Sport

Steht in Paris unter den besten Acht: Stan Wawrinka. Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Stan Wawrinka stürmt in den Viertelfinal von Roland Garros – Federers Achtelfinal wird auf morgen vertagt

Stan Wawrinka qualifiziert sich zum zweiten Mal nach 2013 am French Open für die Viertelfinals. Der Weltranglisten-Neunte lässt Gilles Simon (ATP 13). Roger Federer muss am Montag nochmals ran.

31.05.15, 20:29 01.06.15, 08:59

>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen

Viel später als vorgesehen konnte Wawrinka seinen Achtelfinal bestreiten. Wegen einer langen Regenunterbrechung musste sich der Waadtländer in Geduld üben. Als es dann ernst galt, war der Australian-Open-Champion 2014 auf den Punkt bereit. Er überrollte den nur vier Weltranglisten-Ränge hinter ihm klassierten Simon regelrecht.

Tennisspielerin Donna Vekic feuerte Stan Wawrinka an. Bild: Erika Tanaka/freshfocus

Wawrinka, der im Viertelfinal entweder auf Federer oder Monfils trifft, liess sich durch nichts aufhalten. Im ersten Satz führte er rasch 3:0. Unter widrigen Wetter-Bedingungen schlug er seine Winner. Dass sich einige Fehler einschlichen, spielte keine grosse Rolle, weil Simon lange Zeit nicht in der Lage war, dagegenzuhalten. Der eigentlich für sein solides Spiel bekannte Franzose leistete sich viel zu viele Fehler und fand eine Stunde lang kein Mittel, um mit Wawrinka mitzuhalten. Dieser war in jeder Beziehung überlegen.

Simons Widerstand wuchs erst nach einer Stunde. Er zwang Wawrinka zu längeren Ballwechseln, machte im zweiten Umgang einen 2:4-Rückstand wett. Doch die Hoffnung auf eine Wende hielt beim Publikum nicht lang an. Wawrinka schaffte unmittelbar nach dem 4:4 ein weiteres Break und gewann kurz darauf den zweiten Satz. Im dritten Umgang bot sich das gleiche Bild. Wawrinka dominierte nach Belieben und beendete den Match nach 112 Minuten. 

Gilles Simon kam heute nicht auf Touren. Bild: Getty Images Europe

Federer gegen Monfils beim Stand von 1:1 unterbrochen

Federer hingegen muss am Montag seinen Achtelfinal gegen Gaël Monfils (ATP 14) zu Ende spielen. Als die Partie am Sonntag unterbrochen wurde, stand es 6:3, 4:6. Nachdem Monfils den zweiten Satz für sich entschieden hatte, gab es keine Möglichkeit mehr, einen Sieger vor Einbruch der Dunkelheit gegen 21.15 Uhr zu ermitteln. Deshalb wurde entschieden, die Fortsetzung der Partie auf Montag zu vertragen. Fortgesetzt wird die Partie um rund 13 Uhr.

Federer und Monfils fighten morgen weiter. Bild: David Vincent/AP/KEYSTONE

Nachdem Federer den ersten Satz souverän für sich entschieden hatte, kassierte er gleich zu Beginn des zweiten Umgangs ein Break. Dieses machte er zwar zum 4:5 wieder wett, verlor aber das darauf folgende Aufschlagsspiel und damit den zweiten Satz.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen