Sport

An den wundersamsten Orten der Welt

Wie Aladin auf dem fliegenden Teppich, wie Jesus auf dem Wasser oder wie 007 auf dem Speedboat – wo Roger Federer schon überall Tennis gespielt hat

Es gibt nichts, was es nicht gibt. Für Promo-Zwecke lassen sich die Turnierverstalter immer verrücktere Ideen einfallen, wo die Tennis-Stars ihre Rackets noch schwingen könnten. Beliebtestes Versuchskaninchen: Natürlich Roger Federer.

12.01.15, 18:16

In James-Bond-Manier: 2015 mit Lleyton Hewitt im Hafen von Sydney

Bild: Getty Images AsiaPac

Vor grandioser Kulisse: 2015 mit Lleyton Hewitt vor der Oper von Sydney

Bild: Getty Images AsiaPac

«Top of Europe»: 2014 mit Lindsey Vonn auf dem Jungfraujoch

Bild: PHOTOPRESS

Im edlen Zwirn: 2014 in Miami für einen Champagner-Hersteller

Bild: Getty Images North America

Im Kerzenschein: 2012 vor dem Turnier in Doha

Bild: AP Qatar Tennis Federation

Wie Jesus auf dem Wasser: 2011 mit Rafael Nadal in Doha

Bild: EPA

Auf dem fliegenden Teppich: 2010 mit Rafael Nadal in Doha

Bild: EPA

Auf der Dschunke: 2009 mit Rafael Nadal in Doha

Bild: AP ATP Qatar tennis open

«Battle of Surfaces»: 2007 mit Rafael Nadal auf Mallorca

Bild: AP

Mitten in Manhattan: 2006 mit Rafael Nadal in New York

Bild: Getty Images North America

Auf der Elbe: 2005 mit Tommy Haas in Hamburg

Bild: AP

Auf dem höchsten Heli-Landeplatz der Welt: 2005 in Dubai mit Andre Agassi

Bild: EPA

Wo die anderen Tennis-Stars schon Tennis gespielt haben

Bonus: Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Aber Rafa ist die Nummer 1» – Federer-Kids sorgen für DEN Lacher bei den Sports Awards

Richtig weg war Roger Federer nie. Und doch ist das Jahr 2017 wie eine Auferstehung des Ausnahmekönners. Mit dem siebten Award als Sportler des Jahres wird sein Comeback würdig belohnt.

Er werde noch die Sports Awards verfolgen, sagte Roger Federer seinen Kindern, bevor er sie ins Bett brachte, denn er habe Chancen zu gewinnen. Das war für seine Kids nicht ganz verständlich. «Rafael Nadal sei doch die Nummer 1 der Welt. Wie ich denn gewinnen könne, haben sie mich gefragt», erzählte Federer …

Artikel lesen