Sport

ATP-Turnier in Peking gerät in Kritik – Tsonga äussert Bedenken wegen schlechter Luftqualität

07.10.15, 10:15 07.10.15, 10:54

Um sportliche Höchstleistungen erzielen zu können, braucht es nicht nur Ausdauer, Disziplin und Wille, sondern auch frische Luft. Was eigentlich nach einer Selbstverständlichkeit klingt, ist in Peking ein wirkliches Problem. Denn dort findet zurzeit das ATP-500-Turnier China Open statt. Erste Spieler haben nun Bedenken an den Umständen in der Hauptstadt geäussert.

Tsonga mit Schwindelgefühlen in Peking. 
Bild: Andy Wong/AP/KEYSTONE

Jo-Wilfried Tsonga ist bereits in der ersten Runde des Turniers gegen den Österreicher Andreas Haider-Maurer ausgeschieden. Der Franzose klagte nach dem Spiel über Schwindelgefühle: «Ich war irgendwie benommen. Es ist ganz plötzlich passiert, mittendrin im Laufen». Nach dem Sprint sei es ihm plötzlich schwindelig geworden, er hoffe es sei nichts Ernsthaftes, so der Franzose.

«Ich war irgendwie benommen. Es ist ganz plötzlich passiert, mittendrin im Laufen.»

Tsonga nach seinem Ausscheiden in der ersten Runde

Seine Niederlage wolle er aber nicht auf die körperlichen Probleme zurückführen. Er habe gegen einen Gegner verloren, der besser war, so Tsonga nach der Partie. Über die Bedingungen in Peking rätselte er dennoch: «Man kann durch nichts berechnen, ob es für mich genug an Sauerstoff war oder nicht.»

«Nach der Partie musste ich mich übergeben.»

Martin Klizan über die Bedingungen in Peking

Deutlichere Worte fand Martin Klizan, den es ebenfalls in der ersten Runde gegen Fabio Fognini erwischt hat. «Was auch immer das Ergebnis des Matches war, die Luft in Peking war so vergiftet, dass ich nach nur einer halben Stunde unkontrollierbar zu husten angefangen habe und nach der Partie musste ich mich übergeben.» Der Slowake betonte nach dem Spiel, dass diese Bedingungen gefährlich seien und er daraus die Konsequenz ziehe, zukünftig die Veranstaltung aus seinem Turnierplan zu streichen. (ndö)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 07.10.2015 12:41
    Highlight Es war sicher nicht ein Zuwenig an Sauerstoff, wie Tsonga vermutet. Der Sauerstoffgehalt bleibt auch in dreckiger Luft ausreichend hoch. Möglicherweise aber ein Zuviel an allerlei verschiedenen Luftschadstoffen.
    2 0 Melden

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen