Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
France's Jo-Wilfried Tsonga (R) and Switzerland's Stanislas Wawrinka pose before their Davis Cup final singles match at the Pierre-Mauroy stadium in Villeneuve d'Ascq, near Lille, November 21, 2014.  REUTERS/Gonzalo Fuentes (FRANCE - Tags: SPORT TENNIS)

Wawrinka und Tsonga vor ihrem bislang letzten Duell, im Davis-Cup-Final 2014. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Nur noch der «Tennis-Ali» steht Wawrinka im Weg zum Einzug in seinen zweiten Grand-Slam-Final

Die Frage ist gewiss provokant, aber bei der überragenden Form der Weltnummer 1 sicher berechtigt: Wer wird Novak Djokovic am Sonntag im Final der French Open herausfordern: Stan Wawrinka oder Jo-Wilfried Tsonga?



Der Spielbeginn

Wawrinka – Tsonga beginnt um 13 Uhr. Selbstverständlich tickern wir live.

Der direkte Vergleich

Image

Quelle: ATP

Das sagt Wawrinka

… dazu, dass er gegen einen Franzosen und Publikumsliebling antreten muss:

«Das macht mir nichts aus. Die Pfiffe sind mir egal. Das Publikum wird nicht den Unterschied ausmachen.»

Stan Wawrinka of Switzerland reacts during his men's quarter-final match against his compatriot Roger Federer during the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, June 2, 2015.           REUTERS/Vincent Kessler

Wawrinka ballt die Faust: Federer ist geschlagen, er steht im Halbfinal. Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Das sagt Tsonga

«Ich habe nichts mehr zu verlieren. Ich treffe auf einen Gegner, der vor mir klassiert ist und in letzter Zeit besser gespielt hat als ich. Ich versuche, mein Bestes zu geben.»

Jo-Wilfried Tsonga of France celebrates after defeating Kei Nishikori of Japan during their men's quarter-final match during the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, June 2, 2015.          REUTERS/Pascal Rossignol

Euch gehört mein Herz, scheint Tsonga den Fans nach seinem Viertelfinal-Erfolg gegen Nishikori zu verstehen geben. Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

(ram)

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So oft liegen Federer, Nadal und Co. beim Hawk-Eye richtig

Es ist eines dieser Vorurteile, die einfach nicht verschwinden: Roger Federer liegt beim Hawk-Eye viel öfter daneben als seine grossen Rivalen. Aber stimmt das wirklich? watson zeigt die Fakten.

Seit mittlerweile zwölf Jahren entscheiden bei grossen Tennispartien nicht nur Schieds- und Linienrichter darüber, ob ein Ball im Aus war. 2006 wurde das Hawk-Eye-System eingeführt, das die Position des Balles dank vielen Kameras aus allen Winkeln des Stadions bestimmt. Das System ist längst nicht mehr wegzudenken und bei den meisten Tennisfans beliebt, weil sie im Stadion und am TV in einer Animation mitverfolgen können, wo der Ball gelandet ist.

Roger Federer äusserte sich von Beginn weg …

Artikel lesen
Link to Article