Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pocher und seine Ex-Freundin Sabine Lisicki.
Bild: EPA/DPA

Unforced Error! Pocher tritt gegen Ex-Freundin Lisicki nach

Sabine Lisicki hat bald einen neuen Trainer und ein neues Management. Dazu äusserte sich auch ihr früherer Partner Oliver Pocher. Sein Kommentar liest sich wie eine Abrechnung mit seiner Ex-Freundin.

09.05.16, 13:52 09.05.16, 14:03


Ein Artikel von

Sie waren eine Zeit lang DAS deutsche Promi-Paar: Oliver Pocher und Sabine Lisicki – bis sie sich Anfang Jahr plötzlich trennten. Der deutsche Komiker soll die ehemalige Wimbledon-Finalistin mehrfach betrogen haben.

Auch nach mehr als vier Monaten ist kein Gras über die Sache gewachsen, wie ein Pocher-Tweet vom Wochenende deutlich zeigt. Seine Antwort auf eine Nachricht seiner Ex liest sich wie ein Nachtreten.

Lisicki hatte über den Kurznachrichtendienst bekannt gegeben, dass sie ihren Betreuerstab neu aufstellt und einen neuen Trainer bekommen wird. Untermalt wurde ihr Statement von den Hashtags #thankful #life #opportunities #grow #teamBine.

Pocher antwortete darauf mit eigenen Hashtags, wie beispielsweise #SchuldSindNichtImmerDieAnderen. Zudem schien er Lisicki mangelnden Fleiss vorzuwerfen: #WenigerHashtagsMehrTraining.

Lisicki und Pocher waren seit Ende 2013 ein Paar. Im März bestätigte eine Sprecherin, dass sich der Entertainer und die Sportlerin getrennt haben. Pocher hat aus einer früheren Ehe mit Sandy Meyer-Wölden drei Kinder. (ulz/pre)

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sheez Gagoo 09.05.2016 20:37
    Highlight Dieser Pocher ist nebst Lukas Hilbert, der der Welt den gefallen getan hat in der Versenkung zu verschwinden, wohl der abscheulichste Widerling den es gibt. Wann tut Pocher dasselbe? So viele anständige Promis sind dieses Jahr schon von uns gegangen. Leider die falschen.
    8 2 Melden

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen