Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glück Gehabt

Stan macht den Superman und fliegt ... über die Bande in die Zuschauer

Stan Wawrinka erreicht das Viertelfinal beim US Open. Im Spiel gegen Tommy Robredo muss er dabei einen Schreckmoment überstehen.

02.09.14, 07:14 02.09.14, 08:52

Mit 7:5, 4:6, 7:6, 6:2 besiegt Wawrinka die Weltnummer 18 Rommy Robredo. Dabei hat er nicht nur mit dem Gegner, sondern auch mit sich zu kämpfen.

Immer wieder muss er sich pflegen lassen. Doch der wirkliche Schockmoment kommt im dritten Satz beim Stand von 4:3 und 30:30 bei Aufschlag Robredo. Der Spanier jagt Wawrinka in die eine Ecke, wo der Romand den Ball ausgräbt. Robredo steht jedoch bereits am Netz und hämmert den Volley in die andere Ecke. Wawrinka gibt nicht auf, spurtet, versucht den Ball in bester Superman-Manier noch zu erreichen. Doch die Weltnummer 4 segelt unter dem Filzball durch.

Erst Superman, dann Crashman. Gif: SRF

Der Punkt ist weg, die Gefahr noch nicht. Wawrinka kann seinen Spurt nicht mehr rechtzeitig abbremsen und hebt gleich noch einmal ab. Dieses Mal über die kleine Bande und ab in die Zuschauer der ersten Reihen. «Vielleicht hätte ich nicht versuchen sollen, jenen Ball zu kriegen. Doch ich hatte mir kurz zuvor fest vorgenommen, wirklich jeden Ball zu erreichen, damit Robredo für seine Punkte noch mehr arbeiten müsse. Denn ich merkte, dass auch er müde wurde», erklärte Wawrinka später.

Wawrinkas Abflug. Gif: SRf

Sofort steigt er zurück auf den Court, kniet kurz nieder, gibt dann aber den «Daumen hoch» und spielt weiter. Wawrinka verliert das Game und nach seinem Service-Spiel zum 5:4 ruft der Schweizer erneut den Physio auf den Platz. Die Leiste schmerzt. Ein Time-out muss er jedoch nicht nehmen. Wawrinka gewinnt den Satz im Tiebreak und wenig später das Spiel. Über den Vorfall kann er schon wieder scherzen: «Sicher erzielte ich auch nicht die künstlerischen Höchstnoten, die Gaël Monfils jeweils für seine Sprünge bekommt.»

Alles okay. Also, fast alles. Gif: SRF

Im Viertelfinal trifft Wawrinka auf Kei Nishikori. Der Japaner schaltete Milos Raonic in einem fast schon epischen Fünfsätzer um 2.30 Uhr Lokalzeit aus. 



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer setzt nach Stotter-Start zur grossen Gala an – und lässt selbst Kyrgios staunen

Roger Federer steht am US Open in New York zum 17. Mal in der Runde der letzten 16. Der Weltnummer-Zweite schlägt in der dritten Runde nach anfänglichen Schwierigkeiten den Australier Nick Kyrgios in 1:44 Stunden 6:4, 6:1, 7:5 und zieht ohne Satzverlust in die Achtelfinals ein.

Am Ende blieb auch Nick Kyrgios nur das Staunen. «Das war einer der grossartigsten Schläge im Tennis überhaupt», sagte der 23-Jährige aus Canberra bei einem Seitenwechsel Mitte des dritten Satzes. Kurz zuvor hatte der …

Artikel lesen