Sport

ATP-Finals, 2. Runde

A. Murray – K. Nishikori 6:7, 6:4, 6:4

S. Wawrinka – M. Cilic 21 Uhr

Es war ein hartes Stück Arbeit für Murray, diese zweite Runde an den ATP Finals. Bild: Paul Childs/REUTERS

Murray ringt aufopfernden Nishikori in grossartigem Fight nieder

Die Weltnummer 1 Andy Murray setzt sich in über drei Stunden 6:7 (9:11), 6:4, 6:4 gegen Kei Nishikori durch und feiert an den ATP-Finals in London seinen zweiten Sieg. Nun hängt es von Stan Wawrinka ab, ob sich der Schotte für die Halbfinals qualifiziert.

16.11.16, 19:14 17.11.16, 15:09

Andy Murray musste gegen Kei Nishikori äusserst hart um seinen 22. Sieg in Folge kämpfen. In 3:20 Stunden revanchierte er sich jedoch am Japaner für die Fünfsatz-Niederlage im Viertelfinal des US Open. Es war das einzige Mal seit dem Turnier in Monte Carlo im April, dass Murray nicht den Final erreichte.

Der Handschlag zwischen Nishikori (links) und Murray nach 3:20 Stunden. Bild: Tony O'Brien/REUTERS

Im ersten Satz, der alleine 85 Minuten dauerte, erarbeitete sich Nishikori drei Breakchancen, den ersten Satzball hatte aber Murray beim Stand von 6:5. Er beging aber einen seiner ungewohnt vielen Fehler. In einem epischen Tiebreak holte Murray ein 3:6 auf, kam selber zu zwei weiteren Satzbällen, ehe Nishikori zum 11:9 seine fünfte Möglichkeit nutzte.

Die Wende im zweiten Durchgang

Im zweiten Durchgang steigerte sich der Schotte deutlich, auch wenn er noch immer zu oft zu passiv agierte und dem Japaner zu sehr das Spieldiktat überliess. Murray ging mit dem ersten Break der Partie 1:0 in Führung. Nishikori zog jedoch nach und tat das Seine für eine zunehmend hochklassige und spektakuläre Partie. Der 26-Jährige aus dem Süden Japans kämpfte sich zum 4:4 wieder heran. Mit dem Selbstvertrauen des Seriensiegers konterte Murray jedoch gleich wieder, und nach Abwehr eines weiteren Breakballs gelang ihm nach bereits 2:18 Stunden der Satzausgleich.

Im dritten Durchgang hatte der drei Jahre ältere Brite, der bei acht Masters-Teilnahmen noch nie über die Halbfinals hinauskam, den längeren Atem. Diesmal liess er einem Break zum 2:1 ein zweites zum 4:1 folgen. Nishikori wehrte sich jedoch bis zuletzt und verkürzte noch einmal auf 4:5. Der 1,90 m grosse Murray hatte letztlich beim Aufschlag aber zu grosse Vorteile gegenüber seinem zwölf Zentimeter kleineren Kontrahenten. So konnte er neun von elf Breakchancen des Asiaten abwehren. Selber nutzte er vier von sieben.

Ein verständlicherweise enttäuschter Kei Nishikori in London. Bild: Toby Melville/REUTERS

Mit dem 75. Sieg in diesem Jahr (bei nur 9 Niederlagen) erhöhte Murray seinen Vorsprung in der virtuellen Weltrangliste auf Verfolger Novak Djokovic wieder auf 405 Punkte. Im Halbfinal steht er aber im Gegensatz zum Serben noch nicht. Dafür musste er die Abendpartie zwischen Stan Wawrinka und Marin Cilic abwarten (um 21.00 Uhr). Ein Erfolg des Kroaten würde Murray in die Halbfinals bringen – und gleichzeitig Wawrinka eliminieren. (sda/qae)

Die grössten Erfolge von Andy Murray

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen