Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

James Blake erlitt bei der Verhaftung eine kleine Schnittwunde und Prellungen.
Bild: AP

Ex-Tennisstar Blake in Handschellen abgeführt – weil er aussieht wie ein Drogendealer

10.09.15, 08:34 10.09.15, 09:51


Der frühere Weltranglisten-Vierte James Blake wird in New York auf offener Strasse von der Polizei verhaftet. Er wird mit dem Mitglied eines Dealerrings verwechselt.

Blake, der vor zwei Jahren seine Karriere auf der ATP-Tour beendete, wartete vor einem Hotel in Manhattan auf einen Wagen, der ihn zum US Open fahren sollte. Dabei wurde der 35-Jährige von fünf Polizisten zur Seite genommen, auf den Boden gedrückt und während 15 Minuten mit Handschellen festgehalten.

Blake eliminierte bei Olympia 2008 in Peking Roger Federer.
Bild: KEYSTONE

Die Polizei sagte, Blake sei von einem Zeugen fälschlicherweise als Mittäter in einem Handy-Dealerring identifiziert worden. Sobald seine Identität geklärt worden sei, sei er sofort freigelassen worden.

Blake, der bei diesem Einsatz eine leichte Schnittwunde am Ellbogen sowie Prellungen am linken Bein erlitt, ging mit der Geschichte an die Öffentlichkeit, um auf die unnötige Gewaltanwendung der Polizei in den USA hinzuweisen. (pre/si)

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen