Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


ATP-Turnier in Peking gerät in Kritik – Tsonga äussert Bedenken wegen schlechter Luftqualität

07.10.15, 10:15 07.10.15, 10:54

Um sportliche Höchstleistungen erzielen zu können, braucht es nicht nur Ausdauer, Disziplin und Wille, sondern auch frische Luft. Was eigentlich nach einer Selbstverständlichkeit klingt, ist in Peking ein wirkliches Problem. Denn dort findet zurzeit das ATP-500-Turnier China Open statt. Erste Spieler haben nun Bedenken an den Umständen in der Hauptstadt geäussert.

Tsonga mit Schwindelgefühlen in Peking. 
Bild: Andy Wong/AP/KEYSTONE

Jo-Wilfried Tsonga ist bereits in der ersten Runde des Turniers gegen den Österreicher Andreas Haider-Maurer ausgeschieden. Der Franzose klagte nach dem Spiel über Schwindelgefühle: «Ich war irgendwie benommen. Es ist ganz plötzlich passiert, mittendrin im Laufen». Nach dem Sprint sei es ihm plötzlich schwindelig geworden, er hoffe es sei nichts Ernsthaftes, so der Franzose.

«Ich war irgendwie benommen. Es ist ganz plötzlich passiert, mittendrin im Laufen.»

Tsonga nach seinem Ausscheiden in der ersten Runde

Seine Niederlage wolle er aber nicht auf die körperlichen Probleme zurückführen. Er habe gegen einen Gegner verloren, der besser war, so Tsonga nach der Partie. Über die Bedingungen in Peking rätselte er dennoch: «Man kann durch nichts berechnen, ob es für mich genug an Sauerstoff war oder nicht.»

«Nach der Partie musste ich mich übergeben.»

Martin Klizan über die Bedingungen in Peking

Deutlichere Worte fand Martin Klizan, den es ebenfalls in der ersten Runde gegen Fabio Fognini erwischt hat. «Was auch immer das Ergebnis des Matches war, die Luft in Peking war so vergiftet, dass ich nach nur einer halben Stunde unkontrollierbar zu husten angefangen habe und nach der Partie musste ich mich übergeben.» Der Slowake betonte nach dem Spiel, dass diese Bedingungen gefährlich seien und er daraus die Konsequenz ziehe, zukünftig die Veranstaltung aus seinem Turnierplan zu streichen. (ndö)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 07.10.2015 12:41
    Highlight Es war sicher nicht ein Zuwenig an Sauerstoff, wie Tsonga vermutet. Der Sauerstoffgehalt bleibt auch in dreckiger Luft ausreichend hoch. Möglicherweise aber ein Zuviel an allerlei verschiedenen Luftschadstoffen.
    2 0 Melden

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen