Sport

French Open, Viertelfinals

Frauen:
S. Williams – J. Putinzewa 5:7 6:4 6:1
T. Bacsinszky – K. Bertens 5:7 2:6

Timea Bacsinsky tat sich im Viertelfinal schwer.
Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Timea Bacsinszky verpasst erneute Halbfinal-Teilnahme – Zweisatz-Niederlage gegen Kiki Bertens

Timea Bacsinszky scheidet beim French Open im Viertelfinal aus. Die Waadtländerin verliert gegen die Niederländerin Kiki Bertens 5:7, 2:6.

02.06.16, 18:17 03.06.16, 08:27

Bacsinszky schaffte nicht wie im letzten Jahr den Vorstoss unter die letzten vier. Gegen die formstarke Bertens verlor sie nach einem ansprechenden Start den Faden, auch weil ihre Variationen gegen die kräftige Weltranglisten-58. nicht die gewünschte Wirkung zeigten. Bertens agierte solider als Bacsinszky, die sich deutlich mehr Fehler leistete als in den vier Runden zuvor, die sie ohne Satzverlust überstanden hatte.

Siegerfaust bei Kiki Bertens.
Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Der erste Satz erwies sich als Knackpunkt. Beide Spielerinnen taten sich bei eigenem Service schwer. Bacsinszky hatte beim Stand von 5:4 die Möglichkeit, sich den ersten Umgang bei eigenem Aufschlag zu sichern. Danach lief bei der Weltranglisten-Neunte aus Lausanne fast nichts mehr zusammen. Sie verlor sieben Games in Folge. Erst das Break zum 1:4 beendete die Durststrecke. Den Kampfgeist verlor die Westschweizerin nie. Sie vergab drei Breakchancen zum 3:4.

Bertens nun gegen Serena Williams

Bacsinszky hatte bis am Donnerstag beim French Open einen hervorragenden Eindruck gemacht. Nur noch zwei Spielerinnen im Turnier waren besser klassiert als sie. Bertens erwies sich aber als die erwartet starke Gegnerin. Die 24-Jährige baute ihre Siegesserie mit dem Erfolg gegen Bacsinszky auf zwölf Matches aus. Begonnen hatte ihr Formhoch unmittelbar vor dem French Open in Nürnberg gegen die Schweizerin Conny Perrin in der 1. Qualifikationsrunde.

Wie erwartet im Halbfinal: Serena Williams.
Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Bertens bekommt es im Halbfinal am Freitag mit Titelverteidigerin Serena Williams zu tun, die im letzten Jahr Bacsinszky gestoppt hatte. Die Weltranglisten-Erste setzte sich nach einem mühevollen Start gegen die Kasachin Julia Putinzewa (WTA 60) 5:7, 6:4, 6:1 durch. Die Amerikanerin bleibt auf Kurs Richtung 22. Grand-Slam-Titel. (drd/sda)

Starker Ballwechsel aus der Partie Williams – Putinzewa

Die Zebras sind los am French Open

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer über Ziele, Rekorde und die Nr. 1: «Es wäre grossartig, auf 100 Titel zu kommen»

Für Roger Federer hat am Montag die 303. Woche an der Spitze der Weltrangliste begonnen. Der 36-Jährige hat diese Position für vier Wochen auf sicher – bis nach dem Turnier von Indian Wells, wo er als Titelverteidiger 1000 Punkte zu verteidigen hat und sich für Rafael Nadal eine gute Möglichkeit bietet, wieder am Schweizer vorbeizuziehen.

Daran verschwendet die älteste Nummer 1 der Welt aber keine Gedanken. Er blickt mit Befriedigung zurück und mit Gelassenheit nach vorne.

(sda)

Artikel lesen