Sport

James Blake erlitt bei der Verhaftung eine kleine Schnittwunde und Prellungen.
Bild: AP

Ex-Tennisstar Blake in Handschellen abgeführt – weil er aussieht wie ein Drogendealer

10.09.15, 08:34 10.09.15, 09:51

Der frühere Weltranglisten-Vierte James Blake wird in New York auf offener Strasse von der Polizei verhaftet. Er wird mit dem Mitglied eines Dealerrings verwechselt.

Blake, der vor zwei Jahren seine Karriere auf der ATP-Tour beendete, wartete vor einem Hotel in Manhattan auf einen Wagen, der ihn zum US Open fahren sollte. Dabei wurde der 35-Jährige von fünf Polizisten zur Seite genommen, auf den Boden gedrückt und während 15 Minuten mit Handschellen festgehalten.

Blake eliminierte bei Olympia 2008 in Peking Roger Federer.
Bild: KEYSTONE

Die Polizei sagte, Blake sei von einem Zeugen fälschlicherweise als Mittäter in einem Handy-Dealerring identifiziert worden. Sobald seine Identität geklärt worden sei, sei er sofort freigelassen worden.

Blake, der bei diesem Einsatz eine leichte Schnittwunde am Ellbogen sowie Prellungen am linken Bein erlitt, ging mit der Geschichte an die Öffentlichkeit, um auf die unnötige Gewaltanwendung der Polizei in den USA hinzuweisen. (pre/si)

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer siegt souverän, ist aber nicht restlos zufrieden: «Ich kann noch besser spielen»

Roger Federer ist der Auftakt ins Australian Open geglückt. Der Titelverteidiger schlägt den Slowenen Aljaz Bedene (ATP 51) souverän mit 6:3, 6:4, 6:3. Ganz zufrieden war der «Maestro» aber nicht, bei der Beinarbeit und beim Timing will er sich noch steigern.

Artikel lesen