Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glück Gehabt

Stan macht den Superman und fliegt ... über die Bande in die Zuschauer

Stan Wawrinka erreicht das Viertelfinal beim US Open. Im Spiel gegen Tommy Robredo muss er dabei einen Schreckmoment überstehen.

02.09.14, 07:14 02.09.14, 08:52

Mit 7:5, 4:6, 7:6, 6:2 besiegt Wawrinka die Weltnummer 18 Rommy Robredo. Dabei hat er nicht nur mit dem Gegner, sondern auch mit sich zu kämpfen.

Immer wieder muss er sich pflegen lassen. Doch der wirkliche Schockmoment kommt im dritten Satz beim Stand von 4:3 und 30:30 bei Aufschlag Robredo. Der Spanier jagt Wawrinka in die eine Ecke, wo der Romand den Ball ausgräbt. Robredo steht jedoch bereits am Netz und hämmert den Volley in die andere Ecke. Wawrinka gibt nicht auf, spurtet, versucht den Ball in bester Superman-Manier noch zu erreichen. Doch die Weltnummer 4 segelt unter dem Filzball durch.

Erst Superman, dann Crashman. Gif: SRF

Der Punkt ist weg, die Gefahr noch nicht. Wawrinka kann seinen Spurt nicht mehr rechtzeitig abbremsen und hebt gleich noch einmal ab. Dieses Mal über die kleine Bande und ab in die Zuschauer der ersten Reihen. «Vielleicht hätte ich nicht versuchen sollen, jenen Ball zu kriegen. Doch ich hatte mir kurz zuvor fest vorgenommen, wirklich jeden Ball zu erreichen, damit Robredo für seine Punkte noch mehr arbeiten müsse. Denn ich merkte, dass auch er müde wurde», erklärte Wawrinka später.

Wawrinkas Abflug. Gif: SRf

Sofort steigt er zurück auf den Court, kniet kurz nieder, gibt dann aber den «Daumen hoch» und spielt weiter. Wawrinka verliert das Game und nach seinem Service-Spiel zum 5:4 ruft der Schweizer erneut den Physio auf den Platz. Die Leiste schmerzt. Ein Time-out muss er jedoch nicht nehmen. Wawrinka gewinnt den Satz im Tiebreak und wenig später das Spiel. Über den Vorfall kann er schon wieder scherzen: «Sicher erzielte ich auch nicht die künstlerischen Höchstnoten, die Gaël Monfils jeweils für seine Sprünge bekommt.»

Alles okay. Also, fast alles. Gif: SRF

Im Viertelfinal trifft Wawrinka auf Kei Nishikori. Der Japaner schaltete Milos Raonic in einem fast schon epischen Fünfsätzer um 2.30 Uhr Lokalzeit aus. 



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Blick in die Glaskugel – 10 Fragen und Antworten zur neuen Tennis-Saison

Neues Jahr, neues Glück, neue Verheissungen, neue Dramen – was im Leben gilt, gilt auch auf dem Tennisplatz. Mit den Australian Open steht ab Montag der erste Höhepunkt auf dem Programm. Wir wagen einen Blick in die Glaskugel. Stellen die brennendsten Fragen und suchen nach Antworten.

Wohl kaum. Federer gewann 7 von 12 Turnieren, bei denen er teilnahm, darunter seine beiden ersten zwei Grand-Slam-Titel seit 2012. Es war das Resultat einer klugen Planung, doch ihm spielten auch andere Faktoren in die Karten. Diese werden nun neu gemischt.

Novak Djokovic (30) kehrt zurück, die Generation um Alexander Zverev peilt den Vorstoss an die absolute Weltspitze an. An der Zielsetzung Roger Federers ändert das indes wenig. Er peilt Titel bei den grossen Turnieren an.

Gewinnt er mehrere …

Artikel lesen