 10.07.2016 18:21
    Highlight Sympatischer wird er mir wegen dem nicht😁
    das Glück welcher Raonic gegen Federer hatte fehlte ihm heute.
    2 0 Melden
  • Schreiberling 10.07.2016 18:10
    Highlight Hochverdient! Das waren geniale zwei Wochen, die Andy da durchgezogen hat. Das wäre auch für Roger sehr schwer geworden heute.
    1 2 Melden

Federer kommt im Energie-Sparmodus zum 3. Sieg und schafft das «Unbesiegt-Stängeli»

Roger Federer gewann an den ATP Finals in London auch sein drittes und letztes Gruppenspiel. Der 36-jährige Basler setzte sich in knapp zwei Stunden 6:7 (5:7), 6:4, 6:1 gegen den Kroaten Marin Cilic durch.

Den ersten Satz verlor Federer, ohne einen Breakball abwehren zu müssen. Er ging allerdings etwas fahrlässig mit seinen eigenen Chancen um. Erst seine sechste Möglichkeit auf ein Break konnte er nutzen, es war dann aber gleich das 6:4 zum Satzausgleich.

Mit dem gleichen Schwung fuhr er weiter und nahm Cilic, der bereits zuvor keine Halbfinal-Chance mehr gehabt hatte, gleich zu Beginn des Entscheidungssatzes erneut den Aufschlag ab. Wie am Dienstag gegen Alexander Zverev war der Schweizer in der …

Artikel lesen