Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kann dieses Strahlen fluchen? Murrays Verlobte Kim Sears in Melbourne. Bild: Getty Images AsiaPac

Australian Open cry baby

Aber, aber Frau Murray in spe: Das war ganz schön vulgär

Nicht die feine schottische Art: Bei der Halbfinal-Begegnung zwischen Andy Murray und Tomas Berdych an den Australian Open ist Kim Sears offenbar die Zunge ausgerutscht. Die Verlobte von Andy Murray beschimpfte Berdych aufs Übelste.

30.01.15, 03:22 30.01.15, 13:31

Auf Twitter, Facebook und Co. machte das Video schlagartig die Runde. Es zeigt Kim Sears' Reaktion nach einem Ballwechsel zwischen Murray und dem Tschechen Berdych.

Spricht ein f-Wort mehr oder weniger gelassen aus: Kim Sears.

Britische Medien wollen von den Lippen der Verlobten die Worte «f***ing have it you Czech flash f***» abgelesen haben.

Ja, er habe davon gehört, sagte Murray, als er bei der Medienkonferenz nach dem Spiel auf den Zwischenfall angesprochen wird. «Wir waren alle sehr angespannt», versuchte er die Situation zu erklären. «In einem hitzigen Moment kann dir schon mal etwas rausrutschen, das du hinterher bereust. So ist es halt.»

Der Trash-Talk von der Spielerbox scheint seine Wirkung nicht verfehlt zu haben. Nach dem verlorenen Startsatz gewann Murray am Ende klar in vier Sätzen mit 6:7 (6:8), 6:0, 6:3 und 7:5. 

Wie schwierig es für Lebenspartnerinnen von Tennisspielern offenbar sein kann, einen engen Match von der Tribüne verfolgen zu müssen, hat auch Roger Federers Ehefrau Mirka jüngst bewiesen. Im Spiel gegen Stan Wawrinka im letzten November in London soll sie den Romand ein «cry baby» genannt haben. (kad)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Federer wird König von 60 Millionen Tennisspielern: «Ich bin der, den es zu schlagen gibt»

2. Februar 2004: Roger Federer steigt erstmals auf den ATP-Thron und wird mit dem Sieg beim Australian Open im zweiten Anlauf die 23. Weltnummer 1 der Welt. Da konnte noch niemand ahnen, dass der Baselbieter (bisher) 302 Wochen als König regieren wird.

Roger Federer kommt im Sommer 2003 so richtig in der Weltspitze an. Den ersten Grand-Slam-Titel gewinnt er in Wimbledon. Rund einen Monat später bietet sich ihm die erste Chance, Weltnummer 1 zu werden. Im Direktduell mit Andy Roddick bietet sich ihm im Halbfinal von Montreal die Chance auf den Thron. Ein Sieg würde reichen. Nach einem 4:6 und 6:3 führt der Schweizer im Entscheidungssatz 4:2, verliert aber mit 6:7 im Tiebreak. Der Amerikaner gewann den Titel und blieb die Nummer 1. 

Vorerst …

Artikel lesen