Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boris Becker hat «keine Ahnung». Zumindest manchmal, wie Roger Federer sagt. Bild: Panoramic

Federer schlägt zurück: «Ach, Becker hat wirklich keine Ahnung»

Roger Federer hat in ungewohnt scharfen Worten die Aussagen von Boris Becker kritisiert. Der deutsche Trainer von Djokovic warf Federer vor, seine Gefühle zu verbergen, um das Image zu wahren, und bezweifelte dessen gutes Verhältnis zu seinem Schützling. 

17.06.15, 15:56

>>> Der Achtelfinal Federers gegen Gulbis gibt es ab ca. 17.30 Uhr hier im Liveticker

«Ich finde solche Kommentare unnötig. Becker kann doch nicht wissen, ob ich ein Problem mit Djokovic habe», sagte der Weltranglisten-Zweite beim Rasenturnier in Halle in einem Interview der «Berner Zeitung». 

Englische Medien kolportierten, dass das Verhältnis zwischen Federer und Djokovic nicht mehr gut sei. Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Becker soll laut englischen Medienberichten zuletzt angedeutet haben, dass das Verhältnis zwischen Djokovic und Federer nicht gut sei. «Es ist immer gefährlich, wenn du viel redest: Manchmal sagst du Dinge, die du nicht sagen solltest. Auch ich muss in dieser Hinsicht aufpassen», sagte Federer. «Allerdings weiss ich nicht genau, was er wirklich gesagt hatte, zumal er danach auf Twitter einen halben Rückzieher machte.» 

Federer: «Ich bin freundlich, ohne dass ich mich verstellen muss»

Da schrieb Becker zuletzt von «Lügen» und falsch wiedergegeben Zitaten. In seinem neuen Buch thematisiert Becker aber auch das Image Federers und dass es nicht möglich sei, von allen gemocht zu werden. Auf die Frage, ob er sich oft verstellen müsse, um seine wahren Gefühle zu verstecken, sagte Federer: «Ach, Becker hat wirklich keine Ahnung. Eigentlich müsste er mich gut genug kennen, um zu wissen, dass ich ein entspannter Typ bin. Ich bin freundlich und höflich zu den Menschen, ohne dass ich mich verstellen muss.» (si) 

Hier kann Boris Becker mal nachschauen, ob er es vor Roger Federer geschafft hat: Die erfolgreichsten Athleten von 21 Sportarten

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bonifatius 17.06.2015 17:02
    Highlight Federer muss doch mit Novak nicht gut auskommen... Er ist in wahrscheinlich 80% ihrer Zusammentreffen der Gegner auf dem Feld. Da kann man (in Anlehnung auf meine innere Trauerphase aufgrund der Ereignisse in GoT) nur sagen: You know nothing B. Becker.
    1 0 Melden
  • olizont 17.06.2015 16:22
    Highlight hauptsache Becker kriegt auf kosten Federers wieder etwas publicity ;)
    1 0 Melden

Roger Federer ist wieder die Weltnummer 1 – weil Thiem Nadals Monsterlauf stoppt

Rafael Nadal verliert im Viertelfinal in Madrid gegen Dominic Thiem erstmals nach 21 Siegen wieder eine Partie auf Sand – und macht damit Roger Federer wieder zur Nummer 1.

Die Weltnummer 7 zeigte ein nahezu perfektes Spiel und setzte sich nach knapp zwei Stunden 7:5, 6:3 durch. Letztmals hatte Nadal auf Sand vor fast einem Jahr in Rom verloren – auch da im Viertelfinal gegen Dominic Thiem. Zwischen diesen beiden Niederlagen hatte Nadal auf Sand 50 Sätze in Folge gewonnen und damit einen Uralt-Rekord von John McEnroe (49 gewonnene Sätze in Folge auf Teppich) gebrochen.

Nachdem der Spanier in Madrid im vergangenen Jahr den Titel gewonnen hatte, verliert er nun so …

Artikel lesen